• IT-Karriere:
  • Services:

IEEE 802.11ax: Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an

Auch Marvell kündigt seine ersten Chips für den kommenden WLAN-Standard IEEE 802.11ax an. Im Angebot sind sowohl 4x4- als auch 8x8-Chips. Die Datenraten sind so hoch, dass mit weitverbreiteter Netzwerktechnik nichts mehr machbar ist. NBase-T alias 802.3bz muss an die kommenden Router.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei schnelle Chips für APs der nächsten WLAN-Generation wurden von Marvell angekündigt.
Zwei schnelle Chips für APs der nächsten WLAN-Generation wurden von Marvell angekündigt. (Bild: Marvell)

Marvell hat mehrere Chips vorgestellt, die 802.11ax beherrschen. Der Standard ist zwar noch nicht fertig, doch die Chip-Entwickler sind längst dabei, die entsprechende Hardware zu konstruieren. Broadcom, Quantenna und Qualcomm haben ebenfalls schon Chips, teilweise als Muster angekündigt. Asus ist sogar so weit gegangen, bereits ein fertiges Produkt vorzustellen, das aber so schnell nicht auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Frankfurt am Main, Stuttgart
  2. Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig

Marvells Angebot bezieht sich vor allem auf die Infrastrukturseite. Nur ein Chip ist für Clients gedacht. Der 88W9064S soll allerdings eher in Set-Top-Boxen integriert werden. An Smartphones und Notebooks ist noch nicht zu denken. Für Access Points und damit auch WLAN-Router sind die Chips 88W9068 und 88W9064 gedacht. Ersterer bietet 8x8-WLAN auf dem 5-GHz-Band. Der zweite Chip ist für eine 4x4-Antennenkonfiguration gedacht. Die möglichen Bruttodatenraten liegen bei 4,8 beziehungsweise 2,4 GBit/s. Gerade für den ersten Chip ist MU-MIMO dann wichtig, denn solche Bandbreiten sind zum Client eigentlich nicht sinnvoll umsetzbar. Im 802.11ac-Standard sind 2x2-Konfigurationen bei größeren Clients die Regel. Smartphones nutzen 1x1. Das heißt, der Chip könnte ohne Probleme vier bis acht Clients gleichzeitig mit deren voller Geschwindigkeit versorgen. Ideal für Hotspots.

Aufgrund der hohen Bandbreiten - schon eine 2x2-Konfiguration ist sehr nah am Gigabit-Ethernet - braucht es für die Anbindung eigentlich den neuen 802.3bz-Standard alias NBase-T. Für kleine WLAN-Router dürfte vermutlich 2.5GbE reichen, um etwa auch ein NAS-System durchzubinden. Bei größeren Installationen ist 2 x 5GbE sinnvoller. Die Chip-Industrie neigt aber dazu, ihre 10GbE-Chips auch für niedrigerere Geschwindigkeitsstufen kompatibel zu machen, so dass auch 10GbE mit stark reduzierter Kabelreichweite denkbar ist. Die Chips werden zudem immer preisgünstiger.

Marvell plant, die eigene 802.11ax-Technik auf der kommenden CES 2018 in Las Vegas zu demonstrieren. Damit besteht die Möglichkeit, dass sich 802.11ax noch vor dem ebenfalls schnellen 802.11ad-Standard und dessen Nachfolger 802.11ay nennenswert verbreiten wird. Bisher mangelt es bei 802.11ad vor allem an Endgeräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  2. 279,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

x2k 13. Dez 2017

Schön ist es auch wenn der Nachbar einen Router nutzt der auf dem direkten nebankanal...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /