Abo
  • IT-Karriere:

Identitätsdiebstahl: SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ein Hacker hat in den USA Kryptowährung im Wert von 5 Millionen US-Dollar erbeuten können, indem er die SIM-Karten seiner Opfer übernahm. Durch SIM-Swapping ist es möglich, ganze Identitäten zu kapern - der Täter kommt jetzt für zehn Jahre ins Gefängnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Urteil ist eines der ersten gegen SIM-Swapper in den USA.
Das Urteil ist eines der ersten gegen SIM-Swapper in den USA. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Ein Gericht im Santa Clara County in Kalifornien hat den Hacker Joel Ortiz zu zehn Jahren Haft verurteilt. Ortiz hat durch sogenanntes SIM-Swapping Kryptowährung im Wert von 5 Millionen US-Dollar erbeutet, wie Motherboard schreibt.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Beim SIM-Swapping übernimmt der Täter die Telefonnummer seines Opfers, indem er den Anbieter davon überzeugt, dass er der Eigentümer der Nummer ist. Einmal in den Besitz der SIM-Daten gekommen, lassen sich zahlreiche Zweifaktor-Autorisierungen umgehen, die ein Codewort an eine vorher festgelegte Telefonnummer senden.

Auf diese Weise konnte Ortiz Zugang zu Krypto-Wallets erlangen und das darauf gespeicherte Geld abzweigen. Laut Motherboard sitzen derzeit einige SIM-Swapper in den USA in Haft; Ortiz ist mit der erste, der zu einer relativ hohen Haftstrafe verurteilt wurde. Andere momentan inhaftierte Hacker haben teilweise Kryptowährungen im zweistelligen Millionenbereich erbeuten können.

Identitätsdiebstahl durch SIM-Swapping

Theoretisch können mit Hilfe von SIM-Swapping große Teile des digitalen Lebens einer Person übernommen werden. Kritiker bemängeln, dass Telefonnummern eigentlich zu schlecht gesichert seien, um als Absicherungsmaßnahme verwendet zu werden.

Mitunter sollen Betrüger auch mit Angestellten von Mobilfunkanbietern zusammenarbeiten, die ihnen Zugang zu den Nummern gewähren und dafür bezahlt werden. Besser ist es, sich mittels einer Zwei-Faktor-Autorisierung über eine spezielle App, die an ein Smartphone gebunden ist, oder einen physischen Schlüssel abzusichern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 239,00€

M.P. 05. Feb 2019

ich vermute. die Betonung liegt auf "relativ hohe". Ich denke nicht, dass man gerade in...

Hotohori 04. Feb 2019

Ich mag Authy vor allem, weil ich so Smartphone und Tablet miteinander synchronisieren...

ElMario 04. Feb 2019

Schön zu sehen, das DAS neben all den Technik Desastern in der heutigen Zeit auch noch...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /