Kontonummerncheck: Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

Netflix überprüft die Bankdaten seiner Kunden in Deutschland mit dem Schufa-Verfahren Kontonummerncheck. Da einige Sparkassen hier nicht mit der Schufa zusammenarbeiten, bleiben diese Kontoinhaber ausgeschlossen. Doch Netflix will das Problem lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schufa-Konzernzentrale
Schufa-Konzernzentrale (Bild: Schufa)

Netflix verlangt von seinen Kunden in Deutschland eine Überprüfung der Bankkontodaten durch das Schufa-Verfahren Kontonummerncheck. Doch nicht alle Sparkassen unterstützen Kontonummerncheck, weshalb deren Kunden von Netflix abgewiesen werden. Es gibt 46,5 Millionen Girokonten und ähnliche Konten in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zuerst berichtete Caschys Blog über die Zahlungsprobleme. Der Blogger bekam die Fehlermeldung: "Wir könnten Ihre Zahlungsinformationen nicht verifizieren. Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben oder wenden Sie sich an Ihr Finanzinstitut." Auf Nachfrage teilte der Netflix-Kundendienst mit, dass einige Sparkassen nicht mit der Schufa zusammenarbeiteten.

Netflix erklärte Golem.de: "Wir sind uns bewusst, dass einige Personen Probleme haben, sich mit einem Sparkassen-Konto bei Netflix zu registrieren. Wir arbeiten unter Hochdruck daran, das Problem zu lösen. In der Zwischenzeit empfehlen wir, eine andere Zahlungsmethode zu wählen oder es ein wenig später zu probieren, sobald das Problem gelöst ist."

Alexander von Schmettow, Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, erklärte Golem.de: "Netflix scheint einen Service der Schufa zu nutzen, den nicht alle Sparkassen unterstützen." Jede der 416 Sparkassen in Deutschland sei betriebswirtschaftlich unabhängig. In dem in Caschys Blog geschilderten Fall unterstütze die dortige Sparkasse jedoch den Dienst der Schufa. Warum es dennoch nicht funktioniert habe, könne er nicht sagen.

Schufa: Netflix bekommt von uns keine Bonitätsinformationen

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Die Schufa arbeite mit rund 8.500 Unternehmen in Deutschland zusammen, darunter Kreditinstitute, Handelsunternehmen und Telekommunikationsdienstleister, sagte deren Sprecher Andreas W. Lehmann Golem.de. Zu den Vertragspartnern gehörten auch Unternehmen, die ein Interesse an den Informationen haben, "da sie mit ihren Produkten oder Dienstleistungen gegenüber Konsumenten in Vorleistung gehen. Hierzu gehört auch Netflix."

Bei einem Vertragsabschluss auf Netflix würden die drei Bezahlmöglichkeiten Kreditkarte, Lastschrift und Paypal angeboten. Ausschließlich bei der Bezahlmöglichkeit Lastschrift werde der Kontonummerncheck der Schufa angewendet.

Netflix erhalte von der Schufa keine Bonitätsinformationen. "Netflix lässt verifizieren, ob bei Abschluss eines Vertrages eine spezifische Bankverbindung im Zusammenhang mit einer Person im Schufa-Datenbestand existiert", erklärte Lehmann. Dann entscheide Netflix auf Grundlage der eigenen Risikoausrichtung und eventuell weiterer Informationen, ob und zu welchen Bedingungen ein Vertrag abgeschlossen wird.

Nachtrag vom 30. September 2014, 15:17 Uhr

Wie die Schufa erklärte, handelt es sich nicht um Identsafe, sondern um Kontonummerncheck. Der Artikel wurde entsprechend geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Érdna Ldierk 01. Okt 2014

Diese Karten kann man hier in AT in jeder Tabak Trafik oder jedem Libro kaufen. Ich gehe...

M.Kessel 01. Okt 2014

Ein Streaminganbieter .... längeren Atem .... Der Witz war gut. Grade die müssen es den...

M.Kessel 01. Okt 2014

Wenn du das möchtest, versuche mal bei der GEZ zu kündigen. :D

robinx999 01. Okt 2014

Kommt drauf an bei Versand von FSK 18 filmen machen sie einen Aufwand mit...

Moe479 30. Sep 2014

welche privatbank hat es in de geschafft an jeder dritten ecke mir gebührenlos bargeld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /