Abo
  • IT-Karriere:

id Software: Doom Eternal und die Hölle auf Erden

Neue Waffen wie die tragbare Balliste und altbekannte Monster wie die Arachnotrons: In Doom Eternal geht der Kampf unter anderem auf der zerstörten Erde in die nächste Runde. Jetzt hat das Entwicklerstudio id Software erste Details über das Gameplay vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom Eternal
Artwork von Doom Eternal (Bild: id Software)

Nach der Ankündigung von Doom Eternal auf der Spielemesse E3 2018 im Juni hat das Entwicklerstudio id Software auf seiner Hausmesse Quakecon in Texas nun auch Inhalte präsentiert. Eternal setzt das 2016 veröffentlichte Doom mehr oder weniger direkt fort, spielt aber nicht mehr auf dem Mars - sondern unter anderem auf der Erde. Die Entwickler haben einen längeren Abschnitt aus der Kampagne präsentiert, in der man zwischen zerstörten Wolkenkratzern und aufgerissenen Straßenzügen gegen Dämonen kämpft. Laut Hersteller spielt zumindest ein Teil des Abenteuers aber auch auf dem Marsmond Phobos.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

In Doom Eternal sollen doppelt so viele Gegnertypen wie im direkten Vorgänger unterwegs sein. Für einen Teil der Monsterhorden lassen sich die Entwickler vom 1994 veröffentlichten Doom 2 - das mit dem Untertitel Hell on Earth ebenfalls auf der Erde spielt - inspirieren. So tauchen wieder Pain Elemental auf, sowie Spinnen-Roboter-Hybriden namens Arachnotrons. Nach Angaben der Entwickler gibt es ein neues System namens Destructible Demons (zerstörbare Dämonen), mit dem sich vor allem die größeren Gegner nach und nach in Einzelteile zerlegen lassen.

Damit das gelingt, bekommt der Spieler neben einer überarbeiteten Rüstung mit ausklappbarer Klinge und einer neuen Sprintfähigkeit auch frische Schusswaffen. Es gibt etwa eine tragbare Balliste, mit der man explodierende Bolzen abfeuern kann, sowie eine Schulterkanone mit Flammenwerfer. Die gute alte Schrotflinte lässt sich mit einem Fleischerhaken ausstatten, mit dem der Spieler die Gegner direkt vor sich ziehen kann.

Zu den Multiplayermodi hat sich id Software noch nicht geäußert. Es gab lediglich einen Hinweis auf ein System, mit dem mehrere Spieler als Dämon in die Kampagne etwa eines Kumpels einsteigen und dann entweder mit oder gegen ihn kämpfen können. Wer das nicht mag, soll solche Besuche ausdrücklich im Optionenmenü deaktivieren können.

Doom Eternal entsteht in Dallas und Frankfurt, es basiert auf der Engine id Tech 7. Einen Erscheinungstermin hat Publisher Bethesda noch nicht genannt. Das Actionspiel erscheint laut offiziellen Angaben für Windows-PC, Xbox One, Playstation 4 und Nintendo Switch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

violator 13. Aug 2018

Doom 3? Das war aber wirklich schlecht. Nach dem 100sten "Tür auf, Monster springt mich...

honna1612 13. Aug 2018

Manche wissen halt nicht was nostalgie ist und glauben dann früher war ALLES besser.

ElMario 11. Aug 2018

würde ich gerne spielen...interessant, das Trailer immer noch wesentlich fetziger...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /