id Software: Massive Probleme bei Doom 4

Seit 2008 befindet sich Doom 4 offiziell in der Entwicklungsphase - aber eine Veröffentlichung ist noch in sehr weiter Ferne, so ein US-Medienbericht. Grund soll Missmanagement bei id Software sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Klassischer Doom-Schriftzug
Klassischer Doom-Schriftzug (Bild: id Software)

Doom ist eine der bekanntesten Marken der Spielebranche- aber viel mehr als die Veröffentlichung der Doom 3 BFG Edition im Oktober 2010 ist damit in den vergangenen Jahren nicht passiert. Dabei hatte John Carmack von id Software bereits 2007 über Doom 4 gesprochen, 2008 wurde der Titel offiziell angekündigt. Die US-Webseite Kotaku.com schreibt jetzt mit Bezug auf Insider über die Gründe. Und die liegen laut dem Bericht vor allem am Missmanagement innerhalb von id Software.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. Technical Product Manager Smart/IOT Products (m/f/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Lange habe die Produktion des enttäuschenden (nachträglich auch von Carmack inhaltlich und technisch kritisierten) Rage im Mittelpunkt gestanden. Nach dessen Fertigstellung Ende 2011 sei dann wieder Doom 4 in den Fokus gerückt. Dabei habe sich allerdings herausgestellt, dass das Team in all den Jahren nur ein paar langweilge Level zustande gebracht habe, und ein überzeugendes Grundkonzept mit spannenden Ideen fehle.

Mehrfach gab es seitdem Meldungen über eine Einstellung des Projekts - zuletzt im Januar 2012. Allerdings wurden diese Berichte von Publisher Bethesda stets sofort dementiert. Pete Hines, bei der Firma für das Marketing und die PR zuständig, hat sich nun zu Kotaku.com erneut über das Programm geäußert: "Eine frühe Version von Doom 4 hatte weder über die Qualität noch den Spielspaß verfügt, den id und Bethesda anstreben und den Fans von Doom weltweit erwarten." Deshalb habe sich das Team neu aufgestellt und frisch angefangen.

Laut Kotaku.com habe dieser Neustart nur eine kurzfristige Anhebung der Teammoral bewirkt. Interne Machtkämpfe, ein fehlendes Konzept und Kommunikationsprobleme hätten dazu geführt, dass Doom 4 seitdem kaum vorangekommen sei. Eine Zeit lang habe es so ausgesehen, als ob das Spiel wenig mehr als ein Abklatsch von Call of Duty werden würde - Insider hätten deshalb über Call of Doom gespottet. Bethesda erwarte aber ein Programm, das sowohl kommerziell als auch kulturell ähnlich einschlage wie zuletzt Skyrim.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Letzter Stand, so Kotaku.com: Doom 4 sei jetzt für die nächste Generation der Konsolen sowie für PCs geplant. Falls id Software das Projekt nicht in den Griff bekomme, würde Bethesda einschreiten. Am wahrscheinlichsten sei dann, dass sich ein Großteil zumindest der führenden Angestellten einen neuen Job suchen müsse, während sich ein neues Team an die Arbeit mache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hawk321 11. Dez 2014

Bullshit...Shadow Warrior war in den 90s geil und der Nachfolger macht alles genau...

Hawk321 11. Dez 2014

D1+2 heute mit BrutalDoom Mod spielen...GEIL!!! Doom3 mit MODS GEIL!!!! Doom3 BFG mit...

Hawk321 11. Dez 2014

Eigentlich ganz einfach.... Zu erstmal muss man sich die Stellenangebote durch lesen, wa...

Hawk321 11. Dez 2014

Herr Steinlechner hat in seinem Video nicht ein Wort davon verloren, wie gut die HD Mods...

theonlyone 05. Apr 2013

Es hießt einmal, ein Spiel wird im PreProduction entschieden. Wenn das Grundkonzept...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
    Digitales Geld vom Staat
    Hast du mal nen E-Euro?

    Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
    Von Dirk Koller

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /