Abo
  • Services:

Idle Games: Wenn die Gier nach Keksen in die Apokalypse führt

Idle Games reduzieren das Medium Computerspiel auf das Wesentliche - langes Warten inklusive. Dass das nicht langweilig sein muss, zeigen Spiele wie Cookie Clicker oder Kittens Game. Hier können sich Gamedesigner noch richtig austoben, und Spieler erfahren, dass Katzen eigentlich Kommunisten sind.

Artikel von Joe Köller veröffentlicht am
Cookie Clicker: Die Gier nach Keksen hat folgenschwere Auswirkungen.
Cookie Clicker: Die Gier nach Keksen hat folgenschwere Auswirkungen. (Bild: Orteil)

Spiele versuchen oft mit schicken Trailern, detaillierten Animationen und hochauflösenden Texturen zu begeistern. Schöner Schein! Wer lange genug Diablo, Borderlands oder World of Warcraft gespielt hat, weiß, dass am Ende nur Zahlen zählen: Erfahrungspunkte, Schadenswerte oder Stufenaufstiege. Sie sind die Zahnräder, die Spieler antreiben, oft länger als ihnen lieb ist. Wer die richtigen Knöpfe im Belohnungszentrum zu drücken weiß, kann die Spieler sogar an Games binden, die ihnen eigentlich schon lange keinen Spaß mehr machen.

Inhalt:
  1. Idle Games: Wenn die Gier nach Keksen in die Apokalypse führt
  2. Utopisches Gesellschaftsmodell
  3. Nach den Sternen greifen

Der wachsende Free-to-Play-Markt etwa hat die richtige Abfolge von Motivation und Frustration der Spieler zu einer perfiden Wissenschaft erhoben. Diese Erfolge lassen sich auch ohne große Mühe oder teure Effekte erleben. Das Genre der Idle Games, teils auch als Incremental Games oder Clicker Games bekannt, reduziert das Medium Computerspiel auf das Wesentliche und lässt den Spieler schlicht dabei zusehen, wie Zahlenwerte ansteigen.

  • Cookie Clicker (Bild: Orteil)
  • Cookie Clicker  (Bild: Orteil)
  • Spaceplan (Bild: jhollands)
  • Kittens Game (Bild: bloodrizer)
Cookie Clicker (Bild: Orteil)

Diese Spiele laufen bequem im Hintergrund, erfordern kaum Aufmerksamkeit und fügen sich perfekt in den Alltag. Hin und wieder muss mal ein bisschen geklickt werden, um das Wachstum zu optimieren, aber der Großteil des Erlebnisses besteht aus stundenlangem Warten.

Der langsame Ablauf von Idle Games macht diese aber nicht langweilig. Dank der minimalistischen Präsentation des Genres wird es zur perfekten Spielwiese für Gamedesigner, die ihr Handwerk hier frei von Zwängen wie Grafik oder Story ausleben können und völlig in der Feinabstimmung von Wechselwirkungen aufgehen. Vertraute Mechaniken werden hier neu zusammengewürfelt und es wird ebenso gekonnt mit den Erwartungen gespielt, wie The Stanley Parable das auf narrativer Ebene gelungen ist.

Bis der Keks bricht

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Cookie Clicker gilt als eines der ersten modernen Idle Games, die jedoch Inspiration aus früheren Werken wie dem automatisierten Rollenspiel Progress Quest ziehen. Bei dem Spiel handelt es sich im weitesten Sinne um eine Wirtschaftssimulation: Die namensgebenden Kekse klicken Spieler zunächst persönlich herbei, dann reinvestieren sie sie jedoch in eine Reihe von selbstständigen Produktionsstätten. Von der backenden Oma arbeitet man sich so langsam über Keksfabriken und Keksbanken bis zu Kekslieferungen aus dem Weltall, der Zukunft und der Keksdimension vorwärts.

Dabei spielt Cookie Clicker mit der Vorstellung endlosen Wachstums, eine der Grundannahmen moderner Wirtschaftstheorien, wie auch ein Eckpfeiler populären Game-Designs. Während in anderen Spielen etwa mehrere Hundert Wildschweine um der Erfahrungspunkte willen erlegt werden, ohne dass sich Auswirkungen auf die Psyche des Charakters oder das Ökosystem der Spielwelt zeigen, hat die Gier nach Keksen hier mit der Zeit folgenschwere Auswirkungen.

Utopisches Gesellschaftsmodell 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 1.199,00€
  3. 99,00€
  4. 139,00€

Akiba 04. Nov 2016

Ja, das Spiel ist cool, aber mit der Zeit wird es doch sehr, sehr anstrengend.

Icahc 29. Okt 2016

Ich wollte eigentlich auch nur diesen Artikel lesen. Naja....so schnell kann es kommen...

blackFin 28. Okt 2016

...aber Cookie Clicker ist einfach gut gemacht und macht DESWEGEN Spaß! Die Aufmachung...

Arystus 28. Okt 2016

seine Eigene Katzen Zivilisation auf? :3

Pirx 28. Okt 2016

Ich weiß gar nicht, ob es zwischenzeitlich schon genannt wurde, aber ich habe über Wochen...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /