ID Charger: VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Nach der Präsentation des Elektroautos ID.3 hat Volkswagen auch seine Wallboxen vorgestellt. Die einfachste Variante ist noch deutlich günstiger als die zuletzt vom ADAC getesteten Ladeeinrichtungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID Charger von VW kommt im November 2019 auf den Markt.
Der ID Charger von VW kommt im November 2019 auf den Markt. (Bild: Volkswagen)

Der Autokonzern Volkswagen will den Absatz seiner elektrischen Autos mit einer besonders günstigen Wallbox unterstützen. Die Basisversion des ID Charger komme mit einem Einführungspreis von 399 Euro auf den Markt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Damit lassen sich Elektroautos per Wechselstrom mit einer Leistung von 11 Kilowatt (kW) laden. Zwei weitere Modelle sind vernetzt und verfügen sogar über einen eingebauten Stromzähler. Auf der IAA in Frankfurt am Main hatte Firmenchef Herbert Diess am Montag das neue Elektroauto ID.3 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Technical Manager*in - Sensor Simulation (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Die Basisversion der Wallbox verfügt bereits über einen eingebauten Fehlerstromschutz für Gleichstrom (Typ B). Ist dieser nicht integriert, können Zusatzkosten in Höhe von mehreren Hundert Euro entstehen. Der ID Charger ist damit mehr als 100 Euro günstiger als die Heidelberg Wallbox Home Eco, die aus einem Test des ADAC als Sieger hervorging.

LTE-Verbindungskosten bereits enthalten

Die vernetzte Wallbox von VW, der ID Charger Connect, kostet 599 Euro und kann per WLAN oder LAN mit dem Heimnetzwerk und dem Smartphone verbunden werden. Als Zusatzversion ist demnach auch eine Verbindung per Mobilfunk (LTE) möglich. Kunden können die Wallbox damit über eine App steuern und aus der Ferne warten. Möglich ist zudem eine Zugangskontrolle per Ladekarte.

Der ID Charger Pro verfügt neben einem serienmäßigen LTE-Modul über einen integrierten Stromzähler für eine kilowattstundengenaue Abrechnung. Zum Marktstart ist der ID Charger Pro ab 849 Euro erhältlich. Die LTE-Datenkosten sind laut VW für die gesamte Nutzungsdauer der Box bereits enthalten.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mitteilung zufolge können die Charger von Ende November an über das Internet oder beim Volkswagen-Händler bestellt werden. Vor dem Kauf können Kunden laut VW "in einem kostenlosen Online-Check prüfen, ob die Installation bei ihnen problemlos möglich ist".

Ladeeinrichtungen für Elektroautos sind seit Inkrafttreten der Niederspannungsanschlussverordnung vom März 2019 beim Netzbetreiber anzumelden (Paragraf 19). Übersteigt die Leistung einer einzelnen oder mehrerer Wallboxen den Wert von 12 kVA, muss der Netzbetreiber der Installation zustimmen. Der Anschlussnehmer muss für die Anmeldung ein Datenblatt für Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge (PDF) ausfüllen. Volkswagen bietet an, auf Wunsch auch die fachgerechte Installation und Inbetriebnahme der Wallbox zu übernehmen.

Nachtrag vom 11. September 2019, 23:29 Uhr

VW teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass die Wallbox auch von Nicht-VW-Kunden gekauft werden könne. Das gelte für das Ökostrom-Angebot "Volkswagen Naturstrom", das schon über www.elli.eco bezogen werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mainframe 13. Sep 2019

Für den Use Case macht ein E-Auto meiner Meinung nach noch keinen Sinn. Da brauchst DU...

mainframe 13. Sep 2019

Danke @PiranhA as hatte ich auch schon gesucht. Das Problem ist, dass die meisten...

ChrisE 12. Sep 2019

Als ob nicht-E-Fahrzeuge nach einem Jahr noch 90% des damaligen Preises erreichen...

ChrisE 12. Sep 2019

Ich hab ja deshalb "Kabel" und nicht Kabel geschrieben. Die Dinger die ich meine sind im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /