Extraknopf für personalisierte Funktionen

Das Idol 5S hat auf der rechten Seite des sehr sauber verarbeiteten Aluminium-Unibody-Gehäuses einen kleinen Knopf. Dies ist nicht der Ein-Schalter, der sich rechts befindet, sondern ein vom Nutzer frei programmierbarer Zusatzbutton. Über diesen können wir verschiedene Funktionen des Smartphones steuern oder auch Apps starten. In der Kamera-App dient der Button als Auslöser.

  • Das Gehäuse des Idol 5S ist aus Metall und gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Alcatel Idol 5S hat einen 5,2 Zoll großen Full-HD-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Idol 5S hat auf der Vorderseite zwei Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite hat das Smartphone einen Knopf, der vom Nutzer mit verschiedenen Funktionen belegt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ebenfalls auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
An der rechten Seite hat das Smartphone einen Knopf, der vom Nutzer mit verschiedenen Funktionen belegt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
Detailsuche

Im Inneren des Idol 5S arbeitet Mediateks Helio-P20-Prozessor, ein Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Guter Mittelklasse-Prozessor sorgt für ruckelfreie Menüs

Mit dieser Ausstattung reagiert das Smartphone in unserem Kurztest zügig in den Menüs, auch App-Starts bereiten dem Smartphone keine Probleme. Der Helio P20 ist ein Prozessor der gehobenen Mittelklasse - denkbar, dass er bei grafisch sehr anspruchsvollen Spielen Probleme bekommt.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 7.0 und einer eigenen Benutzeroberfläche, die recht bunt gestaltet ist. Sie bietet Extrafunktionen, wie beispielsweise die Möglichkeit, Apps getrennt benutzen zu können: Nutzer können beispielsweise Facebook mit zwei Konten verwenden, die App wird dann wie zwei Apps behandelt und entsprechend mit zwei Verknüpfungen auf dem Startbildschirm angezeigt. Einen Zeitplan, wann ein Update auf Android 8 erscheint, hat Alcatel noch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Vorderseite hat das Idol 5S zwei Lautsprecher eingebaut, die im Stereomodus arbeiten. Der Klang ist breit, die Bässe sind nicht zu stark. Die Kombination aus beiden Speakern klingt gut, das Smartphone kann in unserem Test allerdings nicht zwischen Hochkant- und Querformat unterscheiden: Schauen wir einen Film, wird der Stereoklang auch dann wiedergegeben, wenn wir das Smartphone hochkant halten.

Fazit

Der erste Eindruck des Idol 5S ist gut: Für 400 Euro erhalten Käufer ein Smartphone, das einige interessante Kamerafunktionen bietet. Das Design ist ansprechend, die Verarbeitung sehr gut.

Von der technischen Ausstattung her bewegt sich das Idol 5S im Bereich der gehobenen Mittelklasse, mit einem Smartphone wie dem Galaxy Note 8, dem Oneplus 5 oder dem LG V30 kann das Gerät von der Leistung her nicht mithalten. Dafür ist es aber auch günstiger und dürfte vielen Nutzern alles bieten, was sie benötigen.

Das Idol 5S soll ab sofort in Deutschland erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Idol 5S im Hands On: Alcatel Top-Smartphone kostet 400 Euro in Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
    Metaverse
    EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

    Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /