• IT-Karriere:
  • Services:

ID.3: VW erwartet Preisgleichheit von Verbrenner- und Elektroautos

Volkswagens Strategiemanager Reinhard Fischer erwartet, dass Elektroautos bald genauso viel kosten wie Verbrennerfahrzeuge. Dann könnten viele Verbraucher auf Elektroautos umsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW investiert in Elektroautos.
VW investiert in Elektroautos. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Volkswagens Senior Vice President Reinhard Fischer, der die strategische Ausrichtung der Marke in Nordamerika leitet, erwartet schon bald eine Preisgleichheit von Verbrenner- und Elektroautos. Ein Grund sei, dass Volkswagen in die Massenproduktion dieser Fahrzeuge einsteige und die Kosten dadurch massiv sänken, sagte Fischer der Zeitung Automotive News Europe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, St. Pölten (Österreich)
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Die Preisgleichheit brächte viele Verbraucher und nicht nur sogenannte Early Adopters dazu, ein Elektroauto zu kaufen.

Volkswagen will bis 2028 weltweit knapp 70 vollelektrische Modelle auf den Markt bringen. Das erste Elektroauto der neuen Generation ist der ID3, der in Deutschland in der ersten Version rund 40.000 Euro kosten wird. Ein Einstiegsfahrzeug, das später kommt und mit einem kleineren Akku ausgestattet sein wird, soll für weniger als 30.000 Euro zu haben sein.

Größere Probleme beim Kunden sieht der Manager in der Reichweitenangst und der Sorge, ob beim Aufladen alles klappe. Außerdem trauten sich viele Menschen nicht, mit dem Elektroauto durch Wasser zu fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Dextr 11. Aug 2019

wird schon korrekt geschrieben sein, aber zugegeben: Das Wort "sänken" habe ich niemals...

E-Mover 10. Aug 2019

Offensichtlich hast Du unmissverständlich mal wieder die selbe Geschichte erzählt. Und...

ChMu 10. Aug 2019

Der Strom kostet eigendlich ueberall gleich, der End Verbraucher Preis ist ja kuenstlich...

E-Mover 10. Aug 2019

Solche Pauschalaussagen bringen doch niemanden weiter. Natürlich gibt es e-Autos (noch...

ChMu 10. Aug 2019

Bis auf Schwefel wird damit eigendlich kein Problem geloesst. Es wird mehr Strom...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /