Vier Jahre Entwicklungsarbeit

Insgesamt vier Jahre hat VW von der ersten Skizze bis zum serienreifen Auto an der ID-Fahrzeugreihe gearbeitet. Der ID.3 basiert auf einer einheitlichen Plattform für alle kommenden Elektroautos aus dem Konzern, dem Modularen Elektrobaukasten (MEB). Im November 2019 startet die Produktion im Werk Zwickau. Die Auslieferung an die ersten Kunden erfolgt Anfang 2020. Laut Volkswagen liegen über 30.000 Vorbestellungen für den ID.3 vor. Die Batteriezellen sollen wenigen als 100 US-Dollar pro kWh kosten.

  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)

Die limitierte 1st Edition wird mit einem 58-kWh-Akku gebaut und zu Preisen ab 40.000 Euro verkauft. Etwas teurer dürfte die Max-Version sein. Sie kommt mit einem Augmented-Reality-Head-up-Display, einem Panorama-Glasdach, induktivem Laden des Smartphones sowie Komfortsitzen.

In den ausgestellten Fahrzeugen sitzen die Mitfahrer auf der Rückbank etwas höher als Fahrer und Beifahrer. Die Bein- und Kopffreiheit auf der Rückbank ist für Menschen bis 1,80 Meter vollkommen ausreichend. Jetzt muss eine Probefahrt zeigen, wie energieeffizient Volkswagen sein erstes Elektroauto hinbekommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ID.3: Volkswagen schlägt das dritte Kapitel auf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Terence01 15. Sep 2019

Für mich geht die Umstellung aus Elektro noch viel zu langsam. Ich möchte noch vor der...

hl_1001 14. Sep 2019

Bei Frauen nicht?

thinksimple 11. Sep 2019

ChMu eben. Hat schon ermittelt wieviel kwh er braucht bei verschiedenen...

Der Spatz 11. Sep 2019

Passiert aber auch gerne bei Verbrennern :-) Bei meinem muss man zum Firmwareupdate des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Switch-Joysticks austauschen
Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting

Seit es die Nintendo Switch gibt, kämpfen viele Nutzer mit driftenden Joycons. Wir haben neue Joysticks für eine hoffentlich dauerhafte Lösung eingebaut.
Eine Anleitung von Tobias Költzsch

Switch-Joysticks austauschen: Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Webanwendungen gegen Angriffe absichern
     
    Webanwendungen gegen Angriffe absichern

    Wie lassen sich typische Schwachstellen in Web-Applikationen erkennen und vermeiden? Der zweitägige Workshop der Golem Karrierewelt liefert Lösungen - und zahlreiche Praxisbeispiele!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Smartphone: Fairphone 4 erhält Android 12
    Smartphone
    Fairphone 4 erhält Android 12

    Die Arbeiten am Upgrade auf Android 12 für das Fairphone 4 sind abgeschlossen, ab dem 1. Februar soll die Aktualisierung verteilt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /