Abo
  • Services:

IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Analyse für die C-Sprachfamilie übernimmt Clang.
Die Analyse für die C-Sprachfamilie übernimmt Clang. (Bild: Kdevelop)

Die wohl wichtigste Funktion einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) ist die Unterstützung bei der Programmierung, zum Beispiel durch das Auffinden von Fehlern. Kdevelop, die IDE des KDE-Projekts, setzt in der aktuellen Version 5.0 zur Darstellung derartiger Funktionen auf Clang und ersetzt damit die bisher selbst erstellte und gepflegte Analysesoftware für Code, der in C++ geschrieben worden ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Das Parsing und die semantische Analyse basieren damit direkt auf dem Compiler für C-artige Sprachen aus dem LLVM-Projekt. Der Ankündigung von Kdevelop zufolge sei der eigenen Code dadurch deutlich leichter zu pflegen als bisher und darüber hinaus ergeben sich daraus gleich mehrere Vorteile.

So werden etwa auch sehr komplizierte C++-Konstrukte geparsed sowie korrekt und zuverlässig dargestellt. Immerhin basiere die Technik direkt auf einem Compiler, der Auskunft darüber gibt, ob der Code sich übersetzen lassen wird oder nicht. Ebenso seien die Diagnosefähigkeiten im Vergleich zu der alten Software dank Clang wesentlich besser. Und den Nutzern von Kdevelop werden Lösungsvorschläge für viele erkannte Probleme angezeigt, die diese direkt übernehmen können. Letztlich werden zusätzlich zu C++ auch die Sprachen C und Objective-C unterstützt.

Die Sprachunterstützungen für Python, PHP sowie QML und Javascript seien für Kdevelop 5.0 zwar ebenfalls etwas verbessert worden, jedoch in keinem vergleichbaren Umfang. In der etwa zweijährigen Entwicklungszeit seit der Version 4.7 haben die Beteiligten die IDE außerdem auf Qt5 sowie die KDE Frameworks 5 portiert. Neben Linux-Distributionen könnte Kdevelop damit "in naher Zukunft" in einer experimentellen Version für Windows zur Verfügung stehen.

Weitere Details zu der neuen Version finden sich im Blog von Entwickler Kevin Funk. Der Quellcode von Kdevelop 5.0 steht über die Archive des KDE-Projektes bereit. Binärpakete für Linux-Systeme stellt das Team im Appimage-Format bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Steffo 25. Aug 2016

Schon mal QtCreator benutzt?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /