• IT-Karriere:
  • Services:

IDC-Zahlen: Veraltete Hardware lässt Apples Rechnerverkäufe sinken

Im Vergleich zum Vorjahresquartal hat Apple deutlich weniger Rechner verkauft. Dabei war das Unternehmen bei den Verkäufen in den vergangenen Jahren verglichen mit der PC-Konkurrenz sehr stabil. Hintergrund der Absatzprobleme ist, dass Apple seine Hardware kaum noch zeitnah aktualisieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Der derzeit aktuelle Mac Pro ist mittlerweile über zwei Jahre alt.
Der derzeit aktuelle Mac Pro ist mittlerweile über zwei Jahre alt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Der Verkauf von Rechnern sinkt, das ist mittlerweile normal. Ungewöhnlich ist aber, dass es auch Apple betrifft. Laut IDC musste das Unternehmen im zweiten Quartal 2016 sogar außergewöhnlich stark mit geringeren Absätzen rechnen. Während der Gesamtmarkt im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,5 Prozent sank, verlor Apple 8,3 Prozent. Das Unternehmen fällt damit auf den fünften Platz, hinter Lenovo, HP, Dell und Asus. Im Jahr davor lag es noch auf dem vierten Platz.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Auch die Nummer eins, Lenovo, hat weniger Rechnerverkäufe zu verzeichnen, allerdings liegt der Verlust bei nur 2,3 Prozent. Die Plätze 2 bis 4 konnten entgegen dem Industrietrend hingegen zwischen 4 und 5 Prozent mehr Einheiten absetzen. Die ersten fünf Plätze bilden zusammen rund drei Viertel des Gesamtmarktes. Die kleineren Anbieter mussten dagegen erhebliche Einbußen hinnehmen. Im Schnitt hat die Konkurrenz zu den ersten fünf Plätzen 16,5 Prozent verloren.

Wer heute Mac-Hardware kauft, bekommt selten moderne Technik

Dass gerade Apple schwächelt, liegt laut IDC an der kommenden Aktualisierung der Rechner. Zwar hat Apple dafür keine Pläne angekündigt, überfällig ist ein Refresh der Produkte jedoch in fast jedem Fall. Nur das Macbook ist derzeit mit aktuellen Komponenten ausgestattet: Im neuen Modell, das im April 2016 vorgestellt wurde arbeitet ein Skylake-Core-M.

Gerade die kaufkräftigen professionellen Anwender vernachlässigt Apple derzeit allerdings, insbesondere wenn es um Prozessoren geht. Das Macbook Pro Retina wurde zuletzt im Mai 2015 mit Broadwell-Kernen ausgestattet und wird als 13-Zoll-Einstiegsmodell immer noch mit nur 128 GByte Flashspeicher verkauft. Wer 256 GByte will, muss 200 Euro Aufpreis zahlen.

Das letzte klassische Macbook mit dem Pro im Namen ist sogar noch älter. Immerhin gibt es noch ein Macbook mit optischem Laufwerk und einer sehr leicht austauschbaren Festplatte. Doch Apple hat das System zuletzt im Juni 2012 aktualisiert, also vor vier Jahren.

Bei den klassischen Standrechnern sieht es auch nicht besser aus. Unser alter Mac-Mini-Test, bei dem wir das sehr langsame Einstiegsmodell mit einer sinnvolleren, aber teuren BTO-Konfiguration verglichen haben ist immer noch aktuell, obwohl er aus dem Jahr 2014 ist.

Bei der teuren Workstation Mac Pro hat Apple seit dem Neudesign Ende 2013 gar nichts verändert. Damit gehört der iMac vom Oktober 2015 tatsächlich zu den modernsten Rechnern, die Apple anbietet. Früher konnte Apple seine Rechner noch häufiger aktualisieren. Wer heute einen Mac kauft, der weiß, dass er bei vielen Systemen mitunter mehrere CPU-Generationen hinter der PC-Konkurrenz liegt. Dazu kommen hausgemachte Probleme. Viele Systeme haben nicht einmal in der Grundkonfiguration eine akzeptable Speicherausstattung. So ist das Macbook Pro Retina beispielsweise als Einstiegsmodell nur mit 128 GByte Flashspeicher ausgestattet, und hohe Kapazitäten sind sehr teuren Modellen vorbehalten. Das Nicht-Pro-Gerät, das Macbook, hat hingegen als Grundausstattung zeitgemäße 256 GByte Flashspeicher.

Ob und wann sich das ändern wird, ist unklar. Typischerweise gibt es im Herbst einen Hardware-Event parallel zu einer neuen Mac-OS-Version. Doch die Vergangenheit zeigt deutlich, dass Anwender nicht damit rechnen können, dass alle Rechnerserien auf einen aktuellen Stand gebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 15. Jul 2016

Warum sollten sie zum zweitbesten greifen? Das einzige was für AMD spricht ist das...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2016

Wenn man auf den Alu Applelook steht, dann gibt es wirklich nur eine Handvoll die besser...

Laforma 15. Jul 2016

wozu brauch man dann noch nen imac? ipad kann doch alles: aufwaendige 3d szenen rendern...

Pjörn 14. Jul 2016

Ich nutz das Gehäuse der Käsereibe heute noch. Zwar als Hackintosh,aber dafür immer noch...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2016

Nein, weil es Statistiken sind. Befrage mal Churchill zu Statistiken.


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /