Abo
  • Services:

Idol 5S im Hands On: Alcatel Top-Smartphone kostet 400 Euro in Deutschland

Das Idol 5S ist Alcatels aktuelles Top-Smartphone - der chinesische Hersteller bringt das Gerät jetzt nach Deutschland. Für 400 Euro bekommen Käufer ein gut verarbeitetes Smartphone der oberen Mittelklasse mit interessanten Kameraoptionen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Idol 5S von Alcatel
Das Idol 5S von Alcatel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alcatel hat auf der Ifa 2017 angekündigt, sein Smartphone Idol 5S nach Deutschland zu bringen. Das Gerät kommt mit einem 5,2 Zoll großen Display, einer 12-Megapixel-Kamera, einem Helio-P20-Prozessor und Frontlautsprechern. Golem.de hat sich das Idol 5S vor der Vorstellung anschauen können.

Inhalt:
  1. Idol 5S im Hands On: Alcatel Top-Smartphone kostet 400 Euro in Deutschland
  2. Extraknopf für personalisierte Funktionen

Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln - bei einer Größe von 5,2 Zoll ergibt das eine Pixeldichte von 423 ppi, was absolut ausreicht, um Bildschirminhalte scharf darzustellen. Farben werden natürlich dargestellt, insgesamt macht das Display einen guten Eindruck.

  • Das Gehäuse des Idol 5S ist aus Metall und gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Alcatel Idol 5S hat einen 5,2 Zoll großen Full-HD-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Idol 5S hat auf der Vorderseite zwei Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite hat das Smartphone einen Knopf, der vom Nutzer mit verschiedenen Funktionen belegt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ebenfalls auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Alcatel Idol 5S hat einen 5,2 Zoll großen Full-HD-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Rückseite hat Alcatel eine 12-Megapixel-Kamera eingebaut, die 1,25 µm große Pixel hat. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Auf eine Dualkamera hat der Hersteller verzichtet. Die Kamera macht auf den ersten Blick gute Bilder, wirklich genau konnten wir uns die Fotos allerdings noch nicht anschauen.

Kamera-App mit Extrafunktionen

Bei der Kamera-App setzt Alcatel auf eine Reihe von Zusatzfunktionen, die die App mitunter etwas unübersichtlich machen. Einige der Funktionen sind aber interessant, wie beispielsweise die Cinemagraph-Option: Mit dieser können wir kurze Videos drehen, bei denen sich anschließend nur bestimmte Bildteile bewegen. In einem gut verständlichen Bearbeitungsmodus können wir auswählen, was sich im Bild bewegen soll und was eingefroren wird.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Eine ebenfalls nette Funktion ist die Möglichkeit, Videos mit Pausen aufnehmen zu können. Dadurch können wir von einer Szene direkt in die nächste springen. Gefällt uns während der Aufnahme der zuletzt gemachte Take nicht, können wir ihn direkt löschen. Das Endergebnis ist ein fertig geschnittenes Video mit unterschiedlichen Szenen. Der Modus erlaubt nur Aufnahmen in quadratischem Format, die sich besonders gut für soziale Netzwerke eignen sollen.

Extraknopf für personalisierte Funktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /