Abo
  • IT-Karriere:

Ideas for Word: Machine Learning hilft beim Textschreiben in Word

Microsoft integriert Ideas in Word Online. Die Funktion kann Wörter vorschlagen und Alternativen für Sätze finden - oder Begriffe genderneutral darstellen, wie Microsoft demonstriert hat. Das basiert auf Machine Learning.

Artikel veröffentlicht am ,
Word kann seinen Nutzern Ideen geben.
Word kann seinen Nutzern Ideen geben. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build 2019 in Seattle die Funktion Ideas für seine Textverarbeitungssoftware Word vorgestellt. Damit können Nutzer ihre Texte automatisiert korrigieren und anpassen lassen. Das System läuft parallel zum Schreiben und zeigt Vorschläge an der rechten Seite des Bildschirms an. Die Funktion nutzt dazu Machine Learning. Deshalb beschränkt sich Ideas for Word auf die Onlineversion der Software.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ideas kann auch Synonyme für Begriffe finden oder ganze Wortgruppen und Sätze umschreiben. Vielschreiber können das nutzen, um beispielsweise Wortwiederholungen zu vermeiden. Das Tool kann aber auch verwendet werden, um etwa Berufsbezeichnungen genderneutral darzustellen. Microsoft nannte in seiner Präsentation bei der Konferenz so Chairman in Chairperson um.

Word mit Microsoft Search

Ganz neu ist die Funktion Ideas nicht: Microsoft führte ein ähnliches Prinzip in der Webversion von Powerpoint ein. Zudem wird Microsofts überarbeitete Suche in Word integriert. Diese zeigte das Unternehmen bereits im Herbst 2018. Sie nutzt ebenfalls Machine Learning, um möglichst individuelle Ergebnisse in Dokumenten, Kontakten, E-Mails und anderen Daten des eigenen Microsoft-Kontos anzuzeigen. Microsoft Search soll auch Teil der kommenden Version von Windows 10 werden.

Ideas für Word soll ab Juni 2019 für die Webversion der Software veröffentlicht werden. Zudem gibt es eine neue Funktion für Excel: Die Tabellenkalkulation unterstützt individuelle Funktionen mit Javascript, die in die Zellen direkt eingebunden werden können.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Entwicklerkonferenz Build 2019 teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 43,99€
  3. 229,00€
  4. 4,31€

FreiGeistler 10. Mai 2019

Bei uns heisst das Spitex (soll keine Werbung sein).

ikso 07. Mai 2019

Dann schau dir doch das ganze bei Apple mit Pages an, das geht super! Leider aber ist...

Yash 07. Mai 2019

Soll ich deinen Beitrag mal enttrollen? Gerne: Also das selbe Spiel wie bei Karl...

lala1 07. Mai 2019

Inhalt gelöscht weil belanglos.


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /