• IT-Karriere:
  • Services:

id Software: Doom Eternal und alptraumhafte PC-Systemanforderungen

Das nächste Ballerspiel von id Software benötigt schnelle Hardware und bietet 60 fps auf Xbox One und Playstation 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom Eternal
Artwork von Doom Eternal (Bild: id Software)

Die Hardwareanforderungen von Doom Eternal sind deutlich höher als beim 2016 veröffentlichten Vorgänger. Das ergibt die Übersicht über die Spezifikationen, die id Software auf der Webseite von Publisher Bethesda veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Stadt Radevormwald, Radevormwald
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Allerdings: Billy Khan, einer der Programmierer, hat auf Twitter darauf hingewiesen, dass die Angaben "hyper konservativ" seien - damit meint er, dass Eternal im Zweifel vielleicht auch mit etwas langsamerer Hardware laufen sollte. "Mit ein wenig Feintuning schafft die Mehrheit der GPU- und CPU-Kombinationen eine unglaubliche Darstellung", schreibt Khan.

Die Entwickler haben auch Angaben dazu gemacht, wie Doom Eternal auf Xbox One und Playstation 4 laufen wird. Auch die jeweils langsameren Konsolenversionen sollen eine Bildrate von 60 fps in HDR anzeigen können. Die Xbox One und One S skalieren von 900p (1.600 x 900 Pixel) auf 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), die Playstation 4 kriegt die 1080p nativ hin.

Die Playstation 4 Pro rechnet intern mit 1440p (sehr wahrscheinlich sind damit 2.560 x 1.440 Pixel gemeint), um 4K-Auflösungen (2160p, also 3.840 x 2.160 Pixel) darzustellen. Auch die Xbox One X schafft 4K nicht nativ, sondern rechnet nativ in 1800p (vermutlich 3.200 x 1.800 Pixel).

Minimale PC-Systemvoraussetzungen (Low Quality, 1080p und 60 fps)

  • Windows 7 (64 Bit)
  • Intel Core i5 mit 3,3 GHz, oder AMD Ryzen 3 mit 3,1 GHz
  • Nvidia Geforce 1050Ti (4 GByte VRAM), GTX 1060 (3 GByte VRAM), GTX 1650 (4 GByte VRAM) oder AMD Radeon R9 280 (3 GByte VRAM), AMD Radeon R9 290 (4 GByte VRAM), RX 470 (4 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Empfohlene PC-Systemvoraussetzungen (High Quality, 1440p und 60 fps)

  • Windows 10 (64 Bit)
  • Intel Core i7-6700K oder AMD Ryzen 7 1800X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 (8 GByte VRAM), RTX 2060 (6 GByte VRAM) oder AMD Radeon RX Vega56 (8 GByte VRAM)
  • Alternativ für 1080p: Nvidia Geforce GTX 1060 (6 GByte VRAM), Nvidia Geforce 970 (4 GByte VRAM - mittlere Texturqualität) oder AMD RX 480 (8 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Ultra-Nightmare-PC-Systemanforderungen (Ultra-Nightmare Settings, 2160p mit 60 fps oder 1440p mit 120 fps)

  • Windows 10 (64 Bit)
  • Intel Core i9-9900K oder AMD Ryzen 7 3700X
  • Nvidia Geforce RTX 2080 Ti (11 GByte VRAM) oder AMD Radeon 7 (16 GByte VRAM)
  • RAM 16 GByte

Auf allen Rechnern müssen außerdem mindestens 50 GByte Platz auf der Festplatte oder SSD frei sein. Die Entwickler schreiben außerdem, dass Windows 8.1 nicht mehr unterstützt wird, weil diese Betriebssystemversion nicht mehr mit den aktuellen Grafikkartentreibern von AMD kompatibel sei; alternativ könne man aber auch einen etwas älteren Treiber verwenden (Version 19.10.1).

Doom Eternal erscheint am 20. März 2020 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 sowie für den Streamingdienst Google Stadia. Eine Version für Nintendo Switch soll später folgen - der Termin ist noch nicht bekannt. Auf der Webseite von Bethesda sind Informationen darüber zu finden, ab wann das Spiel jeweils auf welcher Plattform vorab heruntergeladen und wann es dann gestartet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

Lors 20. Mär 2020

Hätte auch nichts anderes erwartet. Die Angabe der Mindestanforderungen überraschen mich...

elknipso 13. Mär 2020

Hast Du auch nach dem Ende der Beta Phase mal getestet?

Proctrap 13. Mär 2020

Für BO3 wäre es dann vielleicht Pflicht bei mir. Aber es tut noch zu weh, dafür dass...

gaciju 12. Mär 2020

R* Spiele sind auch Muell. Niedrige Frameraten bekommst du auch mit dem PC. Wenn die...

wurstdings 12. Mär 2020

Glaub mir die arbeiten alle mit verlusbehafteten Codecs für ihren Sound auch wenn HD...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /