Abo
  • Services:
Anzeige
Qualcomm will mit 802.11ax mehr Antennen einsetzen.
Qualcomm will mit 802.11ax mehr Antennen einsetzen. (Bild: Qualcomm)

IEEE 802.11ax: Qualcomm ist bereit für das neue 8x8-WLAN

Qualcomm will mit 802.11ax mehr Antennen einsetzen.
Qualcomm will mit 802.11ax mehr Antennen einsetzen. (Bild: Qualcomm)

Mit IEEE 802.11ax können die Bandbreiten zum Client kaum noch gesteigert werden. Trotzdem ist die neue Technik dank MU-MIMO interessant, da die Kapazitäten für mehr Nutzer deutlich erhöht werden. Qualcomm hat die ersten Chips für den nächsten WLAN-Standard so gut wie fertig.

Qualcomm hat die Verfügbarkeit seines "end-to-end 802.11ax portfolio" angekündigt. Damit ist die Basis für eines der nächsten WLAN-Systeme vorhanden. Die Verfügbarkeit bezieht sich allerdings vor allem auf Musterstückzahlen, die es im ersten Halbjahr 2017 geben soll. Mit anderen Worten: Die Chips sind bereit und interessierte Hersteller von WLAN-Equipment können darauf basierend funktionierende Prototypen entwickeln. Die ersten Produkte könnte es als Vorabmuster oder zumindest Ankündigungen demnach auf der kommenden Computex 2017 in Taipeh, Taiwan, geben.

Anzeige

Die 802.11ax-Plattform besteht aus einem System-on-a-Chip (SoC) IPQ8074 für die Infrastrukturseite und einem QCA6290 für Endgeräte, wie Notebooks oder Smartphones. Die Systeme, so verspricht es Qualcomm, sollen die Bandbreite noch einmal vervierfachen. Allerdings sagt Qualcomm nicht, auf welche Basis sich die Annahme bezieht. Rein technisch ist das ohnehin ein Ideal und setzt gewisse Szenarien voraus.

Mehr Antennen für mehr Geräte

802.11ax dürfte vor allem dort spannend werden, wo viele Geräte auf kleinem Raum im Einsatz sind. Qualcomms Basis beherrscht zwölf Datenströme (8 x 5 GHz, 4 x 2,4 GHz) und vor allem 8x8-Multi-User-MIMO. Es ist also möglich, acht 1x1-Clients im 5-GHz-Band gleichzeitig zu versorgen. Die Kanalbandbreite wird mit 80 MHz angegeben. Für Endkunden ist das eher keine nutzbare Technik. Vermutlich werden WLAN-Router-Hersteller diese dennoch verbauen, da sich damit bessere Zahlen vermarkten lassen.

Für den Aufbau größerer WLAN-Infrastrukturen ist die Technik interessant. Dort sind mitunter sehr viele Nutzer sehr nah an den Access Points zu finden. Dort dürfte sich auch die sehr hohe Modulationsdichte von 1024-QAM positiv bemerkbar machen, die in 802.11ac proprietär Verwendung findet. Bisher ist die Erkennung so vieler gleichzeitiger Zustände reichweitentechnisch problematisch. Die Steigerung ist allerdings enorm, wenn man bedenkt, dass 802.11n beispielsweise nur 64-QAM vorsieht (256-QAM proprietär).

Vorteile sind auch für alte 802.11ac-Geräte zu erwarten 

eye home zur Startseite
TimoHH 13. Feb 2017

Für den Aufbau größerer WLAN-Infrastrukturen ist die Technik interessant. Dort sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  2. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  3. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  4. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  5. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  6. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  7. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  9. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  10. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    jones1024 | 14:58

  2. LiMux ein gutes Beispiel

    cicero | 14:57

  3. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    bombinho | 14:57

  4. Re: Langweilt das nicht langsam mal?

    thecrew | 14:56

  5. IDC und die Glaskugel

    Chris23235 | 14:54


  1. 14:37

  2. 12:50

  3. 12:22

  4. 11:46

  5. 11:01

  6. 10:28

  7. 10:06

  8. 09:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel