Abo
  • Services:

Identitätsdienst: Mozilla startet Persona, nicht zu verwechseln mit Personas

Mozilla benennt seinen Identitätsdienst BrowserID in Mozilla Persona um, nicht zu verwechseln mit den Personas genannten Designschemata für Firefox, die ebenfalls einen neuen Namen bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus dem Dienst BrowserID wird Mozilla Persona, das Protokoll heißt weiter BrowserID.
Aus dem Dienst BrowserID wird Mozilla Persona, das Protokoll heißt weiter BrowserID. (Bild: Mozilla)

Mozilla bietet seit einiger Zeit mit BrowserID einen Identitätsdienst an, der technisch auf dem gleichnamigen, von Mozilla entwickelten Protokoll basiert. Um Technik und Dienst besser voneinander zu trennen, bekommt der Identitätsdienst jetzt den neuen Namen Mozilla Persona. Die Technik dahinter heißt weiterhin BrowserID.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  2. Aenova Group, Marburg

Dabei soll Mozilla Persona künftig für die komplette Verwaltung der eigenen Onlineidentität stehen. Geplant sind unter anderem ein Identity-Dashboard und Funktionen zum Zusammenführen von Nutzerdaten. Dabei gilt wie immer bei Mozilla: Der Nutzer hat die volle Kontrolle über seine Daten, alles wird verschlüsselt gespeichert.

In den kommenden Monaten will Mozilla seine webbasierte BrowserID-Implementierung auf den neuen Namen umstellen.

Damit es nicht dauerhaft zu Verwechslungen mit Mozillas Projekt Personas kommt, mit dem sich Firefox sehr leicht optisch anpassen lässt, bekommt Personas einen neuen Namen. Welcher Name das in Zukunft sein soll, verriet Mozilla noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Salzbretzel 24. Feb 2012

Nananana nananana BATMAN! Aber die Maske würde auch wieder perfekt zur Anonymen Browser...

jmhk1103 24. Feb 2012

Also der Name ist mal Mist, wenn die schon einen Dienst haben der fast genau so benannt...

WinMo4tw 24. Feb 2012

PRtechnisch reinfach unklug, nett ausgedrückt. Typisch Frickelverein.

Salzbretzel 24. Feb 2012

Falsch, so funktioniert es. Das ist so als wenn du jemanden ein Auto erklären sollst und...

samy 23. Feb 2012

Apple bringt das Ipad 3 aus, hört sich an wie Apple-Werbung.. oh oh ^^ Und zu Mozilla...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /