Abo
  • Services:
Anzeige
Drucker-Recycling im Jahr 2008
Drucker-Recycling im Jahr 2008 (Bild: Enrique Marcarian/Reuters)

IEEE: "Papier-Drucker sterben in vier Jahren aus"

Laut einem Experten vom IEEE braucht bald kaum jemand mehr einen Drucker. Billige Tablets haben dazu geführt, dass das Lesen am Display normal geworden ist.

Anzeige

Kevin Curran, Senior Member des IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers), geht davon aus, dass Laser- oder Tintenstrahldrucker in den nächsten vier Jahren aussterben werden. Das sagte Curran im Gespräch mit dem britischen Inquirer.

"Der Drucker wird zu einem Gegenstand aus der Vergangenheit und es wird keinen Grund mehr geben, etwas auszudrucken", so Curran. "Je mehr Zeit online verbracht wird, desto mehr gewöhnt man sich daran, etwas auf dem Tablet zu lesen. Alles kann nun virtuell erledigt werden."

Laut einer Studie der Forschungsgruppe Wahlen vom Januar 2014 verbrachten 26 Prozent der Befragten über zehn Stunden pro Woche im Internet. Dabei galt: je jünger, desto höher die Nutzungsintensität. Bei den 18- bis 24-Jährigen betraf das 60 Prozent, in der Generation 60 plus lediglich neun Prozent. Zwischen drei und zehn Stunden pro Woche nutzten 35 Prozent das Internet, 17 Prozent lagen bei ein bis zwei Stunden.

Tablets würden immer preiswerter, was die Entwicklung weg vom Drucker weiter beschleunige, sagte Curran. So kam das Tablet Ubislate 7Ci im Dezember 2013 auf den britischen Markt. Es soll 30 britische Pfund kosten, umgerechnet rund 36 Euro.

Gut jeder vierte Deutsche über 14 Jahren (26 Prozent) nutzt ein Tablet. Das entspricht über 18 Millionen Menschen. Zum Vergleich: Vor gut einem Jahr war es mit 13 Prozent erst jeder Achte. Das war das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des IT-Herstellerverbands Bitkom vom Februar 2014. "Tablet-Computer haben sich extrem schnell durchgesetzt und den PC-Markt tiefgreifend verändert", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Das Angebot an Tablet-Computern ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, auch im unteren Preissegment. Günstige Geräte mit Bildschirmdiagonalen von 7 bis 8 Zoll gibt es bereits für weniger als 200 Euro.

Der 3D-Drucker werde den Papierdrucker nicht in den Haushalten ersetzen, sagte Curran. Das liege am hohen Anschaffungspreis, weshalb die Geräte in Geschäften genutzt würden. Jeder fünfte Bundesbürger (20 Prozent) kann sich vorstellen, einen 3D-Drucker zu nutzen. Unter den 14- bis 49-Jährigen ist jeder Vierte (25 Prozent) an einem 3D-Drucker interessiert.


eye home zur Startseite
wsxedc 04. Mär 2014

Ich weiß nicht, wie in Deutschland ist, aber in Österreich ist die Post auch im Verleich...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2014

Nur mal so: Die deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt (und die hat wirklich große...

TheUnichi 03. Mär 2014

Wer in einem Forum so werben muss, anstatt die Anzeigen auf der rechten Seite zu nutzen...

Missingno. 03. Mär 2014

bekommt man nach 10 Jahren Beitrag zahlen die goldene Mitgliedskarte. Das klingt nicht so...

Acid 303 03. Mär 2014

Im "privaten" Umfeld halte ich diese These vielleicht für möglich, aber im Business...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  2. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  3. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  4. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  5. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  6. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  7. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  8. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  9. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  10. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  2. Re: Pay to Win?

    Muhaha | 10:50

  3. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47

  4. Re: Realitätsflucht

    theonlyone | 10:47

  5. Re: Melkmaschine

    Teebecher | 10:45


  1. 09:55

  2. 09:44

  3. 07:29

  4. 07:15

  5. 00:01

  6. 18:45

  7. 16:35

  8. 16:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel