Abo
  • IT-Karriere:

Identitätsdiebstahl: SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ein Hacker hat in den USA Kryptowährung im Wert von 5 Millionen US-Dollar erbeuten können, indem er die SIM-Karten seiner Opfer übernahm. Durch SIM-Swapping ist es möglich, ganze Identitäten zu kapern - der Täter kommt jetzt für zehn Jahre ins Gefängnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Urteil ist eines der ersten gegen SIM-Swapper in den USA.
Das Urteil ist eines der ersten gegen SIM-Swapper in den USA. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Ein Gericht im Santa Clara County in Kalifornien hat den Hacker Joel Ortiz zu zehn Jahren Haft verurteilt. Ortiz hat durch sogenanntes SIM-Swapping Kryptowährung im Wert von 5 Millionen US-Dollar erbeutet, wie Motherboard schreibt.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Beim SIM-Swapping übernimmt der Täter die Telefonnummer seines Opfers, indem er den Anbieter davon überzeugt, dass er der Eigentümer der Nummer ist. Einmal in den Besitz der SIM-Daten gekommen, lassen sich zahlreiche Zweifaktor-Autorisierungen umgehen, die ein Codewort an eine vorher festgelegte Telefonnummer senden.

Auf diese Weise konnte Ortiz Zugang zu Krypto-Wallets erlangen und das darauf gespeicherte Geld abzweigen. Laut Motherboard sitzen derzeit einige SIM-Swapper in den USA in Haft; Ortiz ist mit der erste, der zu einer relativ hohen Haftstrafe verurteilt wurde. Andere momentan inhaftierte Hacker haben teilweise Kryptowährungen im zweistelligen Millionenbereich erbeuten können.

Identitätsdiebstahl durch SIM-Swapping

Theoretisch können mit Hilfe von SIM-Swapping große Teile des digitalen Lebens einer Person übernommen werden. Kritiker bemängeln, dass Telefonnummern eigentlich zu schlecht gesichert seien, um als Absicherungsmaßnahme verwendet zu werden.

Mitunter sollen Betrüger auch mit Angestellten von Mobilfunkanbietern zusammenarbeiten, die ihnen Zugang zu den Nummern gewähren und dafür bezahlt werden. Besser ist es, sich mittels einer Zwei-Faktor-Autorisierung über eine spezielle App, die an ein Smartphone gebunden ist, oder einen physischen Schlüssel abzusichern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 44,99€

M.P. 05. Feb 2019

ich vermute. die Betonung liegt auf "relativ hohe". Ich denke nicht, dass man gerade in...

Hotohori 04. Feb 2019

Ich mag Authy vor allem, weil ich so Smartphone und Tablet miteinander synchronisieren...

ElMario 04. Feb 2019

Schön zu sehen, das DAS neben all den Technik Desastern in der heutigen Zeit auch noch...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /