Abo
  • Services:

id Software: Quake Champions bekommt Bots

Trotz bekanntem Namen tut sich der Multiplayershooter Quake Champions angesichts von Fortnite Battle Royale und Pubg schwer: Es gibt zu wenig Spieler. Nun sollen computergesteuerte Gegner und mehr Gore helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Quake Champions
Artwork von Quake Champions (Bild: id Software)

Das Entwicklerstudio id Software hat Bots - also computergesteuerte Gegner - für Quake Champions angekündigt. In einem Video stellt der zuständige Technikchef John Dean die Details vor. Wenn die KI-Krieger fertig sind, sollen sie nicht von menschlichen Mitstreitern zu unterscheiden sein. Sie sollen komplizierte Manöver und Sprünge beherrschen und mit allen Waffen in allen Modi klarkommen.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Einen Termin für die Veröffentlichung des entsprechenden Updates nennt Dean nicht, er kündigt aber mehrere Phasen an. Zuerst sollen die Bots die grundlegenden Spielmodi beherrschen, etwa Deathmatch und Team Deathmatch. Darin sollen sie mit den meisten, aber nicht mit allen Waffen und Fähigkeiten von Champions umgehen können. Später sollen die weiteren Modi folgen, dann sollen die Bots auch alle Champions steuern können.

Bei der Community dürfte die Ankündigung sehr positiv ankommen, weil sie eines der größten Probleme von Quake Champions lösen dürfte: Es gibt zu wenig Spieler. Auf Steam beschweren sich Käufer der Early-Access-Fassung, dass sie aufgrund der geringen Teilnehmerzahl etwa Probleme beim Matchmaking haben. Die dürften übrigens schlicht daran liegen, dass ein Großteil der potenziellen Kundschaft mit Pubg und Fortnite Battle Royale mehr als ausgelastet ist.

Um mehr Zuspruch zu finden, hat id Software in den vergangenen Tagen noch eine weitere Neuerung für Quake Champions angekündigt: ein Gore-System. Damit ist es dann möglich, die Gegner beim Abschuss in wesentlich kleinere Bestandteile als derzeit zu zerlegen.

Quake Champions befindet sich seit August 2017 im Early Access. Das Spiel kostet 30 Euro für alle Inhalte, alternativ gibt es für 5 Euro eine Schnupperversion mit nur zwei Champions und einem auf 30 Tage beschränkten Zugriff auf die restlichen. Das Programm richtet sich vor allem an E-Sportler; Golem.de hat es im April 2017 ausführlich angespielt.

Die verschiedenen Champions verfügen über eine leicht unterschiedliche Laufgeschwindigkeit, Lebensenergie und Rüstung. Hinzu kommen eine aktive und bis zu drei passive Fähigkeiten. Anarki etwa überlebt dank Spritze etwas länger und kann auf einem Hoverboard durch die Umgebungen gleiten. Nyx verfügt über eine temporäre Tarnung ohne die Option zu schießen, Sorlag spuckt Säure und Visor sieht auf Knopfdruck kurz durch Wände. Das Programm basiert auf einer Mischung aus id-Tech- und Saber-Engine.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Die Heilige... 08. Mai 2018 / Themenstart

Das Spiel ist ganz offiziell nicht fertig und niemand sollte das, aufgrund seines Titels...

Vash 08. Mai 2018 / Themenstart

Ob die Bot KI wirklich taugt? Ich hatte zu Zeit von Quake III Arena die Illusion...

teenriot* 08. Mai 2018 / Themenstart

Bei Quake Live gibt es aber auch wenig Spieler.

wiseboar 08. Mai 2018 / Themenstart

als dieses Multiplayer Zeugs Das Spiel war damals wirklich genial

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /