id Software: Doom enthüllt - weitere Details auf der Quakecon 2014

Bethesda und id Software haben einen Teaser-Trailer zu Doom veröffentlicht. Viel mehr als einen sehr schick gerenderten Cyberdemon und eine Shotgun gibt es vorerst nicht zu sehen beziehungsweise zu hören.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Trite-Spinne aus Doom 3
Die Trite-Spinne aus Doom 3 (Bild: blackf0g)

Der nächste Doom-Teil wird auf der Quakecon 2014, der alljährlichen Hausmesse von id Software, enthüllt. Bis dahin zeigen das Entwicklerstudio und Publisher Bethesda einen CGI-Trailer, in dem ein Cyberdemon mit UAC-Logo (Union Aerospace Corporation) dröhnend über Metallstege stapft und eine Shotgun durchgeladen wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Dies sind Hinweise, dass Doom ein Remake des ersten oder dritten Teils werden könnte, denn in beiden Shootern ist der Cyberdemon der letzte Endboss. Aus technischer Sicht dürfte die id Tech 5 Verwendung finden, die bisher nur in Rage, Wolfenstein The New Order und The Evil Within eingesetzt wird.

Wer den neuen Wolfenstein-Shooter vorbestellt hatte, der erhält Zugriff auf die Doom-Beta. Wann diese startet, bleibt vorerst unbekannt - denkbar ist 2014 für PC, Playstation- und Xbox-Konsolen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom01 18. Jun 2014

Zu duster.

Tom01 18. Jun 2014

Rage ist eins meiner Lieblingsspiele.

oli_p_aus_e 12. Jun 2014

Resident Evil hab ich damals mal gespielt, allerdings den ersten Teil... irgendwann in...

Fregin 12. Jun 2014

Naja.. Als Doom war es grottenschlecht, aber auch unter anderem Namen wäre es für mich...

The_Soap92 12. Jun 2014

WÄHREND er die Rüstung natürlich noch anhat :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /