• IT-Karriere:
  • Services:

Ideas for Word: Machine Learning hilft beim Textschreiben in Word

Microsoft integriert Ideas in Word Online. Die Funktion kann Wörter vorschlagen und Alternativen für Sätze finden - oder Begriffe genderneutral darstellen, wie Microsoft demonstriert hat. Das basiert auf Machine Learning.

Artikel veröffentlicht am ,
Word kann seinen Nutzern Ideen geben.
Word kann seinen Nutzern Ideen geben. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build 2019 in Seattle die Funktion Ideas für seine Textverarbeitungssoftware Word vorgestellt. Damit können Nutzer ihre Texte automatisiert korrigieren und anpassen lassen. Das System läuft parallel zum Schreiben und zeigt Vorschläge an der rechten Seite des Bildschirms an. Die Funktion nutzt dazu Machine Learning. Deshalb beschränkt sich Ideas for Word auf die Onlineversion der Software.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Landkreis Stade, Stade

Ideas kann auch Synonyme für Begriffe finden oder ganze Wortgruppen und Sätze umschreiben. Vielschreiber können das nutzen, um beispielsweise Wortwiederholungen zu vermeiden. Das Tool kann aber auch verwendet werden, um etwa Berufsbezeichnungen genderneutral darzustellen. Microsoft nannte in seiner Präsentation bei der Konferenz so Chairman in Chairperson um.

Word mit Microsoft Search

Ganz neu ist die Funktion Ideas nicht: Microsoft führte ein ähnliches Prinzip in der Webversion von Powerpoint ein. Zudem wird Microsofts überarbeitete Suche in Word integriert. Diese zeigte das Unternehmen bereits im Herbst 2018. Sie nutzt ebenfalls Machine Learning, um möglichst individuelle Ergebnisse in Dokumenten, Kontakten, E-Mails und anderen Daten des eigenen Microsoft-Kontos anzuzeigen. Microsoft Search soll auch Teil der kommenden Version von Windows 10 werden.

Ideas für Word soll ab Juni 2019 für die Webversion der Software veröffentlicht werden. Zudem gibt es eine neue Funktion für Excel: Die Tabellenkalkulation unterstützt individuelle Funktionen mit Javascript, die in die Zellen direkt eingebunden werden können.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Entwicklerkonferenz Build 2019 teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 9,99€
  2. 30,49
  3. (-58%) 21,00€

FreiGeistler 10. Mai 2019

Bei uns heisst das Spitex (soll keine Werbung sein).

ikso 07. Mai 2019

Dann schau dir doch das ganze bei Apple mit Pages an, das geht super! Leider aber ist...

Yash 07. Mai 2019

Soll ich deinen Beitrag mal enttrollen? Gerne: Also das selbe Spiel wie bei Karl...

lala1 07. Mai 2019

Inhalt gelöscht weil belanglos.


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /