Abo
  • Services:

id Software: Doom hat jetzt Deathmatch

Mit dem dritten großen Update fügt das Entwicklerstudio id Software endlich den Deathmatch-Multiplayermodus in Doom ein. Außerdem gibt es Privatpartien und eine Reihe von Stabilitätsverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom bietet nun auch klassisches Deathmatch.
Doom bietet nun auch klassisches Deathmatch. (Bild: id Software)

Endlich gibt es in Doom auch Deathmatch - also den Multiplayermodus, für den die Serie traditionell eigentlich mehr steht als für andere Onlinespielweisen. Besitzer des Spiels kommen durch ein rund 1,4 GByte großes Update an die "Jeder gegen alle"-Partien, in denen es übrigens auch keine Dämonenrunen oder Ähnliches gibt. Der Patch steht für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 zur Verfügung.

Neben dem Deathmatch-Modus fügt das kostenlose Update dem Spiel auch Private Matches hinzu. In denen lassen sich die Karten, die Dauer, die Partie und weitere Parameter frei bestimmen, um gemeinsam mit Freunden anzutreten. Neben diesen im Grunde überfälligen Ergänzungen enthält das Update laut den Patch Notes außerdem eine Reihe von kleineren Verbesserungen, und zwar für das Spiel Doom selbst und für den Editor Snapmap.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

derdenk 23. Sep 2016

dank der demo kann sich jeder selbst ein urteil builden. habs sofort gekauft und bin sehr...

Mavy 23. Sep 2016

absolut problemlos, weiß nicht was du meinst .. und das update jetzt bringt auch wieder...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /