Id Software: Doom 1 bis 3 kommen mit Split Screen auf PS4 und Switch

id Software verkauft die älteren Teile von Doom auch für die PS4, Nintendo Switch und als native Version für die Xbox One. Der Onlinezwang macht allerdings mobile Switch-Nutzer unglücklich, während Besitzer der Xbox-360-Versionen doppelt zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom 1 im Split Screen macht bestimmt Spaß.
Doom 1 im Split Screen macht bestimmt Spaß. (Bild: id Software)

Auf der hauseigenen Veranstaltung Quakecon hat Spieleentwickler id Software die ersten drei Teile des Kult-Egoshooters Doom für die Playstation 4 und Nintendo Switch angekündigt. Außerdem werden die Spiele auf der Xbox One erneut veröffentlicht - außerhalb des Xbox-360-Kompatibilitätsprogramms. "Spielt die Spiele, mit denen alles begann", schreibt das Unternehmen auf Twitter. Die Versionen beinhalten die vollen Einzelspielerkampagnen sowie einen Split-Screen-Multiplayermodus und Coop-Modus für bis zu vier Spieler.

Stellenmarkt
  1. Integrationstester (m/w/d) von vernetzten Fahrzeugfunktionen für Embedded Steuergeräte
    Technica Engineering GmbH, München
  2. Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaftler/i- n, Informatiker/in (w/m/d) ... (m/w/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Cochstedt
Detailsuche

Was auf den ersten Blick nach einer guten Nachricht für Fans klingt, sehen einige aber nicht so: Zum einen befürchten Spieler, dass auch die Switch-Version mit einem Bethesda.net-Account verknüpft ist, der immer online sein muss. "Die Switch ist eine portable Konsole. Wer hat denn gedacht, dass es eine gute Idee sei, immer online sein zu müssen?", schreibt Dr.McMoon unter den Twitter-Post. "Doom muss wohl jetzt auf meiner Switch bleiben, bis sie das fixen oder ich mein Geld zurückbekomme", schreibt er.

Xbox-360-Besitzer müssen noch einmal bezahlen

Für Besitzer der Serie auf der Xbox One sind ebenfalls einige Änderungen spürbar. Id Software hat die alten Xbox-360-Versionen für Doom 1, 2 und 3 entfernt. Für die Titel müssen Fans noch einmal bezahlen: 5 US-Dollar für Doom 1 oder 2 und 10 US-Dollar für Doom 3. Den neuen Versionen fehlt zudem der Online-Multiplayermodus für lokalen Split-Screen-Multiplayer. In Doom 3 soll der Online-Modus aber noch funktionieren.

Das IT-Magazin Ars Technica rät dazu, eine Xbox-360-Version von Doom 3 zu behalten. Beim Einlegen der Disc werden wohl alle drei Versionen vom Datenträger installiert. So können Besitzer der alten Versionen diese eventuell doch weiter nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 29. Jul 2019

Geht besser als man denkt :) Zwar nicht so schön wie mit der Tastatur, aber durchaus...

Lanski 29. Jul 2019

Oder es haben wie so oft in letzter Zeit in der Entwicklerbranche - einfach alle im...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2019

Ok, hoffentlich überarbeiten sie die Musik auch, diese scheint langsam als normal...

Kleiber 27. Jul 2019

Wer schaut schon die Videos auf Golem? :D

vax 27. Jul 2019

... feine Arbeit, Respekt von mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
    Raumfahrt
    SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

    Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

  2. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /