IETF: 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

Die 5G-Netze sind IP-basiert und nutzen viele Protokolle des Internets - auch wenn sie nicht mit dem klassischen Internet verbunden sind. Die Standardisierungsgremien 3GPP und IETF wollen deshalb stärker zusammenarbeiten, was auch Probleme abseits der Technik mit sich bringt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der drahtlose Mobilfunk braucht natürlich auch ein eigenes Netz.
Der drahtlose Mobilfunk braucht natürlich auch ein eigenes Netz. (Bild: Michael Coghlan, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Anders als die Vorgängerstandards im Mobilfunk ist das Kernnetzwerk von LTE, das auch als 4G bezeichnet wird, IP-basiert. Mit dem kommenden 5G soll das weiter ausgebaut werden und die Dienste in dem Kernnetzwerk sollen weitgehend Internetstandards zur Kommunikation nutzen. Damit das möglichst reibungslos funktioniert, wollen die für Internetstandards zuständige IETF und das für 5G zuständige 3GPP-Konsortium stärker zusammenarbeiten, was die Beteiligten auf dem IETF Meeting 99 vorstellen, das derzeit in Prag stattfindet.

Inhalt:
  1. IETF: 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. Gleiche Probleme, unterschiedliche Lösungen

5G-Netze bestehen im Prinzip aus einem drahtlosen physischen Zugang, der schlicht als New Radio bezeichnet wird, einer internen Dienste-Architektur sowie dem Kernnetzwerk. Letzteres wird für die interne Kommunikation genutzt, für die Verbindung von User-Endpunkten wie Smartphones mit dem eigentlichen 5G-Netz sowie auch für die Zusammenarbeit mit externen Netzwerken.

Netzwerk neu gedacht

Auch wenn ein 5G-Netz nicht mit dem klassischen Internet mit seinen autonomen Systemen verbunden ist, verhält es sich zumindest in Teilen wie ein eigener in sich abgeschlossener Teil des Internets. Grundlage dafür bildet zwar die Verwendung des Internet Protocol, darüber hinaus wollen die Beteiligten des 3GPP aber explizit weitere Standards der IETF für ihre kommenden Mobilfunknetze verwenden.

Der Huawei-Angestellte Georg Mayer, der als Verbindungsmann des 3GPP zur IETF fungiert, begründet diese Vorgehen in seinem Vortrag damit, dass das 5G-Netzwerk vollständig neu gedacht werden soll. Dieses soll offen, flexibel und modular gestaltet sein, sodass die Verwendung von 5G neue Nutzungsszenarien erst ermöglichen kann.

Ein Protokoll-Zoo für 5G

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Kubernetes Engineer (m/w/d)
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
Detailsuche

Dass Mobilfunknetze Protokolle nutzen, die im 3GPP entstehen und von der IETF übernommen werden oder auch andersherum, ist eigentlich nicht neu. Prominente Beispiele hierfür sind SIP, IMS oder Diameter. Genutzt werden können darüber hinaus Routing-Protokolle wie OSPF oder BGP, TCP als Transport und Anwendungen wie DNS oder ähnliches.

Die Anwendungsarchitektur, die das 5G-Kernnetz nutzt, soll zudem auf Diensten basieren, die über APIs miteinander kommunizieren. Wie die IETF-Vorsitzende Alissa Cooper bereits im Juni auf einer 3GPP-Konferenz beschrieben hat, kommen hierfür weitere IETF-Protokolle zum Einsatz wie etwa EAP oder künftig möglicherweise auch HTTP/2.

Mit diesen Kenntnissen als Voraussetzung ist es relativ leicht nachvollziehbar, warum sowohl Cooper als auch Mayer viele weitere Möglichkeiten und Einsatzgebiete von IETF-Protokollen in 5G-Netzen darlegen. Das betrifft etwa völlig neue Ideen wie Quic als Transport oder Spring für das Routing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gleiche Probleme, unterschiedliche Lösungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrrad-Navigation im Test
Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
Von Peter Steinlechner

Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
Artikel
  1. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  2. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

  3. Buch über Tesla-CEO: Elon Musk wollte nie den Job von Tim Cook
    Buch über Tesla-CEO
    Elon Musk wollte nie den Job von Tim Cook

    Elon Musk hat derzeit damit zu tun, Angaben in einem Buch zu entkräften. Dort wird behauptet, er wollte sich telefonisch zum Apple-CEO erheben.

Sinnfrei 19. Jul 2017

Ja, Geldverschwendung.

schily 19. Jul 2017

Ich erhoffe mir davon aber im Naturschutzgebiet gleichzeitig telefonieren und z.B...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /