• IT-Karriere:
  • Services:

ID Crozz: VW stellt elektrisches Crossover vor

Ein Elektroauto für den Ausflug ins Gelände: VW hat auf der IAA in Frankfurt den Prototypen eines Crossover-SUV vorgestellt. Der ID Crozz soll 2020 in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID Crozz: Die ID-Familie kommt ab 2020 auf den Markt.
VW ID Crozz: Die ID-Familie kommt ab 2020 auf den Markt. (Bild: Volkswagen)

Zuwachs für die elektrische ID-Baureihe: Volkswagen (VW) präsentiert auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt den ID Crozz, ein Crossover mit Elektroantrieb. Das Auto soll in wenigen Jahren auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

VW bezeichnet den ID Crozz als "Crossover aus SUV und viertürigem Coupé". Eine Studie hatte der Konzern im Frühjahr auf der Automesse in Schanghai gezeigt. Seither sei das Auto "weiter in Richtung Serieneinsatz verbessert" worden.

Das Auto hat zwei Motoren

Der ID Crozz hat einen Allradantrieb mit zwei Elektromotoren, die zusammen eine Systemleistung von 225 Kilowatt haben. Dabei hat der Elektromotor an der Vorderachse 75 Kilowatt, der an der Hinterachse 150 Kilowatt. Die Motoren sind über ein Steuergerät vernetzt, um die Leistung zu verteilen.

  • Der ID Crozz vor der Präsentation (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist ein Crossover mit Allradantrieb. (Foto: Volkswagen)
  • Vorgestellt wurde das Auto von Markenvorstand Herbert Diess. (Foto: Volkswagen)
  • Das Auto soll in drei Jahren auf den Markt kommen. (Foto: Volkswagen)
  • Zu der ID-Baureihe gehören noch der Elektro-Pkw ID... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und der Elektro-Bully ID Buzz. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der ID Crozz vor der Präsentation (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Das Auto soll eine Höchstgeschwindigkeit von 180 Kilometern pro Stunde erreichen. Der Akku hat eine Kapazität von 83 Kilowattstunden. Damit soll das Auto laut VW nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) 500 Kilometer weit kommen. Das entspricht einer Reichweite von rund 355 Kilometer nach dem strengeren Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA). An einer 150-Kilowatt-Ladestation soll der Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen werden.

Autonomes Fahren ist nicht Standard

Das Fahrzeug verfügt über eine Reihe von Sensoren wie Radar und Kameras - letztere ersetzen auch den Rückspiegel. Die Sensorik des Autos soll auch autonomes Fahren ermöglichen. Die Funktion wird aber voraussichtlich nicht in der Standardausführung des ID Crozz verfügbar sein.

Crossover, auch Softroader genannt, sind kleinere Sports Utility Vehicles, die oft auf einer Pkw-Plattform basieren. So auch der ID Crozz: Er basiert wie der Elektro-Pkw ID und der Elektro-Bully ID Buzz auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB). Die Elektroautos sollen ab 2020 "in kurzer Taktung" auf den Markt kommen, kündigte VW-Markenvorstand Herbert Diess an.

VW kündigt Roadmap E an

VW-Vorstandschef Matthias Müller hat auf der Automobilmesse eine Roadmap E angekündigt: VW wolle 70 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos und in die Akkuproduktion investieren. Im Jahr 2025 könnte etwa jedes vierte neue Fahrzeug des Konzerns ein Elektroauto sein. "Mit der Roadmap E schlagen wir ein neues Kapitel in der Geschichte von Volkswagen auf und schaffen zugleich die Voraussetzungen für den endgültigen Durchbruch der Elektromobilität. Dann entscheiden nur noch die Kunden, wie schnell sie sich flächendeckend durchsetzen wird", sagte Müller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Dwalinn 15. Sep 2017

>1. Was ist Umweltverträglich? Und damit meine ich nicht nur die Umweltverschmutzung...

M.P. 15. Sep 2017

https://ecomento.de/2016/12/23/haben-elektroautos-im-caravaning-eine-zukunft/

ElTentakel 14. Sep 2017

Man stärkt den Benziner und verkauft ihn als super sauber ...

Ach 13. Sep 2017

Selbst für einen Stadtgeländewagen sind die Räder unproportional groß. SUVs setzen sich...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /