iDOS: Apple wirft DOS-Emulator aus dem App Store

Die App iDOS führt DOS-Programme auf einem iOS-Gerät aus - diese Kernfunktion verstößt gegen Apples Richtlinien.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App iDOS ist nicht mehr im App Store zu finden.
Die App iDOS ist nicht mehr im App Store zu finden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat den DOS-Emulator iDOS aus dem App Store geworfen. Mit der App war es möglich, DOS-Programme unter iOS und iPad OS laufen zu lassen. Diese Kernfunktion wurde der Anwendung nun zum Verhängnis, da sie Apple zufolge gegen die Richtlinien des App Stores verstößt.

Stellenmarkt
  1. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
  2. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
Detailsuche

Hintergrund ist die Regel 2.5.2, wonach Apps keinen zusätzlichen Code herunterladen dürfen, weil dadurch die ursprüngliche Funktion der Anwendung verändert werden könne. Die Ausführung fremden Codes (DOS-Programme) ist die Hauptfunktion von iDOS - Apple ließ sich aber offenbar nicht überzeugen, hier eine Ausnahme zu machen.

Der Programmierer der App, Chaoji Li, hat bei Twitter die Löschung von iDOS aus dem App Stroe bestätigt. Der Programmierer hatte vor zwei Wochen eine Ankündigung der Löschung erhalten. Da die Ausführung von fremdem Code aber der Sinn eines Emulators wie iDOS ist, hatte er schlicht keine Möglichkeit, sein Programm zu ändern.

Windows 3.1 läuft auf iDOS

Kürzlich erst haben Bastler gezeigt, wie gut iDOS funktioniert: Eigentlich gedacht, um alte DOS-Spiele auch auf einem iOS-Gerät zu spielen, wurde Windows 3.1 von 1992 mit der App auf einem iPad zum Laufen gebracht. Nach der Installation können sogar weitere Windows-Programme installiert und ausgeführt werden.

Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ob es für Chaoji Li eine Möglichkeit gibt, iDOS doch wieder anbieten zu können, ist fraglich. Der Entwickler hat eigenen Angaben zufolge eine letzte E-Mail an Apple geschrieben. Auf Twitter schreibt Li jedoch, dass er keine großen Hoffnungen habe. Er weist darauf hin, dass nicht alle Nutzer, die Apps sideloaden, böse Absichten hätten. Die App war seit gut zehn Jahren im App Store vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blutgruppe10w60 12. Aug 2021 / Themenstart

Die werden aber nicht geändert, ohne das man darüber Informiert wird. Grade als...

deutscher_michel 11. Aug 2021 / Themenstart

Stimmt ..selbst wenn die Sicherheit von Kindern herhalten muss um Fotoscans zu...

Neithan 11. Aug 2021 / Themenstart

Nur ist Windows 3,1x eben kein OS ...

Sharra 10. Aug 2021 / Themenstart

Beides Obst, aber leider faulig, nicht wahr? Apple verhält sich arschig egal was sie...

Salzbretzel 10. Aug 2021 / Themenstart

Und wie groß ist die schnittmenge von leuten die iPhone nutzen, die app wollen und auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /