Abo
  • IT-Karriere:

id Software: Doom basiert auf "id Tech 666"

Das nächste Doom basiert auf einer neuen Engine: id Tech 6 - die Entwickler sprechen scherzhaft von 666. Sie haben ihr Werk auf der Hausmesse Quakecon vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Doom
Logo von Doom (Bild: Bethesda Softworks)

Ein paar erste Szenen von Doom hat id Software auf seiner Hausmesse Quakecon in Dallas gezeigt. Spieler kämpfen in Diensten der Union Aerospace Corporation (UAC) auf dem Mars gegen eine Invasion von Dämonen. Das Ganze soll sich stark am Serienerstling orientieren - deshalb kommt der Titel auch ohne die eigentlich fällige "4" aus. Es soll Kämpfe auf kurze Distanz geben, der Spieler kann immer alle gefundenen Waffen mit sich tragen, Lebenspunkte füllen sich nicht automatisch wieder auf, und es gibt wohl eher stärker ausgeprägte Splatter- und Gore-Anteile, so unter anderem das US-Magazin Polygon.com.

Technische Basis ist eine neue Version der Laufzeitumgebung von id Software, die nun id Tech 6 heißt - und von den Entwicklern scherzhaft 666 genannt wird, passend zum dämonischen Szenario. Doom soll für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen. Infos zum Erscheinungstermin liegen nicht vor, auch Details zur neuen Technik hat der Hersteller noch keine verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. (-88%) 3,50€

Moe479 18. Jul 2014

keine angst, kommt schon früh genug als f2p-mmo mit walletwarrior itemshop und so ...

Das... 18. Jul 2014

Quake hat ein wirklich schönes Leveldesign, das ähnlich Doom 1/2 auf Schlüssel und...

The_Soap92 18. Jul 2014

Ich finde gerade dieser Level-Wahn ist total langweilig. FarCry 3 hat mich am meisten...

The_Soap92 18. Jul 2014

Es hat ja auch kaum einer ne Rift. Wieso sollten die ganzen Spiele sie dann schon...

Vaako 18. Jul 2014

die US version kannste sicher in deutschland spielen nur nicht aus dem Regal sowas...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /