Abo
  • IT-Karriere:

Identitätsfeststellung: 15.000 Handys von Asylbewerbern ausgewertet

Mit Hilfe einer Handy-Kontrolle wollen Behörden die Identität von Asylbewerbern bestimmen. Doch nicht immer geben abgespeicherte Fotos sichere Hinweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones sind für Flüchtlinge ein unverzichtbares Kommunikationsmittel.
Smartphones sind für Flüchtlinge ein unverzichtbares Kommunikationsmittel. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat bislang 15.000 Handys von Asylbewerbern ausgewertet, um deren Angaben über ihre Herkunft zu überprüfen. Das sagte der Vizepräsident des Amtes, Markus Richter, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall). Darüber hinaus seien 9.000 Sprachproben mit Hilfe einer Software analysiert worden, die arabische Dialekte erkenne. In etwa zehn Prozent der Fälle gab die Technik laut Richter Hinweise auf ungeklärte Fragen. Diese müssten dann näher untersucht werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring

Die große Koalition hatte im vergangenen Jahr ein "Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht" verabschiedet. Unter anderem sollte damit verstärkt auf die Handys von Flüchtlingen zurückgegriffen werden, um deren Identität festzustellen. Seit Juli 2017 kann das Bundesamt die Herausgabe von Mobiltelefonen und anderen Datenträgern verlangen und diese auswerten, wenn ein Antragsteller keine gültigen Papiere vorlegt. Kritiker hatten den Zugriff auf die Smartphones zur Identititäsüberprüfung als "absolut unverhältnismäßig" bezeichnet.

Software zur Dialektbestimmung

"Wir sind nie davon ausgegangen, dass das Gros der Flüchtlinge falsche Angaben macht", sagte Richter und fügte hinzu: "Aber diejenigen, die es tun, müssen wir rausfiltern." Ein Fall wie der von Franco A. könne heute nicht mehr passieren. Der Bundeswehr-Soldat hatte sich als Asylbewerber aus Syrien ausgegeben und sogar Geld als Flüchtling erhalten. Er wurde später aber als gewaltbereiter Rechtsextremist eingestuft.

Das Bamf nutzt für die Auswertung der Daten vier neue technische Assistenzsysteme. Damit können beispielsweise Geodaten von Fotos ausgewertet werden, jedoch nicht die Fotos selbst. Allerdings sei die Auswertung nicht immer zuverlässig. "Es sind schon manipulierte Handys aufgetaucht, auf die nachträglich Fotos aufgespielt wurden, die in bestimmten Herkunftsregionen aufgenommen wurden. Sie sollten als Beweis dienen, dass jemand tatsächlich daher kommt", sagte Richter. Auch habe das Bamf schon Handys entdeckt, die komplett gleich aufgebaut waren, "offensichtlich für die behördliche Prüfung präpariert", sagte Richter.

Die Spracherkennungssoftware erkennt dem Bericht zufolge fünf arabische Dialekte, weitere sollen hinzukommen. Laut Richters Angaben sind inzwischen auch die Asylbehörden anderer Länder an der Sprachsoftware interessiert, etwa Österreich, die Niederlande und Schweden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Anonymer Nutzer 08. Nov 2018

Ja, nennt man auch schlepper. Die guten bieten eben so einen Service an. Nur Idioten...

slead 08. Nov 2018

"...bis zur letzten Patrone." - Seehofer "Sogar auf Frauen und Kinder" - von Storch

TrollNo1 08. Nov 2018

Nur blöd, wenn auf dem Smartphone keine Google Services installiert sind. Ist bei fast...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /