• IT-Karriere:
  • Services:

ID. Space Vizzion: Volkswagen zeigt Elektrokombi

Volkswagen hat auf der Los Angeles Auto Show seinen ersten Kombi mit Elektroantrieb vorgestellt. Der ID. Space Vizzion ist noch eine Studie, zeigt jedoch, was Volkswagen plant.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
ID. Space Vizzion
ID. Space Vizzion (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat auf der Los Angeles Motor Show mit dem ID. Space Vizzion die Studie eines Kombis als Elektroauto präsentiert. Diese sieht schon recht seriennah aus und hat Ähnlichkeiten mit dem ID.3. Prägnant ist die Frontpartie mit ihren Durchströmungsöffnungen, die laut Hersteller einen cW-Wert von 0,24 ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Das Fahrzeug ist mit einem Akku mit 82 kWh brutto ausgerüstet und soll so eine Reichweite von bis zu 590 km (WLTP) erreichen. Das allradgetriebene Auto soll eine Systemleistung von bis zu 250 kW aufweisen und in 5,4 Sekunden auf 100 km/h kommen.

Der Fahrtwind strömt durch eine Querspange zwischen den Scheinwerfern über die angeordnete Motorhaube nach hinten. Ebenfalls durchströmt wird in den Außenbereichen der vordere Stoßfänger; auch hier wird die Luft nach hinten geleitet.

Im Inneren kommt als Sitzbezug ein Appleskin genanntes Kunstleder zum Einsatz, dass aus Reststoffen aus der Apfelsaftproduktion hergestellt wird. Statt eines großen Instrumentenclusters gibt es nur noch ein Minidisplay mit den wichtigsten Informationen vor dem Fahrer. Alle anderen Info-, Entertainment-, Komfort- und Onlinefunktionen sowie die Fahrzeugeinstellungen sind auf einem 15,6 Zoll großen Touchscreen gebündelt.

Die Serienversion des ID. Space Vizzion soll Ende 2021 vorgestellt werden und in Nordamerika, Europa und China auf den Markt kommen. Einen Preis und weitere Daten nannte Volkswagen bisher noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. 29,99€
  4. 19,99

pre3 22. Nov 2019 / Themenstart

Da kann jemand rechnen! Das es so etwas noch gibt... Danke!

Copper 22. Nov 2019 / Themenstart

Das Kolben, Ventile usw. relativ einfach zu produzieren sind bezweifelt hier niemand...

rawcode 21. Nov 2019 / Themenstart

Tja, für die Leute, die ständig mit einem Sattelzug rumfahren müssen (Segelyacht, 6m...

DeepSpaceJourney 21. Nov 2019 / Themenstart

Liegen dann aber trotzdem noch gute 5000 auseinander.

berritorre 20. Nov 2019 / Themenstart

Nichts besonders. Hat ja auch keiner behauptet, oder? Aber hier im Forum wird doch immer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /