• IT-Karriere:
  • Services:

id Software: Doom und Doom 2 laufen mit höllischen 60 fps

Für Besitzer von Doom ist es eines der wichtigsten Updates der letzten 27 Jahre: Das Actionspiel und sein unmittelbarer Nachfolger laufen nun mit einer Bildrate von 60 fps, dazu kommen weitere Verbesserungen - auch auf mobilen Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom Sigil
Artwork von Doom Sigil (Bild: Bethesda)

Das Entwicklerstudio Bethesda hat für die Actionklassiker Doom und Doom 2 ein Update mit echten Verbesserungen veröffentlicht. Konkret geht es um die derzeit offiziell vom Hersteller betreuten Versionen, die für PC unter anderem über Onlineshops wie Steam, Gog.com und Bethesda.net verfügbar sind, sowie um die Umsetzungen für Xbox One, Playstation 4 und Nintendo Switch, sowie für Android und iOS. Wer etwa das 1993 veröffentlichte Doom einfach noch so auf seiner Festplatte hat, kann das Update nicht installieren.

Stellenmarkt
  1. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe

Die spannendste Neuerung laut den Patch Notes: Statt mit einer Bildrate von 35 fps laufen die Spiele nun mit 60 fps - auch auf den mobilen Plattformen. Dazu kommen neue Optionen zum Anpassen an die Bildschirmgröße. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die allgemeine Helligkeit zu erhöhen oder zu senken oder gezielt die Strahlung der Lichtquellen in die Levels anzupassen.

Auch bei der Bedienung gibt es eine Reihe von Änderungen: Spieler können den Speicherstand auf PCs mit Druck auf R sowie auf Konsolen mit R1 oder RB schnellspeichern und mit L, L1 oder LB ein Quickload durchführen. Die Entwickler haben zusätzlich eine Reihe von Verbesserungen bei der Waffenauswahl vorgenommen.

Im Hauptmenü findet sich ein neuer Menüpunkt, mit dem Spieler Addons aufrufen können. Zum Start stehen dort in Doom und Doom 2 die Erweiterungen TNT: Evilution und The Plutonia Experiment, die ursprünglich mit Final Doom veröffentlicht wurden.

Als drittes Extra gibt es das Sigil, ein von Leveldesigner John Romero im Sommer 2019 für Doom fertiggestelltes sogenanntes Megawad, das neun neue Singleplayer- und neun Deathmatch-Levels enthält. Über Doom 2 gibt es No Rest for the Living, eine Sammlung mit Levels, die von Nerve Software für Xbox Live Arcade produziert wurden. Neben diesen größeren Neuerungen enthält der Patch laut Hersteller noch weitere Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

JouMxyzptlk 13. Jan 2020

Das stimmt so nicht. Die Tick-Rate ist so gewählt dass die Engine für die Spiellogik auf...

Omegaman 10. Jan 2020

Launcher-exklusive Patches? Yeah, geil.

JouMxyzptlk 10. Jan 2020

Nee, im Original IPX Socket 0x869C (dezimal 34460). Erst später mit dem neumodischen TCP...

1st1 10. Jan 2020

Schade, dass die neueren WAD Files nicht mehr auf der Doom-Portierung (Badmood) auf dem...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
    2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

      •  /