Abo
  • Services:

Manche Netzteilsysteme werden nach Jahren abgelöst

Einige Hersteller sind jedoch bereits dabei, ihre Netzteilinfrastruktur umzubauen - just in dem Moment, in dem die IEC ihre Vorschläge ausarbeitet. Lenovo setzt für seine Ultrabooks bereits einen neuen flachen Stecker ein. Apple hat sein über Jahre konstantes Magsafe ebenfalls gegen eine flachere Version getauscht. Notwendig wurde dies, da die Notebooks immer flacher wurden und für die alten Steckverbindungen in modernen Leichtnotebooks kein Platz vorhanden ist. Für TS 62700 müsste also erneut getauscht werden.

Standardisierungsbemühungen selten erfolgreich

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bemühungen um solche Standards waren in der Vergangenheit gerade bei Projekten solcher Ausmaße wenig erfolgreich. Auch der vermeintliche Erfolg von Micro-USB-Ladegeräten für Smartphones, den sich die IEC zum Teil zuschreibt und der von der EU ebenfalls vorangetrieben wird, ist eigentlich keiner. Zwar nutzen die meisten den gleichen Stecker, doch auf ein universelles Ladeverfahren konnten sich die Hersteller nicht einigen. Die wenigsten halten sich heute an den alten USB-2.0-Standard und setzen auf 0,5 A Stromstärke. Stattdessen implementieren einige Hersteller proprietäre Ladeverfahren, so dass ein spezielles Netzteil zumindest für schnelles Laden weiter erforderlich ist.

Dabei hat das USB Implementers Forum längst zwei Ladestandards verabschiedetet: USB Battery Charge und USB Power Delivery. USB BC ist teilweise im Einsatz, wenn auch für den Anwender kaum sichtbar. USB PD ist mit 100 Watt sogar leistungsfähig genug, ein Notebook zu versorgen.

Auch einen internationalen Standard für Steckdosen im Haushalt gibt es von der IEC. Doch IEC 60906-1 ist kaum bekannt. Er ist dem Schweizer Steckertyp J sehr ähnlich und bringt unter anderem den Vorteil, drei Stromanschlüsse mit Erdung mit dem nahezu gleichen Platzbedarf einer Schutzkontaktsteckdose zu vereinen. Umgesetzt wurde der Standard leicht angepasst nur in den Ländern Brasilien und Südafrika als sogenannter Typ N. Zumindest dort kann der Anwender mit dem zukünftigen TS-62700-Netzteil bis zur Wandsteckdose normgerecht Leistung aufnehmen.

 IEC 62700: Ein Ladegerät für alle Notebooks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Lala Satalin... 18. Dez 2013

ACER? Sollte man sowieso nicht kaufen...

Johnny Cache 18. Dez 2013

Eine magnetische Halterung ist die offensichtliche Lösung für eine leicht trennbare...

EvilSheep 18. Dez 2013

Man könnte ja auch ohne Probleme das Kabel austauschbar machen so dass nur dieses ersetzt...

EvilSheep 18. Dez 2013

Hab jetzt grad den Aufbau eines typischen Netzteils nicht genau vor Augen. Theoretisch...

as (Golem.de) 17. Dez 2013

Hi, das Foto habe ich in Zürich geschossen, von daher: Schweiz. ;) gruß -Andy (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /