Abo
  • Services:

Identitätsdiebstahl: SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ein Hacker hat in den USA Kryptowährung im Wert von 5 Millionen US-Dollar erbeuten können, indem er die SIM-Karten seiner Opfer übernahm. Durch SIM-Swapping ist es möglich, ganze Identitäten zu kapern - der Täter kommt jetzt für zehn Jahre ins Gefängnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Urteil ist eines der ersten gegen SIM-Swapper in den USA.
Das Urteil ist eines der ersten gegen SIM-Swapper in den USA. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Ein Gericht im Santa Clara County in Kalifornien hat den Hacker Joel Ortiz zu zehn Jahren Haft verurteilt. Ortiz hat durch sogenanntes SIM-Swapping Kryptowährung im Wert von 5 Millionen US-Dollar erbeutet, wie Motherboard schreibt.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. Cluno GmbH, München

Beim SIM-Swapping übernimmt der Täter die Telefonnummer seines Opfers, indem er den Anbieter davon überzeugt, dass er der Eigentümer der Nummer ist. Einmal in den Besitz der SIM-Daten gekommen, lassen sich zahlreiche Zweifaktor-Autorisierungen umgehen, die ein Codewort an eine vorher festgelegte Telefonnummer senden.

Auf diese Weise konnte Ortiz Zugang zu Krypto-Wallets erlangen und das darauf gespeicherte Geld abzweigen. Laut Motherboard sitzen derzeit einige SIM-Swapper in den USA in Haft; Ortiz ist mit der erste, der zu einer relativ hohen Haftstrafe verurteilt wurde. Andere momentan inhaftierte Hacker haben teilweise Kryptowährungen im zweistelligen Millionenbereich erbeuten können.

Identitätsdiebstahl durch SIM-Swapping

Theoretisch können mit Hilfe von SIM-Swapping große Teile des digitalen Lebens einer Person übernommen werden. Kritiker bemängeln, dass Telefonnummern eigentlich zu schlecht gesichert seien, um als Absicherungsmaßnahme verwendet zu werden.

Mitunter sollen Betrüger auch mit Angestellten von Mobilfunkanbietern zusammenarbeiten, die ihnen Zugang zu den Nummern gewähren und dafür bezahlt werden. Besser ist es, sich mittels einer Zwei-Faktor-Autorisierung über eine spezielle App, die an ein Smartphone gebunden ist, oder einen physischen Schlüssel abzusichern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

M.P. 05. Feb 2019

ich vermute. die Betonung liegt auf "relativ hohe". Ich denke nicht, dass man gerade in...

Hotohori 04. Feb 2019

Ich mag Authy vor allem, weil ich so Smartphone und Tablet miteinander synchronisieren...

ElMario 04. Feb 2019

Schön zu sehen, das DAS neben all den Technik Desastern in der heutigen Zeit auch noch...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /