Abo
  • Services:

Sport im Zug

Den Fitnessbereich zum Beispiel. Er besteht aus einem Raum mit zwei Fahrradergometern und einer Yoga-Kabine, die allerdings etwas klein geraten scheint. Die Idee zum rollende Fitness-Studio - ebenso wie für die anderen Module - kommt nicht von Mitarbeitern der Bahn oder Designern.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Aschaffenburg

"Wir haben ein Fitness-Studio verbaut, weil einige Kunden uns das als Idee gegeben haben, dass sie im Zug 20 Minuten Sport treiben wollen", erzählt Follner. Eine Dusche gibt es nicht - duschen wollten die Unterwegs-Radler zu Hause. Die Runde auf dem Fitness-Rad im Zug soll den Besuch im Fitness-Studio ersetzen, damit die Pendler abends mehr Zeit für die Familie haben.

Ein Abteil mit einer Spielekonsole

Ungewöhnlich ist auch das Spieleabteil: Hier können die Fahrgäste sich die Fahrzeit mit Videospielen an einer Konsole vertreiben. Acht Plätze hat das Abteil - und damit alle einen guten Ausblick auf den großen Bildschirm an der Wand haben, sind die Plätze in zwei kleinen Tribünen angeordnet: Die hinteren beiden Plätze sind höher als die vorderen. Eine kleine Barriere aus Plexiglas soll verhindern, dass die oben Sitzenden ihre Vorderleute nicht aus Versehen mit unkoordinierten Fußbewegungen traktieren.

  • Der Ideenzug bei der Vorstellung  in Nürnberg - das Modell ist so groß wie ein Doppelstockwagen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Innere ist großzügig gestaltet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bildschirme infomieren über das Angebot im Zug ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und über Anschlusszüge am nächsten Bahnhof. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Andere Bildschirme zeigen aktuelle Nachrichten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Zu den Premiumangeboten im Zug gehören etwa die Schlafkabinen für das Nickerchen im Zug. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ablenkung von der Fahrt bieten das Abteil mit der Spielekonsole ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder dem Public-Viewing-Bereich, wo Reisende gemeinsam Fußball schauen können. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wer lieber selbst Sport treibt, kann das im Bord-Fitnessstudio. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Für ungestörtes Arbeiten gibt es das Einzelabteil. Das Glas kann undurchsichtig geschaltet werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Eine Reisegruppe kann sich im Lounge-Bereich niederlassen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Ideenzug hat auch ein Familienabteil. Die Eltern können sich entspannen, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... während die Kinder beispielswesie am Bildschirmtisch spielen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Diese Sitze sind drehbar -  Fahrgäste können sich einander zuwenden oder aus dem Panoramafenster schauen. Die Blende dient als Schallschutz. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Einrichtung des Zugs hat einige schöne Details, wie diese nur an der Wand befestigten Sitze, unter die sich einfach Gepäck schieben lässt, ...(Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder Leisten auf den Tischen, um das Tablet aufstellen zu können. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auch an die Radfahrer wird gedacht. An den Halterungen können Elektrofahrräder geladen werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Ablenkung von der Fahrt bieten das Abteil mit der Spielekonsole ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Für diese neuen Angebote hat sich die Bahn auch ein neues Abrechnungsmodell ausgedacht: Der Fahrgast zieht am Automaten ein Papierticket mit einem QR-Code darauf. Der Fahrpreis wird dann beim Schaffner entrichtet, der durch den Zug geht. Wer regelmäßig pendelt, kann sich auch mit einer Chipkarte oder einer Uhr authentifizieren. Dann leuchtet am Sitz ein grünes Licht auf, das dem Schaffner signalisiert, dass er den Fahrschein nicht kontrollieren und den Fahrgast nicht aus dem Feierabend-Schläfchen wecken muss.

Ein gemütlicher Platz für das Nickerchen nach Feierabend

Apropos Schläfchen: Ein Nickerchen - heutzutage als Powernapping bezeichnet - auf dem Heimweg scheint beliebt zu sein. Entsprechend gibt es im Ideenzug auch zwei kleine, übereinander angeordnete Schlafkabinen, in die Reisende sich zurückziehen können: Sie zahlen, schlüpfen hinein und können mit Entspannungsmusik beschallt sanft einschlummern. Schläfer, die versuchten ohne zu bezahlen hineinzuschlüpfen, werden durch eine helle Lampe angestrahlt, sagt Follner. Wem die relativ enge Kabine eher Platzangst als Wohlbefinden bereitet, entspannt vielleicht besser im Massagesessel nebenan.

Wer auf der Fahrt ungestört sein will, kann sich in ein Separée mit einem bequemen Sessel zurückziehen, die My Cabin. Der Fahrgast kann die Tür hinter sich schließen und ohne Hintergrundgeräusche arbeiten oder telefonieren. Selbst Arbeit mit vertraulichen Dokumenten ist möglich: Die Glaswand des Ein-Personen-Abteils kann ähnlich wie die des Fahrstandes des ICE 3 undurchsichtig geschaltet werden.

Die Premiumangebote werden einzeln gebucht

My Cabin, Schlafkabine oder Massagesitz können nach Bedarf hinzugebucht werden. Es gibt bei der Bahn bereits ein Premium-Angebot für die Erste-Klasse-Abteile, auch in den Dostos der Nahverkehrszüge, in denen der Reisende mehr Komfort geboten bekommt. Dafür löst er vor Beginn der Fahrt einen Fahrschein für die erste Klasse und bleibt dort.

Diese strikte Trennung in erste und zweite Klasse soll im Nahverkehrszug der Zukunft aufgehoben werden. "Wir haben in diesem Zug ein neues Vertriebskonzept: Wir haben einen Grundpreis, den wir für die Fahrt selbst buchen. Alle zusätzlichen Services, wie zum Beispiele eine My Cabin, werden als Aufpreis dazugebucht. Man kann das reservieren - über Handy oder an unserem Fahrtkartenautomat im vorderen Bereich des Zugs", erzählt Follner.

Die Ideen für den Zug kamen von denen, die sie nutzen.

 Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werdenArbeiten und Entspannen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

weltraumkuh 26. Nov 2017

ich kann wenigstens durchgehend telefonieren. In der Bahn gehen Internet und Telefon...

RedRanger 22. Nov 2017

Ich wollte auch schon schreiben, dass es vielleicht nett gemeint war, die Fahrgäste zu...

plutoniumsulfat 19. Nov 2017

Wenn man aber auch nur ein Stück von den Achsen abweicht, lohnt sich das Auto schnell.

nixidee 19. Nov 2017

Versuchst du gerade unentspanntes Stillstehen in der Bahn schön zu reden? Da sitze ich...

nixidee 19. Nov 2017

Da ist wohl jemand länger nicht Bahn gefahren? Ich spare auf relativ kurzer Strecke ~2h...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /