ID Charger: VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Nach der Präsentation des Elektroautos ID.3 hat Volkswagen auch seine Wallboxen vorgestellt. Die einfachste Variante ist noch deutlich günstiger als die zuletzt vom ADAC getesteten Ladeeinrichtungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID Charger von VW kommt im November 2019 auf den Markt.
Der ID Charger von VW kommt im November 2019 auf den Markt. (Bild: Volkswagen)

Der Autokonzern Volkswagen will den Absatz seiner elektrischen Autos mit einer besonders günstigen Wallbox unterstützen. Die Basisversion des ID Charger komme mit einem Einführungspreis von 399 Euro auf den Markt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Damit lassen sich Elektroautos per Wechselstrom mit einer Leistung von 11 Kilowatt (kW) laden. Zwei weitere Modelle sind vernetzt und verfügen sogar über einen eingebauten Stromzähler. Auf der IAA in Frankfurt am Main hatte Firmenchef Herbert Diess am Montag das neue Elektroauto ID.3 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Head of ML Operations (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg
Detailsuche

Die Basisversion der Wallbox verfügt bereits über einen eingebauten Fehlerstromschutz für Gleichstrom (Typ B). Ist dieser nicht integriert, können Zusatzkosten in Höhe von mehreren Hundert Euro entstehen. Der ID Charger ist damit mehr als 100 Euro günstiger als die Heidelberg Wallbox Home Eco, die aus einem Test des ADAC als Sieger hervorging.

LTE-Verbindungskosten bereits enthalten

Die vernetzte Wallbox von VW, der ID Charger Connect, kostet 599 Euro und kann per WLAN oder LAN mit dem Heimnetzwerk und dem Smartphone verbunden werden. Als Zusatzversion ist demnach auch eine Verbindung per Mobilfunk (LTE) möglich. Kunden können die Wallbox damit über eine App steuern und aus der Ferne warten. Möglich ist zudem eine Zugangskontrolle per Ladekarte.

Der ID Charger Pro verfügt neben einem serienmäßigen LTE-Modul über einen integrierten Stromzähler für eine kilowattstundengenaue Abrechnung. Zum Marktstart ist der ID Charger Pro ab 849 Euro erhältlich. Die LTE-Datenkosten sind laut VW für die gesamte Nutzungsdauer der Box bereits enthalten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Mitteilung zufolge können die Charger von Ende November an über das Internet oder beim Volkswagen-Händler bestellt werden. Vor dem Kauf können Kunden laut VW "in einem kostenlosen Online-Check prüfen, ob die Installation bei ihnen problemlos möglich ist".

Ladeeinrichtungen für Elektroautos sind seit Inkrafttreten der Niederspannungsanschlussverordnung vom März 2019 beim Netzbetreiber anzumelden (Paragraf 19). Übersteigt die Leistung einer einzelnen oder mehrerer Wallboxen den Wert von 12 kVA, muss der Netzbetreiber der Installation zustimmen. Der Anschlussnehmer muss für die Anmeldung ein Datenblatt für Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge (PDF) ausfüllen. Volkswagen bietet an, auf Wunsch auch die fachgerechte Installation und Inbetriebnahme der Wallbox zu übernehmen.

Nachtrag vom 11. September 2019, 23:29 Uhr

VW teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass die Wallbox auch von Nicht-VW-Kunden gekauft werden könne. Das gelte für das Ökostrom-Angebot "Volkswagen Naturstrom", das schon über www.elli.eco bezogen werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mainframe 13. Sep 2019

Für den Use Case macht ein E-Auto meiner Meinung nach noch keinen Sinn. Da brauchst DU...

mainframe 13. Sep 2019

Danke @PiranhA as hatte ich auch schon gesucht. Das Problem ist, dass die meisten...

ChrisE 12. Sep 2019

Als ob nicht-E-Fahrzeuge nach einem Jahr noch 90% des damaligen Preises erreichen...

ChrisE 12. Sep 2019

Ich hab ja deshalb "Kabel" und nicht Kabel geschrieben. Die Dinger die ich meine sind im...

ChrisE 12. Sep 2019

Du kannst sie ins Hausnetz integrieren. Per VPN zur eigenen Fritz!Box kann man dann von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTPM bereitstellen.

  3. Best Practices zur Absicherung der Cloud
     
    Best Practices zur Absicherung der Cloud

    Welchen Risiken und Bedrohungen ist die Unternehmens-IT bei der Nutzung von Cloud-Services ausgesetzt? Der Online-Workshop der Golem Akademie liefert wertvolle Konzepte für die IT-Praxis.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger [Werbung]
    •  /