ID.4: VW startet Serienproduktion von Elektro-SUV

Nach dem ID.3 wird nun auch ein vollelektrischer SUV in Zwickau gebaut. VW verkauft den ID.4 aber vorerst noch nicht in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID.4 wird in Zwickau in Serie gebaut.
Der ID.4 wird in Zwickau in Serie gebaut. (Bild: Volkswagen)

Im Volkswagen-Werk im sächsischen Zwickau ist die Serienproduktion des vollelektrischen ID.4 angelaufen. Der Kompakt-SUV soll nach Angaben von VW im kommenden September vorgestellt werden. Ebenso wie der ID.3 basiert der ID.4 auf dem sogenannten Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB). Das Auto werde künftig in Europa, in China und später auch in den USA gebaut und verkauft. Vorerst bietet VW den ID.4 in Europa jedoch nicht an.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) - Schwerpunkt Datenbanken
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
Detailsuche

Volkswagen hatte den SUV im März 2020 online vorgestellt, nachdem der Genfer Automobilsalon wegen Corona abgesagt worden war. Aufgrund seines niedrigen cw-Werts von 0,28 und des skalierbaren Batteriesystems sind mit dem ID.4 Reichweiten über 500 Kilometer (nach WLTP) möglich", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Details zu Preisen oder zu Akkukapazitäten nannte VW jedoch nicht. Beim ID.3 sind Batterien mit bis 77 Kilowattstunden (kWh) erhältlich. Auf den Markt kommen soll das SUV zunächst mit Heckantrieb, ein elektrischer Allradantrieb soll folgen.

Im ersten vollelektrischen Produktionsjahr 2021 sollen auf Basis des MEB rund 300.000 E-Autos in Zwickau vom Band laufen. Die Produktion des ID.3 war im vergangenen November gestartet worden.

Nachtrag vom 20. August 2020, 14:13 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Anfrage von Golem.de teilte Volkswagen mit, dass der Vorverkauf des ID.4 "etwas später" nach der Weltpremiere Ende September starte. Die Markteinführung erfolge in einigen Märkten noch in diesem Jahr. Genauere Informationen zu den Preisen "werden wir in Kürze bekanntgeben", hieß es weiter.

Dem Sprecher zufolge startet der ID.4 mit einer 77-kWh-Batterie (Netto-Kapazität). Die Reichweite hänge dann vom jeweiligen Antriebspaket ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ConstantinPrime 16. Okt 2020

Gruß von einem Zwickauer :) Die ID.3 die aktuell bei uns herum fahren sind mit sehr...

berritorre 25. Aug 2020

Naja, wenn du die Fahrzeugklassen von unten her angehst, dann wird das "Kompakt" relativ...

berritorre 25. Aug 2020

Also das Wecken von Bedürfnissen, die die Leute nicht haben dürfte sehr schwer sein. In...

bplhkp 21. Aug 2020

Mit 1-2 Kindern kauft man eher keinen ID.3, da der Kofferraum sehr knapp ist. Damals...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Halbleiterförderung: EU und USA wollen bei Chipsubventionen zusammenarbeiten
    Halbleiterförderung
    EU und USA wollen bei Chipsubventionen zusammenarbeiten

    Milliardensummen fließen beiderseits des Atlantiks in die Halbleiterbranche. EU und USA wollen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /