IEEE: 800 Gigabit Ethernet wird das neue Limit

Das Ethernet Technology Consortium nennt den neuen Netzwerkstandard 802.3ck. Im Prinzip fasst er zwei 400-Gigabit-Ethernet-Ströme zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei solchen Geschwindigkeiten muss Glasfaser genutzt werden.
Bei solchen Geschwindigkeiten muss Glasfaser genutzt werden. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

800 Gigabit Ethernet kommt. Wissenschaftler und Unternehmen haben die Spezifikation dazu bereits definiert. Zugleich hat sich der zuvor 25 Gigabit Ethernet Consortium genannte Zusammenschluss aus 40 Unternehmen umbenannt: in das Ethernet Technology Consortium. "Wir dachten, dass sich 25 Gigabit im Namen zu einschränkend anfühlt", begründet Brad Booth, der Leiter der Organisation, die Namensänderung. Zu den Partnerunternehmen gehören unter anderem Arista, Broadcom, Cisco, Dell, Google und Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Data Scientist (w/m/d) für die 3D-Bildanalyse
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

800 Gigabit Ethernet wird im Prinzip ein Zusammenschluss aus zwei existierenden 400-Gigabit-Verbindungen auf der Physical Layer zu einer MAC-Adresse (OSI-Layer 2) sein. Diese kann wiederum ein physikalisches Gerät - etwa eine Netzwerkkarte - identifizieren. Insgesamt werden acht 106,25-GBit/s-Lanes für den neuen Standard genutzt. Er soll unter dem Standard IEEE 802.3 als 802.3ck zusammengefasst werden und funktioniert ebenfalls ausschließlich im Vollduplex-Modus - also dem gleichzeitigen Senden und Empfangen von Daten auf einem Medium. Codiert wird das Signal in 64/66b. Im Wechsel wird dabei immer ein 66-Bit-Datenteil einem der beiden 400-Gigabit-Ebenen - in den Grafiken PCS-0 und PCS-1 genannt - zugewiesen.

Fast identisch mit 400 Gigabit Ethernet

Wie bei 400 Gigabit Ethernet soll auch bei 800 Gigabit Ethernet eine Striping-Technik genutzt werden, die Daten synchronisiert verteilt. Mit Hilfe eines Alignment Markers (AMs) kann identifiziert werden, welche Datenblöcke an welche Stelle des Datenstroms gehören. Etwa alle 42,1 MByte wird ein solcher Marker eingesetzt - das ist identisch mit 400 Gigabit Ethernet. Für den Encoder auf Senderseite bedeutet das, doppelt so viele AMs zu nutzen, da zwei 400-Gigabit-Ströme parallel laufen. Die Marker modifiziert das Ethernet Technology Consortium so, dass ein gleichmäßiger 800-Gigabit-Stream gewährleistet werden kann und dass ein falsch konfigurierter 400-Gigabit-Port sich nicht etwa ungewollt mit einem 800-Gigabit-Stream synchronisiert.

  • 800 Gigabit Ethernet auf Senderseite (Bild: Ethernet Technology Consortium)
  • 800 Gigabit Ethernet auf Empfängerseite (Bild: Ethernet Technology Consortium)
800 Gigabit Ethernet auf Senderseite (Bild: Ethernet Technology Consortium)

Erst im März 2019 hatte der Frankfurter Netzwerkknoten DE-CIX auf 400 Gigabit Ethernet umgestellt. Mit dem immer stärkeren Aufkommen von Cloud-Infrastrukturen in Unternehmen und hochauflösenden Medieninhalten - etwa Spiele- und Filmstreaming - könnten 800 Gigabit Ethernet noch einmal einen Vorteil bringen. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass selbst große Anbieter innerhalb nur eines Jahres auf die neue Technik umspringen. Schließlich sind Umstellungen meist mit hohen Kosten verbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


37f0c33164879f3... 24. Apr 2020

In dem Fall ist der Hersteller extrem dumm, eine 4-Port NIC mit Gigabit wäre billiger...

mrballz 08. Apr 2020

64k konferenz 5d videoschnitt mit *echtzeit* gegensicherung auf dem entferntem heimnas...

wurstdings 07. Apr 2020

Stimmt es gibt ja diese Fancing? Technologie, wo man von einer 40G Glasstrippe auf 4...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /