ID.Buzz: VWs elektrischer Hippiebus soll ab 40.000 Euro kosten

Volkswagen will den ID.Buzz ab Februar 2022 bauen und zunächst als Hecktriebler verkaufen. Das lange Modell und Allrad kommen erst später.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie des ID.Buzz
Studie des ID.Buzz (Bild: Volkswagen)

Der elektrische VW Bulli soll im Jahr 2022 auf den Markt kommen. Die Serienversion soll ab Februar 2022 gebaut werden, so dass das Fahrzeug Mitte des Jahres bei den Händlern steht, wie das Magazin Edison berichtete. Eine Transporterversion für Gewerbekunden soll gleichzeitig starten.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALFRED TALKE GmbH & Co. KG, Hürth bei Köln
  2. Software Engineer / Systemberater IT (m/w/d)
    primion Technology GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
Detailsuche

Das Fahrzeug wird auf Basis des MEB-Baukastens in Hannover gebaut, wo auch die Verbrennerversionen des VW Bus weiterhin produziert werden. Dem Bericht zufolge werden schon die 800 Roboter von ABB für Karosserie- und Akkumontagen aufgebaut. Wie viele Fahrzeuge VW im Jahr fertigen kann, ist nicht bekannt.

Bis zu sieben Personen im ID.Buzz

Den Informationen von Edison nach wird der ID. Buzz sich stark an die Studie von 2017 anlehnen und mit freundlicher Front, dicken A-Säulen und einer farblichen Trennung begeistern. Das Fahrzeug soll 4,7 Meter lang werden und bis zu sieben Sitzplätze bieten, wobei vorne und in der letzten Sitzreihe zwei Personen Platz finden.

Das Basismodell verfügt über einen Heckantrieb. Das Allradmodell soll erst zwei Jahre später erscheinen, auch auf die längere Version mit fast fünf Metern müssen Interessierte noch bis Frühjahr 2023 warten.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Volkswagen will den Bus ab 2025 auch als autonom agierenden People Mover auf die Straße schicken. Die Technik zur Erfassung der Umgebung kommt laut Edison in ein überhöhtes Dach.

Reichweite von bis zu 500 km

Die Antriebspalette soll aus zwei Motoren bestehen. Einer soll 125 kW (170 PS), der andere 150 kW (204 PS) leisten. Die Geschwindigkeit liegt bei maximal 160 km/h. Die Akkus sollen mit 60 kWh Kapazität für etwa 300 km Reichweite und mit 100 kWh für 500 km sorgen. Die Preise sollen von 40.000 bis mehr als 60.000 Euro reichen.

Über den Namen ist noch nicht entschieden. Dem Bericht zufolge kreisen die Ideen um die Namen ID.Buzz oder ID.Samba - wie das legendäre Sondermodell des VW T1 mit bis zu zwölf Sitzen, 23 Fenstern und zweifarbiger Lackierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 25. Mär 2021

Siehe Kommentar von JuBo. Wenn die Leistung nicht ankommt bringt dir die Technik im Auto...

Thorgil 23. Mär 2021

Der Buzz ist hauptsächlich für Deutschland bzw. Europa gedacht. Das ist der primäre Markt.

Thorgil 23. Mär 2021

Sich von dem hohen Gewicht eines Tesla blenden lassen was Kurvenverhalten angeht zeugt...

Brian Kernighan 22. Mär 2021

Die Schnauze mag geringfügig kürzer sein, dafür ist die Frontscheibe schräger. Es sieht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Word, Excel, Outlook: Neues Design von Office 365 kann ausprobiert werden
    Word, Excel, Outlook
    Neues Design von Office 365 kann ausprobiert werden

    Microsoft integriert einen Schalter, mit dem Interessenten auf das an Windows 11 angelehnte Design in Word, Excel und Co. umschalten.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /