Abo
  • IT-Karriere:

ID Buzz und Crozz: Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen

Volkswagen will die US-Serienversionen seiner Elektroautos ID Buzz und Crozz in den USA herstellen. Großserienfahrzeuge könnten nicht importiert werden. Das bedeutet aber nicht, dass die Fahrzeuge ausschließlich dort gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID Buzz
Volkswagen ID Buzz (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will die Elektro-Modelle I.D. Crozz und I.D. Buzz für den US-Markt vor Ort bauen lassen. "Für eine starke Produktdynamik müssen sie in den USA produziert werden", sagte VWs Nordamerika-Chef Hinrich Woebcken der britischen Publikation Autocar. "Es ist nicht möglich, mit importierten Autos in ein Großserienszenario zu kommen. Wir wollen die Elektromobilität in den USA lokalisieren."

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Volkswagen wolle den Buzz und Crozz weltweit anbieten, doch für den US-Markt müssten beide Modelle amerikanisiert werden, sagte Woebcken weiter, ohne Details zu nennen.

Der ID Crozz hat einen Allradantrieb mit zwei Elektromotoren, die zusammen eine Systemleistung von 225 kW haben. Der Elektromotor an der Vorderachse hat 75 kW, der an der Hinterachse 150 kW. Die Motoren sind über ein Steuergerät vernetzt, um die Leistung zu verteilen. Das Auto soll eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreichen. Der Akku hat eine Kapazität von 83 kWh. Damit soll das Auto laut VW nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) 500 km weit kommen. Das entspricht einer Reichweite von rund 355 km nach dem strengeren Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA). An einer 150-kW-Ladestation soll der Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen werden.

Die Serienversion des ID Buzz, der an den legendären VW-Bus Bulli erinnert, soll auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) von Volkswagen gebaut werden. Technische Details beispielsweise zur Akkureichweite und zur Motorleistung hält VW noch unter Verschluss. Bei der Studie hieß es Anfang 2017, der Bus sei mit Allradantrieb ausgerüstet, wobei jeder der beiden Motoren auf etwa 150 kW (204 PS) komme, was eine enorme Beschleunigung von knapp 5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h ermöglichen solle. Das Fahrzeug fährt maximal 160 km/h und misst 4,9 x 1,97 x 1,96 Meter. Ob das auch für das Serienfahrzeug gilt, ist nicht bekannt. Zum geplanten Preis des ID Buzz und des ID Crozz wurden keine Angaben gemacht.

Auf der Automobilmesse IAA im September 2017 kündigte VW-Vorstandschef Matthias Müller eine Roadmap E an: VW wolle 70 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos und in die Akkuproduktion investieren. Im Jahr 2025 könnte etwa jedes vierte neue Fahrzeug des Konzerns ein Elektroauto sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 0,49€
  4. 12,99€

PiranhA 24. Jul 2018

Für die Einordnung beim KBA ist meines Wissens nach der Hersteller verantwortlich. Siehe...

picaschaf 21. Jul 2018

Nein, das habe ich auch nie behauptet ;) Ich fahre selber gerne schnell wenn es die...

Luke321 19. Jul 2018

Der Hauptunterschied ist, dass der Neo 2019 vom Band läuft und die Werke bereits gebaut...

PiranhA 19. Jul 2018

Das einzige was ich dazu gefunden habe: http://inside.volkswagen.de/Wie-einst-Kaefer-und...

Hubaaaa 19. Jul 2018

Ein E-Auto hat deutlich weniger Teile als ein Verbrenner. Den Rest der Posts verstehe ich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /