Abo
  • IT-Karriere:

IEEE 802.11ax: Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an

Auch Marvell kündigt seine ersten Chips für den kommenden WLAN-Standard IEEE 802.11ax an. Im Angebot sind sowohl 4x4- als auch 8x8-Chips. Die Datenraten sind so hoch, dass mit weitverbreiteter Netzwerktechnik nichts mehr machbar ist. NBase-T alias 802.3bz muss an die kommenden Router.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei schnelle Chips für APs der nächsten WLAN-Generation wurden von Marvell angekündigt.
Zwei schnelle Chips für APs der nächsten WLAN-Generation wurden von Marvell angekündigt. (Bild: Marvell)

Marvell hat mehrere Chips vorgestellt, die 802.11ax beherrschen. Der Standard ist zwar noch nicht fertig, doch die Chip-Entwickler sind längst dabei, die entsprechende Hardware zu konstruieren. Broadcom, Quantenna und Qualcomm haben ebenfalls schon Chips, teilweise als Muster angekündigt. Asus ist sogar so weit gegangen, bereits ein fertiges Produkt vorzustellen, das aber so schnell nicht auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Marvells Angebot bezieht sich vor allem auf die Infrastrukturseite. Nur ein Chip ist für Clients gedacht. Der 88W9064S soll allerdings eher in Set-Top-Boxen integriert werden. An Smartphones und Notebooks ist noch nicht zu denken. Für Access Points und damit auch WLAN-Router sind die Chips 88W9068 und 88W9064 gedacht. Ersterer bietet 8x8-WLAN auf dem 5-GHz-Band. Der zweite Chip ist für eine 4x4-Antennenkonfiguration gedacht. Die möglichen Bruttodatenraten liegen bei 4,8 beziehungsweise 2,4 GBit/s. Gerade für den ersten Chip ist MU-MIMO dann wichtig, denn solche Bandbreiten sind zum Client eigentlich nicht sinnvoll umsetzbar. Im 802.11ac-Standard sind 2x2-Konfigurationen bei größeren Clients die Regel. Smartphones nutzen 1x1. Das heißt, der Chip könnte ohne Probleme vier bis acht Clients gleichzeitig mit deren voller Geschwindigkeit versorgen. Ideal für Hotspots.

Aufgrund der hohen Bandbreiten - schon eine 2x2-Konfiguration ist sehr nah am Gigabit-Ethernet - braucht es für die Anbindung eigentlich den neuen 802.3bz-Standard alias NBase-T. Für kleine WLAN-Router dürfte vermutlich 2.5GbE reichen, um etwa auch ein NAS-System durchzubinden. Bei größeren Installationen ist 2 x 5GbE sinnvoller. Die Chip-Industrie neigt aber dazu, ihre 10GbE-Chips auch für niedrigerere Geschwindigkeitsstufen kompatibel zu machen, so dass auch 10GbE mit stark reduzierter Kabelreichweite denkbar ist. Die Chips werden zudem immer preisgünstiger.

Marvell plant, die eigene 802.11ax-Technik auf der kommenden CES 2018 in Las Vegas zu demonstrieren. Damit besteht die Möglichkeit, dass sich 802.11ax noch vor dem ebenfalls schnellen 802.11ad-Standard und dessen Nachfolger 802.11ay nennenswert verbreiten wird. Bisher mangelt es bei 802.11ad vor allem an Endgeräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

x2k 13. Dez 2017

Schön ist es auch wenn der Nachbar einen Router nutzt der auf dem direkten nebankanal...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /