Abo
  • Services:

id Software: Update für Doom entfernt Denuvo

Spieler im Deathmatch-Multiplayermodus von Doom können nun auch gegen Bots antreten, dazu kommen weitere Änderungen. Außerdem hat das Entwicklerstudio id Software den Anti-Tamper-Schutz Denuvo von der PC-Version des Egoshooters entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Version von Doom ist nun nicht mehr von Denuvo geschützt
Die PC-Version von Doom ist nun nicht mehr von Denuvo geschützt (Bild: id Software)

Das Entwicklerstudio id Software hat das fünfte große kostenlose Update für Doom veröffentlicht. Spieler können nun in Deathmatch und Team Deathmatch auch gegen Bots antreten - gemeint sind computergesteuerte Opponenten, mit denen die Gefechte beispielsweise offline für spätere Onlinepartien geübt werden können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken

Zu den weiteren Neuerungen gehört ein Modus namens Infernal Run, in dem zwei Teams darum kämpfen, einen Ball (eigentlich einen Augapfel) im gegnerischen Tor zu versenken. Dazu kommen eine Erhöhung des maximal erreichbaren Levels sowie eine Reihe von kleineren Optimierungen und Fehlerkorrekturen. Die neuen Inhalte für Doom sind auf allen Plattformen verfügbar.

Nur die PC-Version ist von einer Änderung betroffen, die nicht in den offiziellen Patch Notes auftaucht: Die Entwickler haben die Anti-Tamper-Software Denuvo entfernt (Golem.de war vor kurzem beim Hersteller). Bei der Community kommt dieser Schritt sehr gut an, weil sie nun etwas mehr Möglichkeiten beim Experimentieren und Modifizieren von Doom hat.

Allerdings war das Actionspiel sowieso bereits Anfang August 2016 gecrackt worden, sodass der Schutz nun auch nicht mehr viel gebracht hat. Doom ist aber weiterhin an ein Konto bei Steam gebunden und darf natürlich nicht beliebig kopiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

My1 09. Dez 2016

und es iirc auch n rollback feature gibt.

pythoneer 08. Dez 2016

Richtig, und die beiden neuen Wolfenstein Titel liefen mehr oder weniger &#8211...

My1 08. Dez 2016

es steht es wird eine internetverbindung für Multiplayer und Snapmap benötigt" mehr...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /