ID Buzz und Crozz: Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen

Volkswagen will die US-Serienversionen seiner Elektroautos ID Buzz und Crozz in den USA herstellen. Großserienfahrzeuge könnten nicht importiert werden. Das bedeutet aber nicht, dass die Fahrzeuge ausschließlich dort gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID Buzz
Volkswagen ID Buzz (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will die Elektro-Modelle I.D. Crozz und I.D. Buzz für den US-Markt vor Ort bauen lassen. "Für eine starke Produktdynamik müssen sie in den USA produziert werden", sagte VWs Nordamerika-Chef Hinrich Woebcken der britischen Publikation Autocar. "Es ist nicht möglich, mit importierten Autos in ein Großserienszenario zu kommen. Wir wollen die Elektromobilität in den USA lokalisieren."

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Software Engineer Industry 4.0*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Volkswagen wolle den Buzz und Crozz weltweit anbieten, doch für den US-Markt müssten beide Modelle amerikanisiert werden, sagte Woebcken weiter, ohne Details zu nennen.

Der ID Crozz hat einen Allradantrieb mit zwei Elektromotoren, die zusammen eine Systemleistung von 225 kW haben. Der Elektromotor an der Vorderachse hat 75 kW, der an der Hinterachse 150 kW. Die Motoren sind über ein Steuergerät vernetzt, um die Leistung zu verteilen. Das Auto soll eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreichen. Der Akku hat eine Kapazität von 83 kWh. Damit soll das Auto laut VW nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) 500 km weit kommen. Das entspricht einer Reichweite von rund 355 km nach dem strengeren Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA). An einer 150-kW-Ladestation soll der Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen werden.

Die Serienversion des ID Buzz, der an den legendären VW-Bus Bulli erinnert, soll auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) von Volkswagen gebaut werden. Technische Details beispielsweise zur Akkureichweite und zur Motorleistung hält VW noch unter Verschluss. Bei der Studie hieß es Anfang 2017, der Bus sei mit Allradantrieb ausgerüstet, wobei jeder der beiden Motoren auf etwa 150 kW (204 PS) komme, was eine enorme Beschleunigung von knapp 5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h ermöglichen solle. Das Fahrzeug fährt maximal 160 km/h und misst 4,9 x 1,97 x 1,96 Meter. Ob das auch für das Serienfahrzeug gilt, ist nicht bekannt. Zum geplanten Preis des ID Buzz und des ID Crozz wurden keine Angaben gemacht.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Automobilmesse IAA im September 2017 kündigte VW-Vorstandschef Matthias Müller eine Roadmap E an: VW wolle 70 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos und in die Akkuproduktion investieren. Im Jahr 2025 könnte etwa jedes vierte neue Fahrzeug des Konzerns ein Elektroauto sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PiranhA 24. Jul 2018

Für die Einordnung beim KBA ist meines Wissens nach der Hersteller verantwortlich. Siehe...

picaschaf 21. Jul 2018

Nein, das habe ich auch nie behauptet ;) Ich fahre selber gerne schnell wenn es die...

Luke321 19. Jul 2018

Der Hauptunterschied ist, dass der Neo 2019 vom Band läuft und die Werke bereits gebaut...

PiranhA 19. Jul 2018

Das einzige was ich dazu gefunden habe: http://inside.volkswagen.de/Wie-einst-Kaefer-und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /