Abo
  • Services:

IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Analyse für die C-Sprachfamilie übernimmt Clang.
Die Analyse für die C-Sprachfamilie übernimmt Clang. (Bild: Kdevelop)

Die wohl wichtigste Funktion einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) ist die Unterstützung bei der Programmierung, zum Beispiel durch das Auffinden von Fehlern. Kdevelop, die IDE des KDE-Projekts, setzt in der aktuellen Version 5.0 zur Darstellung derartiger Funktionen auf Clang und ersetzt damit die bisher selbst erstellte und gepflegte Analysesoftware für Code, der in C++ geschrieben worden ist.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Das Parsing und die semantische Analyse basieren damit direkt auf dem Compiler für C-artige Sprachen aus dem LLVM-Projekt. Der Ankündigung von Kdevelop zufolge sei der eigenen Code dadurch deutlich leichter zu pflegen als bisher und darüber hinaus ergeben sich daraus gleich mehrere Vorteile.

So werden etwa auch sehr komplizierte C++-Konstrukte geparsed sowie korrekt und zuverlässig dargestellt. Immerhin basiere die Technik direkt auf einem Compiler, der Auskunft darüber gibt, ob der Code sich übersetzen lassen wird oder nicht. Ebenso seien die Diagnosefähigkeiten im Vergleich zu der alten Software dank Clang wesentlich besser. Und den Nutzern von Kdevelop werden Lösungsvorschläge für viele erkannte Probleme angezeigt, die diese direkt übernehmen können. Letztlich werden zusätzlich zu C++ auch die Sprachen C und Objective-C unterstützt.

Die Sprachunterstützungen für Python, PHP sowie QML und Javascript seien für Kdevelop 5.0 zwar ebenfalls etwas verbessert worden, jedoch in keinem vergleichbaren Umfang. In der etwa zweijährigen Entwicklungszeit seit der Version 4.7 haben die Beteiligten die IDE außerdem auf Qt5 sowie die KDE Frameworks 5 portiert. Neben Linux-Distributionen könnte Kdevelop damit "in naher Zukunft" in einer experimentellen Version für Windows zur Verfügung stehen.

Weitere Details zu der neuen Version finden sich im Blog von Entwickler Kevin Funk. Der Quellcode von Kdevelop 5.0 steht über die Archive des KDE-Projektes bereit. Binärpakete für Linux-Systeme stellt das Team im Appimage-Format bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Steffo 25. Aug 2016

Schon mal QtCreator benutzt?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /