ID. California: VW elektrifiziert seinen Campingbus

VW will den California ab 2025 als Elektroauto bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Herbert Diess mit einer Studie des ID. Buzz (2017): Der ID. California basiert auf dem ID. Buzz.
Herbert Diess mit einer Studie des ID. Buzz (2017): Der ID. California basiert auf dem ID. Buzz. (Bild: VW)

Vom VW California zum ID. California: VW hat beschlossen, seinen Campingbus zu elektrifizieren. Es wird allerdings noch einige Jahre dauern, bis das Fahrzeug auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
  2. Fachinformatiker (m/w/d) als System Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
Detailsuche

Im Rahmen seiner Aufsichtsratssitzung Anfang am 9. Dezember 2021 hat der Volkswagen-Konzern bekanntgegeben, ein Elektro-Reisemobil zu bauen. Es soll in Hannover gebaut werden.

Wie der aktuelle VW California, der auf dem VW-Bus der Baureihe T6 basiert, wird auch der ID. California das Derivat eines VW-Transporters werden: des elektrischen ID. Buzz, den VW 2017 angekündigt hatte. Der elektrische VW-Bus, der ebenfalls in Hannover gebaut wird, soll im Jahr 2022 auf den Markt kommen.

Im elektrischen Camper soll es kuscheliger zugehen

ID. Buzz wird mit 4,7 Meter etwas kürzer sein als der T6, aber voraussichtlich breiter. Dennoch werde in dem ID. California weniger Platz sein als im Verbrenner-California, berichtet die Fachzeitschrift Auto, Motor und Sport. Es werde deshalb im ID. California voraussichtlich "etwas kuscheliger zugehen."

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

VW wird den ID. Buzz zum Start voraussichtlich mit einem 150 Kilowatt starken Heckantrieb anbieten. Eine Allrad-Version mit 300 Kilowatt ist für später geplant. Den Akku wird es wahrscheinlich in zwei Größen geben: mit 60 und 100 Kilowattstunden. Die Reichweite soll 300 Kilometer respektive 500 Kilometer nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) betragen. Wie die Modelle VW ID.3 und ID.4 wird auch der ID. Buzz auf der Plattform Modularer E-Antriebsbaukasten (MEB) gebaut.

Laut Auto, Motor und Sport hat VW schon im Sommer dieses Jahres 2021 mit dem Aufbau der Fertigungslinie für den elektrischen VW-Bus begonnen. Der ID. Buzz soll dort in zwei Versionen - als Personenwagen und als Lieferwagen - ab dem kommenden Jahr gebaut werden. Der Produktionsstart für den ID. California ist für 2025 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 14. Dez 2021 / Themenstart

Naja, der T1-T3 hatte ja einen Heckmotor, der war vorne wirklich sehr, sehr leicht. Aber...

berritorre 14. Dez 2021 / Themenstart

Naja, manchmal muss man sich im Leben halt auch etwas umstellen. Mir wären 1000km...

Brian Kernighan 13. Dez 2021 / Themenstart

Aktuell scheints eher so zu sein, dass die Wartungskosten beim E-Auto sogar höher sind...

berritorre 13. Dez 2021 / Themenstart

Eines ist ein Kleinbus und das andere ein kleines Wohnmobil.

emdotjay 10. Dez 2021 / Themenstart

Ich schätze mal die geschw. bei dem Roll und Luftwiderstand gleich groß sind mit 85kmh...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /