Abo
  • IT-Karriere:

id Software: Quake Champions startet in den Early Access

Elf spielbare Charaktere plus mindestens sechs weitere in den kommenden Monaten: Das Entwicklerstudio id Software hat den Termin und die Inhalte für die kostenpflichtige Early-Access-Version von Quake Champions vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der spielbaren Charaktere in Quake Chamions
Einer der spielbaren Charaktere in Quake Chamions (Bild: Bethesda)

Am 22. August 2017 endet der geschlossene Betatest des Actionspiels Quake Champions. Ab dem gleichen Tag wird das Spiel über Early Access auf Steam verfügbar sein, so Publisher Bethesda. Der Preis soll bei rund 30 Euro liegen, was nach Angaben der Firma rund 10 Euro weniger sein wird als bei der später verfügbaren Vollversion. Wer bereits einen Code für den Betatest eingelöst hat, darf weiterhin kostenlos antreten. Das funktioniert dann zwar nur über Bethesda.net, die Spieler kämpfen aber auf denselben Servern wie die Käufer der Early-Access-Version.

Stellenmarkt
  1. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Erst in den kommenden Montan erscheint dann auch eine Free-to-Play-Fassung von Quake Champions. Sie wird alle Karten und Waffen enthalten, zudem bekommt jeder Spieler mit Ranger den gleichen Standardhelden. Wer einen anderen Champion nutzen möchte, muss ihn freispielen oder mit echtem Geld kaufen - Gleiches gilt für kosmetische Extras.

Mit der Early-Access-Version bekommen Käufer laut Hersteller alle elf bislang in der Beta veröffentlichten Champions. Noch vor Ende 2018 sollen mindestens sechs zusätzliche dazukommen. Dazu gibt's einen speziellen Skin für Ranger, der sonst nicht erhältlich sein wird, sowie drei Beutekisten, die Skins, Shader, Namensplaketten und Ähnliches enthalten.

Fokus liegt auf E-Sport

Quake Champions richtet sich auch an E-Sportler, eine Kampagne soll es ähnlich wie im ansatzweise vergleichbaren Overwatch nicht geben. Die verschiedenen Champions verfügen über eine leicht unterschiedliche Geschwindigkeit, Lebensenergie und Rüstung. Hinzu kommen eine aktive und bis zu drei passive Fähigkeiten. Anarki etwa überlebt dank Spritze etwas länger und kann auf einem Hoverboard durch die Umgebungen gleiten. Nyx verfügt über eine temporäre Tarnung ohne die Option zu schießen, Sorlag spuckt Säure und Visor sieht auf Knopfdruck kurz durch Wände.

Technisch basiert das Programm auf einer Mischung aus id-Tech- und Saber-Engine. Mit entsprechender Hardware sollen Spieler eine Bildrate von 120 fps oder mehr verwenden können. Das Entwicklerstudio id Software arbeitet auch an einem Vulkan-Renderpfad, um noch mehr fps aus der Hardware herauszuholen. Quake Champions erscheint nur für PCs. Im April 2017 konnte Golem.de den Titel ausführlich anspielen.

Nachtrag vom 23. August 2017, 10:40 Uhr:

Bethesda hat einen passenden neuen Trailer zur Veröffentlichung im Early Access gezeigt, den wir an dieser Stelle noch im Artikel anfügen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

razer 21. Aug 2017

player unknowns battlegrounds, oder PUBG, hat das immerhin richtig gemacht. aber die sind...

bynemesis 20. Aug 2017

nur Nyx und Anarki haben kleinere hitboxen und dafür nur 75hp (leichte one-hits). beide...

bynemesis 19. Aug 2017

gestern im Bethesda/ID Q&A Stream wurde auch erwähnt: Bei der Auswertung der...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /