Abo
  • IT-Karriere:

ID.R: Volkswagen fährt die Nordschleife elektrisch

Mit dem speziell für Rennstrecken entwickelten ID.R will Volkswagen einen neuen Rundenrekord für den Nürburgring aufstellen, um so seine Elektrofahrzeuge zu bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID. R absolviert ersten Test auf der Nordschleife.
Volkswagen ID. R absolviert ersten Test auf der Nordschleife. (Bild: Volkswagen)

Mit einem rein elektrisch angetriebenen Rennwagen will Volkswagen auf dem Nürburgring fahren. Der neu entwickelte ID.R soll einen Nordschleifen-Rundenrekord für Elektrofahrzeuge aufstellen.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Volkswagens Rennfahrer Romain Dumas fuhr mit dem ID.R nun erstmals einige Testrunden auf der 20,832 km langen Rennstrecke, wobei zwei Chassis abwechselnd gefahren wurden. So sollte die Zeit optimal genutzt werden. Wann der Rennwagen den neuen Rundenrekord für Elektrofahrzeuge aufstellen soll, ist noch nicht bekannt. Volkswagen gab nur an, dass dies im Sommer 2019 geschehen solle.

Der ID. R wird von zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung von 500 kW (680 PS) angetrieben und wiegt inklusive Fahrer etwa 1.100 kg.

Die aktuelle Bestmarke für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge liegt bei 6:45,90 Minuten - das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 185 km/h. Aufgestellt hat sie der Brite Peter Dumbreck am Steuer eines NIO EP9 im Jahr 2017.

"Es war ein toller Moment, den ID. R zum ersten Mal auf meiner Lieblingsrennstrecke zu fahren", sagte Dumas. "Die Kurvengeschwindigkeiten sind im ID. R viel höher, als ich es aus GT-Sportwagen gewohnt bin. Aber ich fühle mich im Cockpit sehr wohl, das ist hier extrem wichtig. Die Nürburgring-Nordschleife hat mehr und größere Bodenwellen als die Rennstrecken, auf denen wir bisher getestet haben. Wir haben uns deswegen darauf konzentriert, die Einstellungen von Stoßdämpfern und Bodenfreiheit an die einzigartige Streckencharakteristik anzupassen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€

Arsenal 25. Jun 2019

Auf der Rennstrecke bin ich meinen noch nicht gefahren, aber sonst gefällt er mir bisher...

Ach 30. Apr 2019

Nett, aber der ÖPNV ist kein Fahrzeug sondern eine Flotte von Fahrzeugen, und wenn man...

ad (Golem.de) 30. Apr 2019

Richtig

Ach 30. Apr 2019

Ein Marketinggag ist, zum Superball ne berühmte Werbung Produziert zu haben. Ein...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /