• IT-Karriere:
  • Services:

IE, Firefox oder Chrome: Welcher Browser liegt vorn?

Firefox gewinnt, Chrome verliert und der IE liegt weiter an der Spitze - oder hat Chrome den IE mittlerweile deutlich überholt? Die Zahlen von Net Applications und Statcounter unterscheiden sich wie immer, doch im Juli stimmen nicht einmal die Trends überein.

Artikel veröffentlicht am ,
Browserstatistiken im Juli
Browserstatistiken im Juli (Bild: Statcounter)

Statcounter und Net Applications veröffentlichen regelmäßig Statistiken zur weltweiten Browsernutzung. Beide stützen sich dabei auf eine recht große Datenbasis, wobei Statcounter seine Datensammlung als deutlich überlegen preist. Doch die verwendeten Methoden sind unterschiedlich und so liegen die Ergebnisse von jeher weit auseinander. Die Zahlen für Juli 2012 ergeben aber ein besonders uneinheitliches Bild.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig, Dresden

Statcounters Zählcode ist auf mehr als 3 Millionen Websites in verschiedenen Regionen der Erde eingebunden. Aus den so aufgezeichneten Seitenabrufen erstellt Statcounter seine globalen Browsercharts. Net Applications ist auf mehr 40.000 Websites eingebunden und geht bei der Berechnung seiner Browsercharts einen etwas anderen Weg: Gezählt werden Unique Visits, nicht Seitenabrufe. Zudem werden die nach Ländern gewichtet, das heißt, Netmarketshare rechnet die pro Land gemessenen Anteile entsprechend der CIA-Internet-Traffic-Tabelle hoch. Entfallen beispielsweise nur 2 Prozent der Messpunkte auf ein Land, für das diese Tabelle 4 Prozent Anteil am Gesamttraffic ausweist, zählt jeder Besucher in diesem Land doppelt.

  • Browsercharts von Net Applications im Juli 2012
  • Browsercharts von Statcounter im Juli 2012
Browsercharts von Statcounter im Juli 2012

Sowohl Statcounter als auch Net Applications pochen darauf, dass ihr Ansatz der bessere und korrektere ist. Letztendlich aber werden einfach unterschiedliche Dinge ausgewiesen. Dadurch liegt bei Net Applications der Internet Explorer mit großem Abstand auf Platz 1, während sich bei Statcounter mittlerweile Chrome am IE vorbei auf den ersten Platz geschoben hat.

Für Juli 2012 ergibt sich nun ein kurioses Bild: Bei Statcounter konnte Chrome weiter zulegen und kommt auf 33,81 Prozent Marktanteil, dahinter folgt mit zunehmendem Abstand der Internet Explorer mit 32,04 Prozent. Firefox ist mit nur noch 23,73 Prozent der größte Verlierer. Deutlich dahinter liegt Safari mit 7,12 Prozent und Opera mit 1,72 Prozent.

Anders bei Net Applications: Der IE ist mit 53,93 Prozent weiter Spitze, dahinter kann aber Firefox auf 20,16 Prozent zulegen Chrome folgt erst mit 18,88 Prozent auf Platz 3. Safari kommt auf 4,93 Prozent, Opera auf 1,59 Prozent.

Je nachdem welche Zahlen man also verwendet, verliert Chrome an Marktanteil und fällt hinter Firefox auf Platz 3 zurück oder gewinnt Chrome am deutlichsten hinzu und setzt sich auf Platz 1 liegend weiter von der Konkurrenz ab.

Golem.de-Nutzer wechseln zu Chrome

Unter den Nutzern von Golem.de ergibt sich ein nochmals anderes Bild, was aber durch zwei Faktoren beeinflusst wird: Zum einen kommt die Leserschaft primär aus Deutschland, zum anderen trennen wir nicht zwischen mobilem und stationärem Internet. So liegt bei unseren Lesern, typisch für Deutschland, Firefox mit deutlichem Abstand auf Platz 1, verliert aber zunehmend Marktanteile. So ging es von Juni auf Juli um 1,25 Prozentpunkte nach unten auf 42,27 Prozent. Auf Platz 2 folgt Chrome, der mit einem Plus von 1,45 Prozentpunkten nun auf 23,41 Prozent kommt. Dahinter folgt dann Safari dank seinem hohen Anteil im mobilen Internet von 12,37 Prozent (+0,27 Prozentpunkte) und erst auf Platz 4 liegt der Internet Explorer mit 11,48 Prozent mit einem kleinen Minus von 0,05 Prozentpunkten. Auf Platz 5 liegt dann schon der Android-Browser mit 4,22 Prozent vor Opera mit 4,19 Prozent.

Dabei lässt sich im Übrigen eine interessante Beobachtung machen: Chrome- und Firefox-Nutzer wechseln trotz der häufigen Updates, die aber meist automatisch eingespielt werden, schnell auf eine neue Version. So waren im Juli 2012 rund 77 Prozent der Chrome-Nutzer mit Chrome 20 und 21 auf Golem.de unterwegs, die beiden im Juli aktuellen Firefox-Versionen 13 und 14 wurden von rund 79 Prozent der Firefox-Nutzer verwendet. Der Anteil der Nutzer des Internet Explorer 9 und 10 unter den IE-Nutzern liegt zusammen bei nur etwa 50 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Bay. Wald 07. Okt 2012

ich kann das nur bestätigen. Als jangjährig eingeschworener Firefoxuser tut mir das in...

UrielVentris 06. Aug 2012

Hatte auch ein paar Jahre lang Opera, mein erster Browser nach IE. Nach ein paar Jahren...

UrielVentris 06. Aug 2012

Genau das. Ich habe 100 Tabs offen (hatte mal 300 :) ), weil ich keine Lust habe die...

RioDerReiser 06. Aug 2012

Interessant, das man in China mit IE6 surft. Ist dies vielleicht der einzigste der...

tilmank 03. Aug 2012

Er versteckt seine Versionsnummer. /jo


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /