Abo
  • IT-Karriere:

ID Charger: VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Nach der Präsentation des Elektroautos ID.3 hat Volkswagen auch seine Wallboxen vorgestellt. Die einfachste Variante ist noch deutlich günstiger als die zuletzt vom ADAC getesteten Ladeeinrichtungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID Charger von VW kommt im November 2019 auf den Markt.
Der ID Charger von VW kommt im November 2019 auf den Markt. (Bild: Volkswagen)

Der Autokonzern Volkswagen will den Absatz seiner elektrischen Autos mit einer besonders günstigen Wallbox unterstützen. Die Basisversion des ID Charger komme mit einem Einführungspreis von 399 Euro auf den Markt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Damit lassen sich Elektroautos per Wechselstrom mit einer Leistung von 11 Kilowatt (kW) laden. Zwei weitere Modelle sind vernetzt und verfügen sogar über einen eingebauten Stromzähler. Auf der IAA in Frankfurt am Main hatte Firmenchef Herbert Diess am Montag das neue Elektroauto ID.3 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg

Die Basisversion der Wallbox verfügt bereits über einen eingebauten Fehlerstromschutz für Gleichstrom (Typ B). Ist dieser nicht integriert, können Zusatzkosten in Höhe von mehreren Hundert Euro entstehen. Der ID Charger ist damit mehr als 100 Euro günstiger als die Heidelberg Wallbox Home Eco, die aus einem Test des ADAC als Sieger hervorging.

LTE-Verbindungskosten bereits enthalten

Die vernetzte Wallbox von VW, der ID Charger Connect, kostet 599 Euro und kann per WLAN oder LAN mit dem Heimnetzwerk und dem Smartphone verbunden werden. Als Zusatzversion ist demnach auch eine Verbindung per Mobilfunk (LTE) möglich. Kunden können die Wallbox damit über eine App steuern und aus der Ferne warten. Möglich ist zudem eine Zugangskontrolle per Ladekarte.

Der ID Charger Pro verfügt neben einem serienmäßigen LTE-Modul über einen integrierten Stromzähler für eine kilowattstundengenaue Abrechnung. Zum Marktstart ist der ID Charger Pro ab 849 Euro erhältlich. Die LTE-Datenkosten sind laut VW für die gesamte Nutzungsdauer der Box bereits enthalten.

Der Mitteilung zufolge können die Charger von Ende November an über das Internet oder beim Volkswagen-Händler bestellt werden. Vor dem Kauf können Kunden laut VW "in einem kostenlosen Online-Check prüfen, ob die Installation bei ihnen problemlos möglich ist".

Ladeeinrichtungen für Elektroautos sind seit Inkrafttreten der Niederspannungsanschlussverordnung vom März 2019 beim Netzbetreiber anzumelden (Paragraf 19). Übersteigt die Leistung einer einzelnen oder mehrerer Wallboxen den Wert von 12 kVA, muss der Netzbetreiber der Installation zustimmen. Der Anschlussnehmer muss für die Anmeldung ein Datenblatt für Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge (PDF) ausfüllen. Volkswagen bietet an, auf Wunsch auch die fachgerechte Installation und Inbetriebnahme der Wallbox zu übernehmen.

Nachtrag vom 11. September 2019, 23:29 Uhr

VW teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass die Wallbox auch von Nicht-VW-Kunden gekauft werden könne. Das gelte für das Ökostrom-Angebot "Volkswagen Naturstrom", das schon über www.elli.eco bezogen werden könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

mainframe 13. Sep 2019 / Themenstart

Für den Use Case macht ein E-Auto meiner Meinung nach noch keinen Sinn. Da brauchst DU...

mainframe 13. Sep 2019 / Themenstart

Danke @PiranhA as hatte ich auch schon gesucht. Das Problem ist, dass die meisten...

ChrisE 12. Sep 2019 / Themenstart

Als ob nicht-E-Fahrzeuge nach einem Jahr noch 90% des damaligen Preises erreichen...

ChrisE 12. Sep 2019 / Themenstart

Ich hab ja deshalb "Kabel" und nicht Kabel geschrieben. Die Dinger die ich meine sind im...

ChrisE 12. Sep 2019 / Themenstart

Du kannst sie ins Hausnetz integrieren. Per VPN zur eigenen Fritz!Box kann man dann von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /