Abo
  • IT-Karriere:

id Software: Wolfenstein 2 unterstützt FP16 und Vulkan

Vorzeigespiel für AMDs neue Radeon RX Vega: In Wolfenstein 2 nutzt id Software die D3D12- und die Vulkan-Grafikschnittstelle. Dank Async Compute plus FP16-Berechnungen sowie Shader-Intrinsics soll die Bildrate besonders hoch liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfenstein 2 - The New Colossus
Wolfenstein 2 - The New Colossus (Bild: Bethesda)

AMD hat auf dem Threadripper & Vega Tech Day technische Details zu Wolfenstein 2 - The New Colossus verraten. Das Spiel wird in Form von Radeon Packs mit den neuen RX Vega genannten Grafikkarten ausgeliefert, da Publisher Bethesda mit AMD eine Kooperation eingegangen ist. Dazu gehören spezielle Optimierungen in der id Tech 6, also der Engine von Wolfenstein 2. Technisch ähnelt der Titel dem aktuellen Doom.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ad agents GmbH, Herrenberg

Dieses erschien im Frühling 2016 mit Open GL als Grafikschnittstelle, im Sommer folgte die Unterstützung des Vulkan-API. Davon profitierten Spieler mit schwächeren Prozessoren und AMD-Grafikkarten. Gleiches dürfte für Wolfenstein 2 - The New Colossus gelten, sogar in gesteigertem Maße. Entwickler id Software nutzt erneut Async Compute, was Radeon-Modellen dank paralleler Pipelines mehr Leistung entlockt. Wieder enthalten sind zudem Shader-Intrinsics, womit Hardware-Instruktionen ohne API-Abstraktion angesprochen werden, was ebenfalls für einen Geschwindigkeitszuwachs sorgt.

FP16 als Radeon-Bonus

Neu bei der für Wolfenstein 2 - The New Colossus entwickelten Version der id Tech 6 sind FP16-Berechnungen. Diese erfolgen mit halber Präzision, was bei einigen Shadern zu einer höheren Bildrate führt, ohne dabei die Grafikqualität sichtbar negativ zu beeinflussen. Für was genau id Software auf FP16 statt FP32 setze, sagte AMD nicht. Denkbar wären Post-Processing-Effekte, etwa Bloom. Die Leistung sollte im zweistelligen Prozentbereich steigen, id Software wollte sich dazu noch nicht äußern.

Überraschend kommt der Einsatz von FP16 nicht: Schon vor einigen Wochen sagte Billy Khan, Lead Engine Programmer bei id Software, dass die nächste id-Tech-6-Iteration auf Half-Precision-Shader setzen werde. Abseits von den Radeon RX Vega profitiert davon auch die Playstation 4 Pro, da deren Grafikeinheit in Teilen die Vega-Architektur verwendet. Wieso Wolfenstein 2 - The New Colossus neben Vulkan zusätzlich noch Direct3D 12 nutzt, können wir nur mutmaßen - vielleicht aufgrund von Microsofts Xbox One (X).

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

tuxx 01. Aug 2017

Weder Steam noch Denuvo laufen auf der Grafikkarte und moderne Prozessoren sollten...

Keepo 31. Jul 2017

Weil Wolfenstein 2 noch nicht mal released wurde und damit auch nicht als...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /