id Software: Quake Champions startet in den Early Access

Elf spielbare Charaktere plus mindestens sechs weitere in den kommenden Monaten: Das Entwicklerstudio id Software hat den Termin und die Inhalte für die kostenpflichtige Early-Access-Version von Quake Champions vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der spielbaren Charaktere in Quake Chamions
Einer der spielbaren Charaktere in Quake Chamions (Bild: Bethesda)

Am 22. August 2017 endet der geschlossene Betatest des Actionspiels Quake Champions. Ab dem gleichen Tag wird das Spiel über Early Access auf Steam verfügbar sein, so Publisher Bethesda. Der Preis soll bei rund 30 Euro liegen, was nach Angaben der Firma rund 10 Euro weniger sein wird als bei der später verfügbaren Vollversion. Wer bereits einen Code für den Betatest eingelöst hat, darf weiterhin kostenlos antreten. Das funktioniert dann zwar nur über Bethesda.net, die Spieler kämpfen aber auf denselben Servern wie die Käufer der Early-Access-Version.

Stellenmarkt
  1. Applikationsbetreuer / Softwareentwickler / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Geräteverwaltung
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
Detailsuche

Erst in den kommenden Montan erscheint dann auch eine Free-to-Play-Fassung von Quake Champions. Sie wird alle Karten und Waffen enthalten, zudem bekommt jeder Spieler mit Ranger den gleichen Standardhelden. Wer einen anderen Champion nutzen möchte, muss ihn freispielen oder mit echtem Geld kaufen - Gleiches gilt für kosmetische Extras.

Mit der Early-Access-Version bekommen Käufer laut Hersteller alle elf bislang in der Beta veröffentlichten Champions. Noch vor Ende 2018 sollen mindestens sechs zusätzliche dazukommen. Dazu gibt's einen speziellen Skin für Ranger, der sonst nicht erhältlich sein wird, sowie drei Beutekisten, die Skins, Shader, Namensplaketten und Ähnliches enthalten.

Fokus liegt auf E-Sport

Quake Champions richtet sich auch an E-Sportler, eine Kampagne soll es ähnlich wie im ansatzweise vergleichbaren Overwatch nicht geben. Die verschiedenen Champions verfügen über eine leicht unterschiedliche Geschwindigkeit, Lebensenergie und Rüstung. Hinzu kommen eine aktive und bis zu drei passive Fähigkeiten. Anarki etwa überlebt dank Spritze etwas länger und kann auf einem Hoverboard durch die Umgebungen gleiten. Nyx verfügt über eine temporäre Tarnung ohne die Option zu schießen, Sorlag spuckt Säure und Visor sieht auf Knopfdruck kurz durch Wände.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Technisch basiert das Programm auf einer Mischung aus id-Tech- und Saber-Engine. Mit entsprechender Hardware sollen Spieler eine Bildrate von 120 fps oder mehr verwenden können. Das Entwicklerstudio id Software arbeitet auch an einem Vulkan-Renderpfad, um noch mehr fps aus der Hardware herauszuholen. Quake Champions erscheint nur für PCs. Im April 2017 konnte Golem.de den Titel ausführlich anspielen.

Nachtrag vom 23. August 2017, 10:40 Uhr:

Bethesda hat einen passenden neuen Trailer zur Veröffentlichung im Early Access gezeigt, den wir an dieser Stelle noch im Artikel anfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


razer 21. Aug 2017

player unknowns battlegrounds, oder PUBG, hat das immerhin richtig gemacht. aber die sind...

bynemesis 20. Aug 2017

nur Nyx und Anarki haben kleinere hitboxen und dafür nur 75hp (leichte one-hits). beide...

bynemesis 19. Aug 2017

gestern im Bethesda/ID Q&A Stream wurde auch erwähnt: Bei der Auswertung der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Stella Vita: Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose
    Stella Vita
    Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose

    Das elektrische Wohnmobil Stella Vita mit ausfahrbarem Solarzellen-Dach ist ohne Steckdosen zum Akkuladen 2.000 km durch Europa gefahren.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /