• IT-Karriere:
  • Services:

id Software: Update für Doom entfernt Denuvo

Spieler im Deathmatch-Multiplayermodus von Doom können nun auch gegen Bots antreten, dazu kommen weitere Änderungen. Außerdem hat das Entwicklerstudio id Software den Anti-Tamper-Schutz Denuvo von der PC-Version des Egoshooters entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Version von Doom ist nun nicht mehr von Denuvo geschützt
Die PC-Version von Doom ist nun nicht mehr von Denuvo geschützt (Bild: id Software)

Das Entwicklerstudio id Software hat das fünfte große kostenlose Update für Doom veröffentlicht. Spieler können nun in Deathmatch und Team Deathmatch auch gegen Bots antreten - gemeint sind computergesteuerte Opponenten, mit denen die Gefechte beispielsweise offline für spätere Onlinepartien geübt werden können.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Zu den weiteren Neuerungen gehört ein Modus namens Infernal Run, in dem zwei Teams darum kämpfen, einen Ball (eigentlich einen Augapfel) im gegnerischen Tor zu versenken. Dazu kommen eine Erhöhung des maximal erreichbaren Levels sowie eine Reihe von kleineren Optimierungen und Fehlerkorrekturen. Die neuen Inhalte für Doom sind auf allen Plattformen verfügbar.

Nur die PC-Version ist von einer Änderung betroffen, die nicht in den offiziellen Patch Notes auftaucht: Die Entwickler haben die Anti-Tamper-Software Denuvo entfernt (Golem.de war vor kurzem beim Hersteller). Bei der Community kommt dieser Schritt sehr gut an, weil sie nun etwas mehr Möglichkeiten beim Experimentieren und Modifizieren von Doom hat.

Allerdings war das Actionspiel sowieso bereits Anfang August 2016 gecrackt worden, sodass der Schutz nun auch nicht mehr viel gebracht hat. Doom ist aber weiterhin an ein Konto bei Steam gebunden und darf natürlich nicht beliebig kopiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,49€
  3. 6,49€

My1 09. Dez 2016

und es iirc auch n rollback feature gibt.

pythoneer 08. Dez 2016

Richtig, und die beiden neuen Wolfenstein Titel liefen mehr oder weniger &#8211...

My1 08. Dez 2016

es steht es wird eine internetverbindung für Multiplayer und Snapmap benötigt" mehr...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /