• IT-Karriere:
  • Services:

IEEE: 800 Gigabit Ethernet wird das neue Limit

Das Ethernet Technology Consortium nennt den neuen Netzwerkstandard 802.3ck. Im Prinzip fasst er zwei 400-Gigabit-Ethernet-Ströme zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei solchen Geschwindigkeiten muss Glasfaser genutzt werden.
Bei solchen Geschwindigkeiten muss Glasfaser genutzt werden. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

800 Gigabit Ethernet kommt. Wissenschaftler und Unternehmen haben die Spezifikation dazu bereits definiert. Zugleich hat sich der zuvor 25 Gigabit Ethernet Consortium genannte Zusammenschluss aus 40 Unternehmen umbenannt: in das Ethernet Technology Consortium. "Wir dachten, dass sich 25 Gigabit im Namen zu einschränkend anfühlt", begründet Brad Booth, der Leiter der Organisation, die Namensänderung. Zu den Partnerunternehmen gehören unter anderem Arista, Broadcom, Cisco, Dell, Google und Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

800 Gigabit Ethernet wird im Prinzip ein Zusammenschluss aus zwei existierenden 400-Gigabit-Verbindungen auf der Physical Layer zu einer MAC-Adresse (OSI-Layer 2) sein. Diese kann wiederum ein physikalisches Gerät - etwa eine Netzwerkkarte - identifizieren. Insgesamt werden acht 106,25-GBit/s-Lanes für den neuen Standard genutzt. Er soll unter dem Standard IEEE 802.3 als 802.3ck zusammengefasst werden und funktioniert ebenfalls ausschließlich im Vollduplex-Modus - also dem gleichzeitigen Senden und Empfangen von Daten auf einem Medium. Codiert wird das Signal in 64/66b. Im Wechsel wird dabei immer ein 66-Bit-Datenteil einem der beiden 400-Gigabit-Ebenen - in den Grafiken PCS-0 und PCS-1 genannt - zugewiesen.

Fast identisch mit 400 Gigabit Ethernet

Wie bei 400 Gigabit Ethernet soll auch bei 800 Gigabit Ethernet eine Striping-Technik genutzt werden, die Daten synchronisiert verteilt. Mit Hilfe eines Alignment Markers (AMs) kann identifiziert werden, welche Datenblöcke an welche Stelle des Datenstroms gehören. Etwa alle 42,1 MByte wird ein solcher Marker eingesetzt - das ist identisch mit 400 Gigabit Ethernet. Für den Encoder auf Senderseite bedeutet das, doppelt so viele AMs zu nutzen, da zwei 400-Gigabit-Ströme parallel laufen. Die Marker modifiziert das Ethernet Technology Consortium so, dass ein gleichmäßiger 800-Gigabit-Stream gewährleistet werden kann und dass ein falsch konfigurierter 400-Gigabit-Port sich nicht etwa ungewollt mit einem 800-Gigabit-Stream synchronisiert.

  • 800 Gigabit Ethernet auf Senderseite (Bild: Ethernet Technology Consortium)
  • 800 Gigabit Ethernet auf Empfängerseite (Bild: Ethernet Technology Consortium)
800 Gigabit Ethernet auf Senderseite (Bild: Ethernet Technology Consortium)

Erst im März 2019 hatte der Frankfurter Netzwerkknoten DE-CIX auf 400 Gigabit Ethernet umgestellt. Mit dem immer stärkeren Aufkommen von Cloud-Infrastrukturen in Unternehmen und hochauflösenden Medieninhalten - etwa Spiele- und Filmstreaming - könnten 800 Gigabit Ethernet noch einmal einen Vorteil bringen. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass selbst große Anbieter innerhalb nur eines Jahres auf die neue Technik umspringen. Schließlich sind Umstellungen meist mit hohen Kosten verbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

37f0c33164879f3... 24. Apr 2020 / Themenstart

In dem Fall ist der Hersteller extrem dumm, eine 4-Port NIC mit Gigabit wäre billiger...

mrballz 08. Apr 2020 / Themenstart

64k konferenz 5d videoschnitt mit *echtzeit* gegensicherung auf dem entferntem heimnas...

wurstdings 07. Apr 2020 / Themenstart

Stimmt es gibt ja diese Fancing? Technologie, wo man von einer 40G Glasstrippe auf 4...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /