• IT-Karriere:
  • Services:

ID.Buzz: 800 Roboter sollen elektrischen Bulli bauen

Volkswagen investiert weiter Milliarden in die Elektroauto-Produktion. 2.220 Roboter sollen in drei Werken den ID.4 und den ID.Buzz zusammenbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der vollelektrische Bulli-Nachfolger ID.Buzz künfig aussehen.
So soll der vollelektrische Bulli-Nachfolger ID.Buzz künfig aussehen. (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen-Konzern hat 2.200 Roboter für die künftige Produktion von Elektroautos bestellt. Für die Marke Volkswagen sollen 1.400 Roboter des japanischen Herstellers Fanuc in den Werken Chattanooga (USA) und Emden zum Einsatz kommen, teilte das Unternehmen mit. Volkswagen Nutzfahrzeuge habe bei ABB in der Schweiz 800 Roboter für den Standort Hannover bestellt. Die Roboter sollen in den Werken vorwiegend im Karosseriebau sowie der Batteriemontage zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München

In Chattanooga und Emden will VW den ID.4 produzieren. Die Serienproduktion des vollelektrischen SUV war im August 2020 bereits im Zwickauer Werk gestartet worden. Der Produktionsstart in den beiden anderen Werken soll im Jahr 2022 erfolgen.

Im selben Jahr sollen auch erstmals die neuen ID.Buzz in Hannover vom Band rollen. "Wir liegen mit unseren Umbaumaßnahmen voll im Zeitplan", sagt Josef Baumert, Vorstand für Produktion und Logistik bei Nutzfahrzeug-Marke und fügte hinzu: "Mit dem Start des ID.Buzz werden wir in Hannover die aktuelle Modernisierung unseres Werks abgeschlossen haben, von der auch alle weiteren Modelle am Standort profitieren werden."

VW hatte eine Studie des Bulli-Nachfolgers auf der IAA 2018 vorgestellt. Der Transporter basiert auf dem modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) des Konzerns, auf dem künftig alle Fahrzeuge der ID-Familie aufbauen. Laut VW soll der ID.Buzz Cargo optional über ein Solardach verfügen, um den Akku aufzuladen. Zudem soll das Fahrzeug für das autonome Fahren vorbereitet werden. "Dank der vollen Vernetzung könnten Sie möglicherweise zukünftig zum Beispiel bequem E-Mails beantworten, während das Fahrzeug selbstständig zum nächsten Einsatzort fährt", kündigt das Unternehmen bereits an.

  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)

Der Konzern plant nach eigenen Angaben bis 2024 Investitionen in Höhe von 33 Milliarden Euro, um Weltmarktführer für Elektromobilität zu werden. Davon sollen mehrere Milliarden Euro in die drei genannten Werke fließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€

theFiend 16. Okt 2020 / Themenstart

Die Lieferketten sind zusammengebrochen WEIL es egal war wo man eingekauft hat...

bplhkp 16. Okt 2020 / Themenstart

Automatisierung ist immer noch besser als der anscheinend abgesagte Umzug der...

bplhkp 16. Okt 2020 / Themenstart

Auch beim Notbremsassistenten bei VW liest man immer wieder von einem unschönen...

Niriel 16. Okt 2020 / Themenstart

Oder das die Kinder hinten keine Musik, Videos oder Spiele mehr machen können, weil ja...

Spekulant 15. Okt 2020 / Themenstart

https://media.wired.com/photos/593252a1edfced5820d0fa07/master/w_660,c_limit/the-homer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /