Abo
  • Services:

IEEE-Tagung: Damit WLAN schneller wird, muss 802.11b sterben

Auf ihrer Herbsttagung hat das für WLAN-Standards zuständige Gremium der IEEE nicht nur den überfälligen Standard 802.11ac abgesegnet. Viele Vorschläge gab es auch, die das Spektrum von 2,4 GHz wieder sinnvoll nutzbar machen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenzdesign von Quantenna 4x4 MIMO
Referenzdesign von Quantenna 4x4 MIMO (Bild: Quantenna)

Wie erwartet hat die Arbeitsgruppe IEEE 802 den seit über einem Jahr in Endgeräten verfügbaren Standard 802.11ac nun ratifiziert. Große Änderungen ergaben sich laut den Vorträgen der Herbsttagung der Ingenieursvereinigung nicht, umfangreiche Firmwareupdates für Router und Clients sind also nicht zu erwarten. Ähnlich lief das schon bei 802.11n ab, bei dem aber erste Geräte über zwei Jahre vor dem endgültigen Standard auf den Markt kamen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Nachdem diese Hürde genommen ist, denkt das Gremium jetzt über WLAN mit mehreren Gigabit pro Sekunde nach. 802.11ac erreicht unter guten Bedingungen mit vier MIMO-Antennen 1,7 GBit/s. Zukünftig sollen mit 802.11ad bis zu 100 GBit/s erreicht werden. Dafür sind aber Arrays aus sehr vielen Antennen nötig, die durch die sehr kurzen Wellenlängen im 60-GHz-Band auch in mobilen Geräten untergebracht werden können. Das Wigig-Konsortium, das schon seit langem 60-GHz-Funk propagiert, hatte sich Anfang 2013 der Wifi-Alliance angeschlossen, will seine Technik also in künftige WLAN-Standards einbringen.

Aber nicht nur immer schnellere Verbindungen sind Ziel von IEEE 802, das Gremium will sich auch verstärkt den Schwierigkeiten von aktueller WLAN-Technik widmen. Ein Hauptproblem ist das überlaufene 2,4-GHz-Band, in dem neben WLAN auch Bluetooth, drahtlose Eingabegeräte und viele proprietäre Funkverbindungen wie etwa zur Heimautomation funken. In Wohngegenden deutscher Großstädte ist es heute problemlos möglich, Dutzende von WLANs im 2,4-GHz-Band zu finden - das Spektrum ist völlig verstopft.

Einer Präsentation (Powerpoint-Datei) des Cisco-Entwicklers Brian Hart zufolge ist unter anderem vorgesehen, bei künftigen Geräten die Abwärtskompatibilität zum ersten weit verbreiteten WLAN-Standard 802.11b mit 11 MBit/s abzuschaffen. 11b arbeitet mit dem veralteten Verfahren DSSS, das eine Frequenzspreizung vorsieht. Gerade im 2,4-GHZ-Band ist das Gift für andere Übertragungstechniken: Ein einzelnes 11b-Gerät, das zu einem Router Verbindung hält, kann den Durchsatz für das eigene und benachbarte WLANs senken.

Weiter schlägt Hart vor, dass 2,4-GHz-Geräte nur noch die Kanäle 1, 6 und 11 anbieten sollten, denn deren Frequenzen sind überlappungsfrei nutzbar. Ein WLAN auf Kanal 4 beispielsweise, dessen Nachbarn 1 und 6 nutzen, funkt im Frequenzbereich der beiden anderen Netze, denn de facto sind die 20-MHz-Slots immer fünf Kanäle breit. Das Netz auf Kanal 4 berührt also auch Kanal 3 und 5, was auch die benachbarten Netze auf 1 und 6 tun.

Technisch versierte Anwender nutzen die Zwischenkanäle heute aber bewusst, um zumindest einen kleinen Teil des Spektrums exklusiv zu besetzen. Wären nur noch 1, 6 und 11 verfügbar, wären direkte und vollständige Doppelbelegungen meist unvermeidlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 5,55€
  3. 4,99€

mich 28. Nov 2013

Ich habe gerade vor kurzem wegen eines Linksys-Geräts ohne Unterstützung für Channel 13...

SoniX 18. Nov 2013

Okay sie stören sich und so ne Zwischenfrequenz kann dann doppelt stören. Naja, hier...

M.P. 18. Nov 2013

... ... Und genau die Leute aus Schnipsel 2 verstopfen dann in den Sommerferien nach der...

smarty79 18. Nov 2013

Nicht unbedingt diese Karte, aber z. B. Logistikterminals in Lägern und Supermärkten...

Neuro-Chef 15. Nov 2013

bevor da noch was anderes als das Essen zerkocht wird^^


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
    Pillars of Eternity 2 im Test
    Fantasy unter Palmen

    Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /