Abo
  • Services:

id Software: Doom erscheint Mitte Mai 2016

Klar, es ist Freitag, der 13.: Dann will id Software die neue Ausgabe seines Actionspiels Doom veröffentlichten. Neben einer Reihe von Multiplayermodi und dem Editor Snap-Map gibt es auch eine Einzelspielerkampagne.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom
Doom (Bild: Bethesda Softworks)

Am 13. Mai 2016 will Publisher Bethesda das von seinem Entwicklerstudio id Software produzierte Doom veröffentlichen - und zwar gleichzeitig auf Playstation 4, Xbox One und Windows-PC. Doom ist der mittlerweile vierte Teil der Serie. Der Erstling kam 1993 auf den Markt, Doom 2 folgte ein Jahr später und der bislang letzte Teil war das 2004 veröffentlichte Doom 3.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das neue Doom setzt stärker als andere aktuelle Shooter auf sehr schnelle Action. Spieler sollen sich nicht lange hinter Barrikaden verstecken, sondern angreifen. Die Gesundheit erholt sich nicht einfach so, sondern durch Medikits oder das Abmurksen von Monstern.

Die Kampagne schickt den Spieler in die Hölle. Eine vielschichte Handlung ist dort natürlich nicht zu erwarten, aber immerhin haben die Entwickler kürzlich gesagt, dass sie die Story nach Rückmeldungen von Spielern etwas aufwendiger gestalten als ursprünglich angedacht.

Im Multiplayermodus sollen Spieler natürlich im Deathmatch, aber auch in Capture-the-Flag und weiteren Modi antreten können. Besonders spannend dürfte ein Editor namens Snap-Map werden, der das Zusammenstellen neuer Karten aus vorgefertigten Modulen ermöglichen soll.

Neben einer Standardausgabe will Bethesda auch eine Collector's Editon veröffentlichen, die unter andrem eine 30 Zentimeter hohe Statue eines Monsters vom Typ Revenant enthält - sie soll anhand von 3D-Daten aus dem Spiel modelliert worden sein. Spannend für deutsche Spieler wird die Frage, ob Doom von der USK eine Altersfreigabe erhält oder ob Bethesda dafür Änderungen an den teils sehr gewalthaltigen Kampfdarstellungen vornehmen muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

burzum 07. Feb 2016

Das ganze Movement an den Kisten und auch der Doppelsprung sehen stark nach...

burzum 07. Feb 2016

Ich blocke Videos auf Golem.de, so das ich erst gar nicht auch nur aus Versehen auf die...

lear 07. Feb 2016

id gab (bislang) seine alten Engines aus strategischen gründen frei, damit pot...

Keksmonster226 05. Feb 2016

Mein sterbendes Licht lies sich ohne VPN aktivieren und heute noch spielen.

D43 05. Feb 2016

Quelle wiki: Im Juni nutzte Sony die Computerspielemesse E3 in Los Angeles, um...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /