Abo
  • IT-Karriere:

ID Lounge: Elektro-Buggy und Luxus-SUV von Volkswagen

Volkswagen will einen Konkurrenten zum Model X von Tesla auf den Markt bringen und mit dem ID Lounge ein Elektrofahrzeug in Touareg-Größe präsentieren. Auch ein Strandbuggy mit Elektroantrieb wird in Erwägung gezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen auf dem Luxus- und Retrotrip
Volkswagen auf dem Luxus- und Retrotrip (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Auf der Shanghai-Motor-Show Ende April 2019 will Volkswagen nach einem Bericht von Autocar einen Tesla-Rivalen ins Rennen schicken. Ein siebensitziges SUV, das unter dem internen Arbeitstitel ID Lounge läuft, soll ein luxuriöses Modell mit Außen- und Innenmaßen ähnlich dem neuen Touareg sein.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Der ID Lounge soll auf der größten Version der neuen MEB-Plattform von Volkswagen gebaut werden und einen Radstand von 3.300 mm aufweisen. Der ID Lounge soll dem Medienbericht zufolge 2021 in das Programm des Automobilherstellers aufgenommen werden - als Gegenangebot zum Tesla Model X und dem chinesischen Nio ES8.

Autocar erwartet, dass der luxuriöseste der kommenden ID-Modelle von Volkswagen einen Akku mit einer Kapazität von 111 kWh transportiert, der eine Prüfzyklus-Reichweite von bis zu 600 km ermöglicht. Damit würde das bisher reichweitenstärkste Model X, der X100D mit 100-kWh-Akku, übertrumpft.

Der ID Lounge gehört zu den drei elektrisch betriebenen SUV-Modellen, die von Volkswagen bis Ende 2022 eingeführt werden sollen. Daneben soll ab 2021 mit dem ID Crozz ein elektrischer Crossover eingeführt werden. Ein weiteres, dem Crozz ähnliches Modell mit coupéhaftem Profil soll 2022 zu den Händlern kommen.

Autocar berichtet ferner, dass Volkswagen den klassischen Strandbuggy Meyers Manx als modernes Elektroauto neu aufsetzen will. Der neue Zweisitzer, der sich derzeit im Braunschweiger Entwicklungszentrum von Volkswagen in Deutschland im Bau befinden soll, wird als eine moderne Interpretation des ursprünglich käferbasierten Manx-Buggys beschrieben.

Autocar will seine Informationen von internen Quellen erhalten haben. Demnach soll der neue Strandbuggy zu den drei Retromodellen gehören, die Volkswagen-Chef Herbert Diess plant. Neben dem vom VW Bulli inspirierten Buzz soll ein fünftüriges Modell geplant werden, das als Nachbildung des Käfers beschrieben wird.

Der neue Volkswagen Buggy soll auf dem Genfer Autosalon 2019 präsentiert werden, der im März 2019 stattfindet.

Der originale Manx wurde von dem Kalifornier Bruce Meyers für Sanddünenrennen entworfen. Er wurde zwischen 1964 und 1971 in Form eines Bausatzwagens hergestellt, der auf dem verkürzten Fahrgestell des Käfers basiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 21,99€

SanderK 12. Dez 2018

Für die Gartenabfälle, sehr Praktisch ^^ und offene Ladefläche ist auch schön zu...

coass 12. Dez 2018

Werden die beiden denn aktuell noch produziert? Konnte sie dieser Tage im Online...

SanderK 12. Dez 2018

Ein Grund, warum man nicht von Heut auf Morgen mit 20k Einheiten die Woche Rechnen...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /