• IT-Karriere:
  • Services:

id Software: Offenbar Bilder von Doom 4 geleakt

Rund 20 Screenshots und Artworks, die möglicherweise aus Doom 4 stammen, sind im Internet aufgetaucht. Gleichzeitig gab es Gerüchte um eine Einstellung der Entwicklungsarbeiten an dem Egoshooter.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom
Doom (Bild: Bethesda)

Mitte Januar 2012 hat das texanische Entwicklerstudio id Software rund 30 Mitarbeiter entlassen - einer oder mehrere haben jetzt möglicherweise ein paar Bilder aus Doom 4 ins Internet gestellt. Jedenfalls sind auf der Webseite Allgamesbeta.com rund 20 Dateien aufgetaucht, die angeblich aus Doom 4 stammen. Ob es sich um Screenshots oder Artworks handelt, ist nicht immer ganz eindeutig zu erkennen. Einige der Stellen könnten außerdem genauso gut aus einer frühen Version von Rage stammen.

Die Webseite hatte außerdem gemeldet, dass die Arbeit an Doom 4 eingestellt sei, diese Information aber inzwischen unter Verweis auf die Nachfrage eines amerikanischen Journalisten bei Publisher Bethesda selbst korrigiert. Bereits im Oktober 2011 gab es Berichte über einen Stopp von Doom 4 - auch damals hatte Bethesda umgehend dementiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

D-G 02. Mär 2012

Ach so, Erfolge von id Software werden jetzt in Quellcode gemessen? Na, dann ... ROFL...

McBubbel 01. Mär 2012

die NDA an sich zieht ja nicht den Stecker, wenn er es hochläd... ;)

fratze123 01. Mär 2012

und die story-texttafeln kann man ja auch mal lesen, statt nur wegzudrücken. :D

iLoveApple 01. Mär 2012

Für sieht das alles nach Artwork aus...

Rudi Rüssel 01. Mär 2012

Phong (1975-1990) RIP SSS in Shadern gibt es seit wenigstens 5 Jahren. Deferred...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /