Kontonummerncheck: Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

Netflix überprüft die Bankdaten seiner Kunden in Deutschland mit dem Schufa-Verfahren Kontonummerncheck. Da einige Sparkassen hier nicht mit der Schufa zusammenarbeiten, bleiben diese Kontoinhaber ausgeschlossen. Doch Netflix will das Problem lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schufa-Konzernzentrale
Schufa-Konzernzentrale (Bild: Schufa)

Netflix verlangt von seinen Kunden in Deutschland eine Überprüfung der Bankkontodaten durch das Schufa-Verfahren Kontonummerncheck. Doch nicht alle Sparkassen unterstützen Kontonummerncheck, weshalb deren Kunden von Netflix abgewiesen werden. Es gibt 46,5 Millionen Girokonten und ähnliche Konten in Deutschland.

Zuerst berichtete Caschys Blog über die Zahlungsprobleme. Der Blogger bekam die Fehlermeldung: "Wir könnten Ihre Zahlungsinformationen nicht verifizieren. Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben oder wenden Sie sich an Ihr Finanzinstitut." Auf Nachfrage teilte der Netflix-Kundendienst mit, dass einige Sparkassen nicht mit der Schufa zusammenarbeiteten.

Netflix erklärte Golem.de: "Wir sind uns bewusst, dass einige Personen Probleme haben, sich mit einem Sparkassen-Konto bei Netflix zu registrieren. Wir arbeiten unter Hochdruck daran, das Problem zu lösen. In der Zwischenzeit empfehlen wir, eine andere Zahlungsmethode zu wählen oder es ein wenig später zu probieren, sobald das Problem gelöst ist."

Alexander von Schmettow, Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, erklärte Golem.de: "Netflix scheint einen Service der Schufa zu nutzen, den nicht alle Sparkassen unterstützen." Jede der 416 Sparkassen in Deutschland sei betriebswirtschaftlich unabhängig. In dem in Caschys Blog geschilderten Fall unterstütze die dortige Sparkasse jedoch den Dienst der Schufa. Warum es dennoch nicht funktioniert habe, könne er nicht sagen.

Schufa: Netflix bekommt von uns keine Bonitätsinformationen

Die Schufa arbeite mit rund 8.500 Unternehmen in Deutschland zusammen, darunter Kreditinstitute, Handelsunternehmen und Telekommunikationsdienstleister, sagte deren Sprecher Andreas W. Lehmann Golem.de. Zu den Vertragspartnern gehörten auch Unternehmen, die ein Interesse an den Informationen haben, "da sie mit ihren Produkten oder Dienstleistungen gegenüber Konsumenten in Vorleistung gehen. Hierzu gehört auch Netflix."

Bei einem Vertragsabschluss auf Netflix würden die drei Bezahlmöglichkeiten Kreditkarte, Lastschrift und Paypal angeboten. Ausschließlich bei der Bezahlmöglichkeit Lastschrift werde der Kontonummerncheck der Schufa angewendet.

Netflix erhalte von der Schufa keine Bonitätsinformationen. "Netflix lässt verifizieren, ob bei Abschluss eines Vertrages eine spezifische Bankverbindung im Zusammenhang mit einer Person im Schufa-Datenbestand existiert", erklärte Lehmann. Dann entscheide Netflix auf Grundlage der eigenen Risikoausrichtung und eventuell weiterer Informationen, ob und zu welchen Bedingungen ein Vertrag abgeschlossen wird.

Nachtrag vom 30. September 2014, 15:17 Uhr

Wie die Schufa erklärte, handelt es sich nicht um Identsafe, sondern um Kontonummerncheck. Der Artikel wurde entsprechend geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Érdna Ldierk 01. Okt 2014

Diese Karten kann man hier in AT in jeder Tabak Trafik oder jedem Libro kaufen. Ich gehe...

M.Kessel 01. Okt 2014

Ein Streaminganbieter .... längeren Atem .... Der Witz war gut. Grade die müssen es den...

M.Kessel 01. Okt 2014

Wenn du das möchtest, versuche mal bei der GEZ zu kündigen. :D

robinx999 01. Okt 2014

Kommt drauf an bei Versand von FSK 18 filmen machen sie einen Aufwand mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /