ID.Buzz: 800 Roboter sollen elektrischen Bulli bauen

Volkswagen investiert weiter Milliarden in die Elektroauto-Produktion. 2.220 Roboter sollen in drei Werken den ID.4 und den ID.Buzz zusammenbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der vollelektrische Bulli-Nachfolger ID.Buzz künfig aussehen.
So soll der vollelektrische Bulli-Nachfolger ID.Buzz künfig aussehen. (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen-Konzern hat 2.200 Roboter für die künftige Produktion von Elektroautos bestellt. Für die Marke Volkswagen sollen 1.400 Roboter des japanischen Herstellers Fanuc in den Werken Chattanooga (USA) und Emden zum Einsatz kommen, teilte das Unternehmen mit. Volkswagen Nutzfahrzeuge habe bei ABB in der Schweiz 800 Roboter für den Standort Hannover bestellt. Die Roboter sollen in den Werken vorwiegend im Karosseriebau sowie der Batteriemontage zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

In Chattanooga und Emden will VW den ID.4 produzieren. Die Serienproduktion des vollelektrischen SUV war im August 2020 bereits im Zwickauer Werk gestartet worden. Der Produktionsstart in den beiden anderen Werken soll im Jahr 2022 erfolgen.

Im selben Jahr sollen auch erstmals die neuen ID.Buzz in Hannover vom Band rollen. "Wir liegen mit unseren Umbaumaßnahmen voll im Zeitplan", sagt Josef Baumert, Vorstand für Produktion und Logistik bei Nutzfahrzeug-Marke und fügte hinzu: "Mit dem Start des ID.Buzz werden wir in Hannover die aktuelle Modernisierung unseres Werks abgeschlossen haben, von der auch alle weiteren Modelle am Standort profitieren werden."

VW hatte eine Studie des Bulli-Nachfolgers auf der IAA 2018 vorgestellt. Der Transporter basiert auf dem modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) des Konzerns, auf dem künftig alle Fahrzeuge der ID-Familie aufbauen. Laut VW soll der ID.Buzz Cargo optional über ein Solardach verfügen, um den Akku aufzuladen. Zudem soll das Fahrzeug für das autonome Fahren vorbereitet werden. "Dank der vollen Vernetzung könnten Sie möglicherweise zukünftig zum Beispiel bequem E-Mails beantworten, während das Fahrzeug selbstständig zum nächsten Einsatzort fährt", kündigt das Unternehmen bereits an.

  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
Volkswagen I.D. Buzz Cargo (Bild: Volkswagen)
Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Konzern plant nach eigenen Angaben bis 2024 Investitionen in Höhe von 33 Milliarden Euro, um Weltmarktführer für Elektromobilität zu werden. Davon sollen mehrere Milliarden Euro in die drei genannten Werke fließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theFiend 16. Okt 2020

Die Lieferketten sind zusammengebrochen WEIL es egal war wo man eingekauft hat...

bplhkp 16. Okt 2020

Automatisierung ist immer noch besser als der anscheinend abgesagte Umzug der...

bplhkp 16. Okt 2020

Auch beim Notbremsassistenten bei VW liest man immer wieder von einem unschönen...

Niriel 16. Okt 2020

Oder das die Kinder hinten keine Musik, Videos oder Spiele mehr machen können, weil ja...

gelöscht 15. Okt 2020

https://media.wired.com/photos/593252a1edfced5820d0fa07/master/w_660,c_limit/the-homer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /