• IT-Karriere:
  • Services:

ID.Buzz: 800 Roboter sollen elektrischen Bulli bauen

Volkswagen investiert weiter Milliarden in die Elektroauto-Produktion. 2.220 Roboter sollen in drei Werken den ID.4 und den ID.Buzz zusammenbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der vollelektrische Bulli-Nachfolger ID.Buzz künfig aussehen.
So soll der vollelektrische Bulli-Nachfolger ID.Buzz künfig aussehen. (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen-Konzern hat 2.200 Roboter für die künftige Produktion von Elektroautos bestellt. Für die Marke Volkswagen sollen 1.400 Roboter des japanischen Herstellers Fanuc in den Werken Chattanooga (USA) und Emden zum Einsatz kommen, teilte das Unternehmen mit. Volkswagen Nutzfahrzeuge habe bei ABB in der Schweiz 800 Roboter für den Standort Hannover bestellt. Die Roboter sollen in den Werken vorwiegend im Karosseriebau sowie der Batteriemontage zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, deutschlandweit
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Bamberg

In Chattanooga und Emden will VW den ID.4 produzieren. Die Serienproduktion des vollelektrischen SUV war im August 2020 bereits im Zwickauer Werk gestartet worden. Der Produktionsstart in den beiden anderen Werken soll im Jahr 2022 erfolgen.

Im selben Jahr sollen auch erstmals die neuen ID.Buzz in Hannover vom Band rollen. "Wir liegen mit unseren Umbaumaßnahmen voll im Zeitplan", sagt Josef Baumert, Vorstand für Produktion und Logistik bei Nutzfahrzeug-Marke und fügte hinzu: "Mit dem Start des ID.Buzz werden wir in Hannover die aktuelle Modernisierung unseres Werks abgeschlossen haben, von der auch alle weiteren Modelle am Standort profitieren werden."

VW hatte eine Studie des Bulli-Nachfolgers auf der IAA 2018 vorgestellt. Der Transporter basiert auf dem modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) des Konzerns, auf dem künftig alle Fahrzeuge der ID-Familie aufbauen. Laut VW soll der ID.Buzz Cargo optional über ein Solardach verfügen, um den Akku aufzuladen. Zudem soll das Fahrzeug für das autonome Fahren vorbereitet werden. "Dank der vollen Vernetzung könnten Sie möglicherweise zukünftig zum Beispiel bequem E-Mails beantworten, während das Fahrzeug selbstständig zum nächsten Einsatzort fährt", kündigt das Unternehmen bereits an.

  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)

Der Konzern plant nach eigenen Angaben bis 2024 Investitionen in Höhe von 33 Milliarden Euro, um Weltmarktführer für Elektromobilität zu werden. Davon sollen mehrere Milliarden Euro in die drei genannten Werke fließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

theFiend 16. Okt 2020

Die Lieferketten sind zusammengebrochen WEIL es egal war wo man eingekauft hat...

bplhkp 16. Okt 2020

Automatisierung ist immer noch besser als der anscheinend abgesagte Umzug der...

bplhkp 16. Okt 2020

Auch beim Notbremsassistenten bei VW liest man immer wieder von einem unschönen...

Niriel 16. Okt 2020

Oder das die Kinder hinten keine Musik, Videos oder Spiele mehr machen können, weil ja...

Spekulant 15. Okt 2020

https://media.wired.com/photos/593252a1edfced5820d0fa07/master/w_660,c_limit/the-homer...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /