Abo
  • Services:

ID Buzz und Crozz: Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen

Volkswagen will die US-Serienversionen seiner Elektroautos ID Buzz und Crozz in den USA herstellen. Großserienfahrzeuge könnten nicht importiert werden. Das bedeutet aber nicht, dass die Fahrzeuge ausschließlich dort gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID Buzz
Volkswagen ID Buzz (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will die Elektro-Modelle I.D. Crozz und I.D. Buzz für den US-Markt vor Ort bauen lassen. "Für eine starke Produktdynamik müssen sie in den USA produziert werden", sagte VWs Nordamerika-Chef Hinrich Woebcken der britischen Publikation Autocar. "Es ist nicht möglich, mit importierten Autos in ein Großserienszenario zu kommen. Wir wollen die Elektromobilität in den USA lokalisieren."

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Volkswagen wolle den Buzz und Crozz weltweit anbieten, doch für den US-Markt müssten beide Modelle amerikanisiert werden, sagte Woebcken weiter, ohne Details zu nennen.

Der ID Crozz hat einen Allradantrieb mit zwei Elektromotoren, die zusammen eine Systemleistung von 225 kW haben. Der Elektromotor an der Vorderachse hat 75 kW, der an der Hinterachse 150 kW. Die Motoren sind über ein Steuergerät vernetzt, um die Leistung zu verteilen. Das Auto soll eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreichen. Der Akku hat eine Kapazität von 83 kWh. Damit soll das Auto laut VW nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) 500 km weit kommen. Das entspricht einer Reichweite von rund 355 km nach dem strengeren Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA). An einer 150-kW-Ladestation soll der Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen werden.

Die Serienversion des ID Buzz, der an den legendären VW-Bus Bulli erinnert, soll auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) von Volkswagen gebaut werden. Technische Details beispielsweise zur Akkureichweite und zur Motorleistung hält VW noch unter Verschluss. Bei der Studie hieß es Anfang 2017, der Bus sei mit Allradantrieb ausgerüstet, wobei jeder der beiden Motoren auf etwa 150 kW (204 PS) komme, was eine enorme Beschleunigung von knapp 5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h ermöglichen solle. Das Fahrzeug fährt maximal 160 km/h und misst 4,9 x 1,97 x 1,96 Meter. Ob das auch für das Serienfahrzeug gilt, ist nicht bekannt. Zum geplanten Preis des ID Buzz und des ID Crozz wurden keine Angaben gemacht.

Auf der Automobilmesse IAA im September 2017 kündigte VW-Vorstandschef Matthias Müller eine Roadmap E an: VW wolle 70 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos und in die Akkuproduktion investieren. Im Jahr 2025 könnte etwa jedes vierte neue Fahrzeug des Konzerns ein Elektroauto sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 31,99€
  3. 32,99€
  4. 29,95€

PiranhA 24. Jul 2018

Für die Einordnung beim KBA ist meines Wissens nach der Hersteller verantwortlich. Siehe...

picaschaf 21. Jul 2018

Nein, das habe ich auch nie behauptet ;) Ich fahre selber gerne schnell wenn es die...

Luke321 19. Jul 2018

Der Hauptunterschied ist, dass der Neo 2019 vom Band läuft und die Werke bereits gebaut...

PiranhA 19. Jul 2018

Das einzige was ich dazu gefunden habe: http://inside.volkswagen.de/Wie-einst-Kaefer-und...

Hubaaaa 19. Jul 2018

Ein E-Auto hat deutlich weniger Teile als ein Verbrenner. Den Rest der Posts verstehe ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /