Abo
  • Services:

IEC 62700: Ein Ladegerät für alle Notebooks

Das IEC präsentiert seine Idee eines einheitlichen Ladesteckers für Notebooks. Vor allem Endkundennetzteile sind Wegwerfware, während Geschäftskundennetzteile zumindest bei einzelnen Herstellern weiterverwendet werden können. Doch diese bauen ihre Infrastruktur ohnehin gerade um.

Artikel veröffentlicht am ,
Das IEC will zumindest einen Teil der Stromversorgung von Notebooks vereinheitlichen.
Das IEC will zumindest einen Teil der Stromversorgung von Notebooks vereinheitlichen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die International Electrotechnical Commission hat die Technical Specification 62700 in Aussicht gestellt, die einheitliche Netzteile für Notebooks schaffen soll. In diesem Zukunftsszenario ließe sich dann etwa mit einem Apple-Netzteil ein Acer-Notebook aufladen, was Ressourcen schonen soll. Details verrät die IEC noch nicht, verweist aber auf die Schwierigkeiten. So sind Netzteile häufig unterschiedlich schwer, da sie unterschiedliche Leistungen haben. Bei einem Ultrabook reicht beispielsweise ein leichtes 45- bis 65-Watt-Netzteil. Mobile Workstations brauchen mehr als 100 Watt.

Inhalt:
  1. IEC 62700: Ein Ladegerät für alle Notebooks
  2. Manche Netzteilsysteme werden nach Jahren abgelöst

Die neue Spezifikation soll Stecker und Buchse definieren, damit die Netzteile nicht einfach weggeworfen werden. Sicherheitsrelevante Bereiche sollen genauso beachtet werden wie die Kompatibilität und Leistungsmerkmale. Selbst Umweltaspekte sollen berücksichtigt werden. Kompatibel soll das System jedoch nur mit Notebooks sein. Zwar gibt es Bemühungen für ein echtes universelles Netzteil, doch statt einen "heutzutage nicht erreichbaren Traum" zu verfolgen, sieht die IEC mehr Sinn in einer Lösung für den Notebookmarkt.

Im Geschäftskundenbereich sind langlebige Netzteile die Regel

Die Befürchtungen der IEC betreffen vor allem den Endkundenmarkt. Dort kann es mitunter tatsächlich vorkommen, dass mit dem Notebook auch gleich das Netzteil entsorgt wird. Im Geschäftskundenmarkt können sich die Notebookhersteller ein solches Verhalten hingegen selten erlauben. Die Einkäufer würden sich beschweren, wenn mit jeder Notebookgeneration ein neuer Netzteiltyp in der Firma angeschafft werden müsste. Zwar müssen auch hier unterschiedliche Wattzahlen beachtet werden, doch der Stecker bleibt bei vielen Angeboten eines Herstellers kompatibel, mitunter mehr als zehn Jahre. Es lässt sich allerdings kein Dell-Rechner mit einem Lenovo-Netzteil aufladen.

Bei solchen Netzteilsystemen gibt es keinen Bedarf, sie zu entsorgen. Zur Müllvermeidung könnten Hersteller darauf verzichten, Netzteile auszuliefern. Doch der Anwender würde sich vermutlich darüber beschweren, dass er für ein Netzteil extra zahlen muss.

Manche Netzteilsysteme werden nach Jahren abgelöst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Lala Satalin... 18. Dez 2013

ACER? Sollte man sowieso nicht kaufen...

Johnny Cache 18. Dez 2013

Eine magnetische Halterung ist die offensichtliche Lösung für eine leicht trennbare...

EvilSheep 18. Dez 2013

Man könnte ja auch ohne Probleme das Kabel austauschbar machen so dass nur dieses ersetzt...

EvilSheep 18. Dez 2013

Hab jetzt grad den Aufbau eines typischen Netzteils nicht genau vor Augen. Theoretisch...

as (Golem.de) 17. Dez 2013

Hi, das Foto habe ich in Zürich geschossen, von daher: Schweiz. ;) gruß -Andy (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /