Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Vorführung des neuen IE auf dem Windows-Day
Microsofts Vorführung des neuen IE auf dem Windows-Day (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

IE-Nachfolger: Spartan zeigt sich mit Chrome-Agent in Windows 10

Microsofts Vorführung des neuen IE auf dem Windows-Day
Microsofts Vorführung des neuen IE auf dem Windows-Day (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft selbst gibt Tipps, wie man den neuen Browser Spartan schon im aktuellen Build von Windows 10 ausprobieren kann. Er kann sich auch als Googles Chrome ausgeben und ist in ersten Tests viel schneller als der Internet Explorer 11.

Anzeige

Noch gibt es den unter dem Codenamen Spartan entwickelten neuen Microsoft-Browser nicht als eigene Anwendung in Windows 10 - seine Rendering Engine lässt sich trotzdem schon ausprobieren. Dazu hat Microsofts Produktmanager für den Internet Explorer, David Storey, per Twitter selbst einen Tipp gegeben: Wenn man in die Adresszeile "about:flags" eingibt, zeigt wie schon bei früheren Versionen der Technical Preview auch mit dem aktuellen Build 9926 von Windows 10 der Internet Explorer erweiterte Optionen an.

David Storey zufolge aktiviert dort der Punkt "Experimental Web Platform Features" die neue Rendering Engine namens Edge, die auch in Spartan verwendet werden soll. Edge ist eine stark überarbeitete Version der Trident genannten Engine, auf welcher der bisherige Internet Explorer basiert. Microsofts Browser im aktuellen Build von Windows 10 enthält also beide Engines, Trident und Edge.

IE macht auf Chrome

Unter den erweiterten Optionen gibt es auch die Möglichkeit, den User Agent des Browsers einzustellen. Das dient in der Regel dazu, den Browser gegenüber einer Webseite zu identifizieren. Um die Kompatibilität zu erhöhen, kann sich ein Browser auch als anderes Produkt ausgeben. Bisher konnte sich der Internet Explorer als Mozilla (Firefox) oder Webkit melden, nun auch als die Version 39 von Chrome. Bedingung für das Funktionieren von komplexen Seiten ist das aber offenbar nicht, wie Anandtech herausgefunden hat.

Es hat die Edge-Engine des Spartan in verbreiteten Browsertests gegen die aktuellen stabilen Versionen von Chrome und Firefox sowie den bisherigen IE antreten lassen. Bei Octane 2.0 ist Spartan dabei sogar minimal schneller als Chrome - und fast doppelt so schnell wie der Internet Explorer. Microsoft hat also offenbar beim Rendern kräftige Überarbeitungen vorgenommen. Beim Abspielen von WebM-Video per HTML5 bleibt aber Chrome der schnellste Browser. Beim verbreiteten Sunspider-Test schlägt Spartan aber wiederum Chrome, und zwar mit 144,6 zu 260,9 Millisekunden. Hier war aber auch der alte IE schon schneller, Anandtech meint, Microsoft hätte stets schon stark auf diesen Benchmark optimiert.

Doch nicht nur die Geschwindigkeit soll mit Spartan steigen, der neue Browser bietet sowohl im Modern UI als auch dem klassischen Desktop zahlreiche neue Funktionen, denen wir einen eigenen Abschnitt im Überblick zu Microsofts jüngster Vorstellung von Windows 10 gewidmet haben.


eye home zur Startseite
GDaX 13. Feb 2015

Sehe ich auch so. Auf die Millisekunde kommt es bei mir nicht an und seitdem ich auf...

Ockermonn 28. Jan 2015

Richtig. Habe ein Surface Pro 2 und auch ich benutze lieber den IE. Ist in der aktuellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. über Harvey Nash GmbH, Köln
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Ach die Gemeinde...

    johnripper | 20:35

  2. Re: RX 580 mit 8GB für 240 Euro beim großen "A...

    RienSte | 20:27

  3. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    thinksimple | 20:26

  4. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    ChMu | 20:18

  5. Re: Verkaufscharts

    plutoniumsulfat | 20:17


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel