• IT-Karriere:
  • Services:

ID.Buzz: 800 Roboter sollen elektrischen Bulli bauen

Volkswagen investiert weiter Milliarden in die Elektroauto-Produktion. 2.220 Roboter sollen in drei Werken den ID.4 und den ID.Buzz zusammenbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der vollelektrische Bulli-Nachfolger ID.Buzz künfig aussehen.
So soll der vollelektrische Bulli-Nachfolger ID.Buzz künfig aussehen. (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen-Konzern hat 2.200 Roboter für die künftige Produktion von Elektroautos bestellt. Für die Marke Volkswagen sollen 1.400 Roboter des japanischen Herstellers Fanuc in den Werken Chattanooga (USA) und Emden zum Einsatz kommen, teilte das Unternehmen mit. Volkswagen Nutzfahrzeuge habe bei ABB in der Schweiz 800 Roboter für den Standort Hannover bestellt. Die Roboter sollen in den Werken vorwiegend im Karosseriebau sowie der Batteriemontage zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen

In Chattanooga und Emden will VW den ID.4 produzieren. Die Serienproduktion des vollelektrischen SUV war im August 2020 bereits im Zwickauer Werk gestartet worden. Der Produktionsstart in den beiden anderen Werken soll im Jahr 2022 erfolgen.

Im selben Jahr sollen auch erstmals die neuen ID.Buzz in Hannover vom Band rollen. "Wir liegen mit unseren Umbaumaßnahmen voll im Zeitplan", sagt Josef Baumert, Vorstand für Produktion und Logistik bei Nutzfahrzeug-Marke und fügte hinzu: "Mit dem Start des ID.Buzz werden wir in Hannover die aktuelle Modernisierung unseres Werks abgeschlossen haben, von der auch alle weiteren Modelle am Standort profitieren werden."

VW hatte eine Studie des Bulli-Nachfolgers auf der IAA 2018 vorgestellt. Der Transporter basiert auf dem modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) des Konzerns, auf dem künftig alle Fahrzeuge der ID-Familie aufbauen. Laut VW soll der ID.Buzz Cargo optional über ein Solardach verfügen, um den Akku aufzuladen. Zudem soll das Fahrzeug für das autonome Fahren vorbereitet werden. "Dank der vollen Vernetzung könnten Sie möglicherweise zukünftig zum Beispiel bequem E-Mails beantworten, während das Fahrzeug selbstständig zum nächsten Einsatzort fährt", kündigt das Unternehmen bereits an.

  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)

Der Konzern plant nach eigenen Angaben bis 2024 Investitionen in Höhe von 33 Milliarden Euro, um Weltmarktführer für Elektromobilität zu werden. Davon sollen mehrere Milliarden Euro in die drei genannten Werke fließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

theFiend 16. Okt 2020 / Themenstart

Die Lieferketten sind zusammengebrochen WEIL es egal war wo man eingekauft hat...

bplhkp 16. Okt 2020 / Themenstart

Automatisierung ist immer noch besser als der anscheinend abgesagte Umzug der...

bplhkp 16. Okt 2020 / Themenstart

Auch beim Notbremsassistenten bei VW liest man immer wieder von einem unschönen...

Niriel 16. Okt 2020 / Themenstart

Oder das die Kinder hinten keine Musik, Videos oder Spiele mehr machen können, weil ja...

Spekulant 15. Okt 2020 / Themenstart

https://media.wired.com/photos/593252a1edfced5820d0fa07/master/w_660,c_limit/the-homer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /