Abo
  • Services:

Identitätsfeststellung: 15.000 Handys von Asylbewerbern ausgewertet

Mit Hilfe einer Handy-Kontrolle wollen Behörden die Identität von Asylbewerbern bestimmen. Doch nicht immer geben abgespeicherte Fotos sichere Hinweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones sind für Flüchtlinge ein unverzichtbares Kommunikationsmittel.
Smartphones sind für Flüchtlinge ein unverzichtbares Kommunikationsmittel. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat bislang 15.000 Handys von Asylbewerbern ausgewertet, um deren Angaben über ihre Herkunft zu überprüfen. Das sagte der Vizepräsident des Amtes, Markus Richter, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall). Darüber hinaus seien 9.000 Sprachproben mit Hilfe einer Software analysiert worden, die arabische Dialekte erkenne. In etwa zehn Prozent der Fälle gab die Technik laut Richter Hinweise auf ungeklärte Fragen. Diese müssten dann näher untersucht werden.

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Die große Koalition hatte im vergangenen Jahr ein "Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht" verabschiedet. Unter anderem sollte damit verstärkt auf die Handys von Flüchtlingen zurückgegriffen werden, um deren Identität festzustellen. Seit Juli 2017 kann das Bundesamt die Herausgabe von Mobiltelefonen und anderen Datenträgern verlangen und diese auswerten, wenn ein Antragsteller keine gültigen Papiere vorlegt. Kritiker hatten den Zugriff auf die Smartphones zur Identititäsüberprüfung als "absolut unverhältnismäßig" bezeichnet.

Software zur Dialektbestimmung

"Wir sind nie davon ausgegangen, dass das Gros der Flüchtlinge falsche Angaben macht", sagte Richter und fügte hinzu: "Aber diejenigen, die es tun, müssen wir rausfiltern." Ein Fall wie der von Franco A. könne heute nicht mehr passieren. Der Bundeswehr-Soldat hatte sich als Asylbewerber aus Syrien ausgegeben und sogar Geld als Flüchtling erhalten. Er wurde später aber als gewaltbereiter Rechtsextremist eingestuft.

Das Bamf nutzt für die Auswertung der Daten vier neue technische Assistenzsysteme. Damit können beispielsweise Geodaten von Fotos ausgewertet werden, jedoch nicht die Fotos selbst. Allerdings sei die Auswertung nicht immer zuverlässig. "Es sind schon manipulierte Handys aufgetaucht, auf die nachträglich Fotos aufgespielt wurden, die in bestimmten Herkunftsregionen aufgenommen wurden. Sie sollten als Beweis dienen, dass jemand tatsächlich daher kommt", sagte Richter. Auch habe das Bamf schon Handys entdeckt, die komplett gleich aufgebaut waren, "offensichtlich für die behördliche Prüfung präpariert", sagte Richter.

Die Spracherkennungssoftware erkennt dem Bericht zufolge fünf arabische Dialekte, weitere sollen hinzukommen. Laut Richters Angaben sind inzwischen auch die Asylbehörden anderer Länder an der Sprachsoftware interessiert, etwa Österreich, die Niederlande und Schweden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 23,99€
  3. 216,50€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Prinzeumel 08. Nov 2018

Ja, nennt man auch schlepper. Die guten bieten eben so einen Service an. Nur Idioten...

slead 08. Nov 2018

"...bis zur letzten Patrone." - Seehofer "Sogar auf Frauen und Kinder" - von Storch

TrollNo1 08. Nov 2018

Nur blöd, wenn auf dem Smartphone keine Google Services installiert sind. Ist bei fast...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /