Abo
  • Services:

Identitätsfeststellung: 15.000 Handys von Asylbewerbern ausgewertet

Mit Hilfe einer Handy-Kontrolle wollen Behörden die Identität von Asylbewerbern bestimmen. Doch nicht immer geben abgespeicherte Fotos sichere Hinweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones sind für Flüchtlinge ein unverzichtbares Kommunikationsmittel.
Smartphones sind für Flüchtlinge ein unverzichtbares Kommunikationsmittel. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat bislang 15.000 Handys von Asylbewerbern ausgewertet, um deren Angaben über ihre Herkunft zu überprüfen. Das sagte der Vizepräsident des Amtes, Markus Richter, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall). Darüber hinaus seien 9.000 Sprachproben mit Hilfe einer Software analysiert worden, die arabische Dialekte erkenne. In etwa zehn Prozent der Fälle gab die Technik laut Richter Hinweise auf ungeklärte Fragen. Diese müssten dann näher untersucht werden.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Die große Koalition hatte im vergangenen Jahr ein "Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht" verabschiedet. Unter anderem sollte damit verstärkt auf die Handys von Flüchtlingen zurückgegriffen werden, um deren Identität festzustellen. Seit Juli 2017 kann das Bundesamt die Herausgabe von Mobiltelefonen und anderen Datenträgern verlangen und diese auswerten, wenn ein Antragsteller keine gültigen Papiere vorlegt. Kritiker hatten den Zugriff auf die Smartphones zur Identititäsüberprüfung als "absolut unverhältnismäßig" bezeichnet.

Software zur Dialektbestimmung

"Wir sind nie davon ausgegangen, dass das Gros der Flüchtlinge falsche Angaben macht", sagte Richter und fügte hinzu: "Aber diejenigen, die es tun, müssen wir rausfiltern." Ein Fall wie der von Franco A. könne heute nicht mehr passieren. Der Bundeswehr-Soldat hatte sich als Asylbewerber aus Syrien ausgegeben und sogar Geld als Flüchtling erhalten. Er wurde später aber als gewaltbereiter Rechtsextremist eingestuft.

Das Bamf nutzt für die Auswertung der Daten vier neue technische Assistenzsysteme. Damit können beispielsweise Geodaten von Fotos ausgewertet werden, jedoch nicht die Fotos selbst. Allerdings sei die Auswertung nicht immer zuverlässig. "Es sind schon manipulierte Handys aufgetaucht, auf die nachträglich Fotos aufgespielt wurden, die in bestimmten Herkunftsregionen aufgenommen wurden. Sie sollten als Beweis dienen, dass jemand tatsächlich daher kommt", sagte Richter. Auch habe das Bamf schon Handys entdeckt, die komplett gleich aufgebaut waren, "offensichtlich für die behördliche Prüfung präpariert", sagte Richter.

Die Spracherkennungssoftware erkennt dem Bericht zufolge fünf arabische Dialekte, weitere sollen hinzukommen. Laut Richters Angaben sind inzwischen auch die Asylbehörden anderer Länder an der Sprachsoftware interessiert, etwa Österreich, die Niederlande und Schweden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 23,95€
  4. 2,99€

Prinzeumel 08. Nov 2018 / Themenstart

Ja, nennt man auch schlepper. Die guten bieten eben so einen Service an. Nur Idioten...

slead 08. Nov 2018 / Themenstart

"...bis zur letzten Patrone." - Seehofer "Sogar auf Frauen und Kinder" - von Storch

TrollNo1 08. Nov 2018 / Themenstart

Nur blöd, wenn auf dem Smartphone keine Google Services installiert sind. Ist bei fast...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /