• IT-Karriere:
  • Services:

Ideatab Lynx: Lenovos Windows-8-Tablet wiegt 640 Gramm

Auch Lenovo wird ein Tablet mit Windows 8 und Intels Atom Z2760 alias Clover Trail anbieten. Ideatab Lynx bietet dabei auch eine Tastatur. Wann das 11,6-Zoll-Gerät auf den Markt kommt, ist aber nicht sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ideatab Lynx mit Tastaturdock
Ideatab Lynx mit Tastaturdock (Bild: Lenovo)

Lenovo will noch dieses Jahr unter dem Namen Ideatab Lynx ein Windows-8-Tablet verkaufen. Das Tablet arbeitet mit dem neuen Atom Z2760 (zwei Kerne mit 1,8 GHz), der auch als Clover Trail bekannt ist. Der Prozessor ist sehr klein und ermöglicht so flache Tabletdesigns. Das Lynx ist dennoch größer als ARM-Tablets. Die Bildschirmdiagonale beträgt 11,6 Zoll (IPS, 1.366 x 768 Pixel, 400 Candela/qm). Das Gerät wiegt 640 Gramm, ist also sehr leicht. Die Akkulaufzeit soll trotzdem 8 Stunden betragen.

Stellenmarkt
  1. WIRCON GmbH, Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Für das Tablet gibt es optional auch ein Tastaturdock. In dem befindet sich ebenfalls ein Akku für weitere 8 Stunden Betrieb. Das Dock wiegt 660 Gramm.

  • Ideatab Lynx (Bild: Lenovo)
  • Ideatab Lynx (Bild: Lenovo)
Ideatab Lynx (Bild: Lenovo)

Die weitere Ausstattung beinhaltet 2 GByte RAM sowie internen Flash-Speicher mit entweder 32 oder 64 GByte. Als Anschlüsse gibt es Micro-USB, einen Schacht für Micro-SD-Karten, Micro-HDMI und einen Headset-Anschluss. Im Dock gibt es noch zwei USB-Anschlüsse (2.0). Drahtlos bietet das Tablet Bluetooth 4.0 und Single-Band-WLAN (802.11b/g/n).

Für das Lynx-Tablet gibt es kein genaues Datum der Veröffentlichung. Das Atom-basierte Tablet soll aber noch im vierten Quartal in Deutschland zur Verfügung stehen. Dass ein genaues Veröffentlichungsdatum fehlt - alle anderen Neuankündigungen von Lenovo wurden recht präzise mit einem Datum versehen -, ist ein Hinweis darauf, dass es tatsächlich zu den befürchteten Verzögerungen kommt, die Atom-Tablets betreffen sollen.

Der Preis liegt bei rund 550 Euro für das Einstiegstablet und noch einmal 150 Euro für das Tastaturdock.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,98€
  4. 21,49€

jack-jack-jack 12. Okt 2012

welcher CPU Experte kann etwas dazu sagen ?

NeverDefeated 11. Okt 2012

FullHD auf einem nicht einmal 12" grossen Display ist imho äußerst grenzwertig. Ich...

jack-jack-jack 10. Okt 2012

hat da gerade jemand die passenden Artikel gelesen `? im Sinne von Leistung pro...

tomatende2001 10. Okt 2012

Fragen über Fragen, ich kann es auch nicht nachvollziehen.

tomatende2001 10. Okt 2012

Gerade die neuen Atom Prozessoren würden mein Traumtablet ermöglichen, aber irgendeiner...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /