Abo
  • IT-Karriere:

Ideapad A10: Lenovo zeigt Android-Convertible vor dessen Veröffentlichung

Vor der geplanten Veröffentlichung ist auf der Lenovo-Website die Anleitung für ein Convertible-Notebook mit Android abrufbar. Das Display kann anders als beim Ideapad Yoga nicht komplett umgeklappt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos noch unangekündigtes Ideapad A10
Lenovos noch unangekündigtes Ideapad A10 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat versehentlich vor der eigentlichen Ankündigung Informationen zu einem neuen Convertible-Notebook veröffentlicht. Das Ideapad A10 läuft mit Android, hat eine vollwertige Notebook-Tastatur mit Android-Funktionstasten und einen 10,1 Zoll großen Bildschirm.

  • Lenovos noch unangekündigtes Android-Convertible Ideapad A10 (Bild: Lenovo)
  • Anders als bei den Yoga-Modellen kann das Display nicht komplett um 360 Grad gekippt werden. (Bild: Lenovo)
Lenovos noch unangekündigtes Android-Convertible Ideapad A10 (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Das Display hat eine "HD-Auflösung" - ob es sich dabei um 1.920 x 1.080 Pixel oder nur 1.280 x 720 Pixel handelt, wird aus den Unterlagen nicht deutlich. Das Display kann wie bei einem normalen Notebook aufgeklappt werden, das Gelenk ermöglicht es aber auch, den Bildschirm wie bei zahlreichen Thinkpads um 180 Grand nach hinten zu klappen.

Display um über 180 Grad schwenkbar

Der Nutzer kann das Display auch noch weiter nach hinten bewegen, dann dient die Tastatur als Ständer für den Bildschirm. Die Tastatur wird dann automatisch deaktiviert. Anders als bei den Yoga-Modellen ist es nicht möglich, das Display um 360 Grad zu drehen.

Die Tastatur des Ideapad A10 unterscheidet sich äußerlich kaum von herkömmlichen Notebook-Tastaturen, allerdings hat Lenovo zahlreiche Android-Aktionstasten hinzugefügt. Neben Navigationstasten kann der Nutzer beispielsweise auf Knopfdruck den Flugzeugmodus aktivieren, das Einstellungsmenü öffnen oder den Bildschirm sperren. Unter der Tastatur befindet sich ein Touchpad.

Quad-Core-Prozessor mit 1,6 GHz

Im Inneren des Ideapad A10 arbeitet ein RK3188-Quad-Core-Prozessor von Rockchip, der auf 1,6 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher ist 1 oder 2 GByte groß, der Flashspeicher 16 oder 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Das Ideapad A10 beherrscht WLAN nach unbekanntem Standard, ein Modell mit SIM-Karten-Slot scheint ebenfalls geplant zu sein. An den Seiten des Convertibles befinden sich zwei USB-Anschlüsse, ein Mikro-USB-Anschluss für das Netzteil und ein Micro-HDMI-Ausgang. Auf der Vorderseite ist eine Kamera mit 0,3 Megapixeln für Videotelefonie eingebaut.

Der Akku des Convertibles besteht aus zwei Zellen und hat eine Kapazität von 22,6 Wh. Zur Laufzeit gibt es keine Angaben. In welcher Version Android installiert ist, ist nicht bekannt.

Existenz des Gerätes von Lenovo bestätigt

Der Internetseite Itworld.com hat Lenovo-Sprecher Chris Millward die Existenz des Gerätes bestätigt. Der Hersteller wolle zu dem Gerät noch eine offizielle Ankündigung herausbringen. "Das Produkt wurde nicht verworfen, es wird auf den Markt kommen", sagte Millward.

Die Anleitung und die Reparaturanleitung sind weiterhin bei Lenovo abrufbar. Wann und zu welchem Preis das Ideapad A10 erscheinen wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

war10ck 14. Okt 2013

Versuch halt nicht irgendetwas sinnvolles mit einem Apfel zu machen, dafür sind die...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2013

Amd oder Intel Chip? Bei den Ultraportable-Thinkpads(X) ist wichtig sich erstmal klar zu...

Gl3b 12. Okt 2013

Ich habe diese Woche gelesen, dass die Gespräche bezüglich der Übernahme mit lenovo...

Anonymer Nutzer 12. Okt 2013

Du solltest Geräte aufgrund ihrer Eigenschaften aussuchen,nicht wegen des Namens. Namen...

buzzyy 12. Okt 2013

ich frag mich ernsthaft, ob die Produktmanager jemals mit ihren Geräten ihr Labor...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /